Adé KDE 3

Normalerweise treten bei der gleichzeitigen Nutzung von KDE-3-und KDE-4-Programmen keine Nebenwirkungen auf. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass die Programme weitgehend identische Konfigurationsdateien benutzen bzw. die neuen Versionen mit den älteren Konfigurationsdateien klarkommen. Bevor Sie sich endgültig von KDE 3 verabschieden, sollten Sie unbedingt ein Backup der KDE-Einstellungen und -Daten vornehmen. Dazu brennen Sie am besten das Verzeichnis .kde aus Ihrem Home-Verzeichnis auf eine CD/DVD oder legen auf einer externen Festplatte eine Sicherungskopie an. Der Punkt am Anfang des Verzeichnisnamens macht den Ordner zu einem versteckten Verzeichnis, so dass Sie in Konqueror bzw. Dolphin die Option Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen markieren müssen, um das Verzeichnis zu sehen.

Je nachdem, mit welchen Programmen Sie arbeiten, variiert die Größe des Ordners .kde von wenigen MByte bis zu mehreren GByte. Diese Unterschiede hängen damit zusammen, dass einige KDE-Programme unter .kde nicht nur Konfigurationsdateien sondern auch Ihre Daten ablegen. Zum Beispiel speichert KMail dort die E-Mails, und wenn Sie viele Hintergrundbilder oder komplette Themes installiert haben, dann liegen diese ebenfalls im .kde-Verzeichnis und belegen gerne ein paar Hundert MByte. Die aktuelle Größe des Verzeichnisses ermitteln Sie in Konqueror und Dolphin über einen Rechtsklick auf den Ordner und die Auswahl von Eigenschaften (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit 160 MByte passt dieses KDE-3-Verzeichnis gut auf eine CD.

Wie erwähnt speichern einige KDE-Programme unter .kde oder .kde4 nicht nur Einstellungen, sondern auch Daten. Diese liegen normalerweise unter .kde/share/apps/. Hier finden Sie unter anderem das KDE-Adressbuch, die Termineinträge von KOrganizer, sämtliche E-Mails (Abbildung 2) und andere in KDE-Programmen erstellte Dateien. Haben Sie unter KDE 3 ein Backup erstellt, kopieren Sie einfach diese Daten wieder an den ursprünglichen Ort, wobei Sie anstelle von .kde das Verzeichnis .kde4 auswählen.

Abbildung 2: Kopieren Sie den Inhalt des mail-Ordners nach der Installation von KDE 4 einfach ins passende Verzeichnis.

Für das KDE-Adressbuch gehen Sie zum Beispiel folgendermaßen vor:

  1. Erstellen Sie ein Backup der Datei .kde/share/apps/kabc/std.vcf (des KDE-Adressbuchs im Vcard-Format).
  2. Installieren Sie KDE 4 oder eine neue Distribution mit KDE 4 als Standarddesktop.
  3. Starten Sie kaddressbook unter KDE 4. Das KDE-Adressbuch legt automatisch ein neues, leeres Adressbuch an. Beenden Sie das Programm.
  4. Kopieren Sie die Datei std.vcf ins Verzeichnis .kde4/share/apps/kabc. Das bereits vorhandene, noch leere Adressbuch überschreiben Sie mit dem Backup von KDE 3.
  5. Starten Sie nun kaddressbook zum zweiten Mal, zeigt es das alte Adressbuch aus KDE 3 an.

Für die übrigen KDE-Programme gehen Sie auf die gleiche Art vor: Speichern Sie einfach sämtliche Daten, die unter KDE 3 im Verzeichnis .kde/share/apps/ lagen, in .kde4/share/apps/. Eine kurze Übersicht gibt die Tabelle "Unbedingt sichern".

Unbedingt sichern

Programm Dateien Bemerkung
KMail .kde/share/apps/kmail/mail/* Früher im Home-Verzeichnis unter Mail
KOrganizer .kde/share/apps/korganizer/std.ics Termine, Aufgaben
Kaddressbook .kde/share/apps/kabc/std.vcf KDE-Adressbuch
Knotes .kde/share/apps/knots/notes.ics Notizen
Kopete .kde/share/apps/kopete/contactlist.xml Einstellungen der Kanäle und Kontakte
Amarok .kde/share/apps/amarok/albumcovers/* Coverbilder

Neues Zuhause einrichten

Neben den Daten speichern KDE 3 und KDE 4 auch Ihre persönlichen Einstellungen. Konfigurationsdateien von allen KDE-Programmen finden Sie unter .kde/share/config/ bzw. .kde4/share/config/. Auch hier können Sie theoretisch das komplette, unter KDE 3 gesicherte Verzeichnis wieder einspielen und dabei einfach von .kde zu .kde4 wechseln, es lohnt sich jedoch, nur die Einstellungen wirklich aus dem Backup wiederherzustellen, mit denen Sie viel Arbeit verbracht haben (zum Beispiel das Setup von KMail/Kontact). Sonst importieren Sie aus dem Backup unter Umständen auch Datenmüll. Die Mailprovider-Einstellungen speichert KMail (KDE 3) entweder im Verzeichnis .kde/share/config/kmail oder in der Datei .kde/share/config/kmailrc (hier liegen auch die Filterregeln). Erstellen Sie einfach von allen Dateien und Verzeichnissen mit kmail im Namen ein Backup und spielen Sie danach – sofern vorhanden – nur die Datei kmailrc unter .kde4/share/config wieder ein.

KDE 3 und KDE 4 bringen für das Setup der grafischen Oberfläche je ein eigenes Tool mit. Unter KDE 3 starten Sie es über kcontrol, bei KDE 4 heißt der passende Befehl systemsettings. Während Ubuntu 8.10 die Einstellungen der KDE-4-Programme automatisch auch auf die wenigen verbliebenen KDE-3-Programme überträgt, behandeln Mandriva und OpenSuse die beiden Desktopumgebungen weiterhin getrennt. Das fällt spätestens dann auf, wenn Sie versuchen, die Schriftgröße anzupassen: Ändern Sie diese in den Systemeinstellungen von KDE 4, übernehmen nur KDE-4-Programme die neue Größe, führen Sie die Änderung hingegen im KDE-Kontrollzentrum durch, dann ändern sich nur die wenigen KDE-3-Programme (Abbildung 3). OpenSuse 11.1 und Mandriva 2009 installieren das alte KDE-Kontrollzentrum automatisch mit, Benutzer von OpenSuse 11.0 müssen es über das Paket kdebase3 nachinstallieren.

Abbildung 3: Die beiden Konqueror-Versionen nutzen andere Einstellungen, was sich zum Beispiel bei der Schriftgröße negativ bemerkbar macht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verkehrte Welt
    Das Windows-Programm Xming erlaubt es, Anwendungen eines Linux-Rechners über das Netzwerk auf dem Windows-Desktop anzuzeigen.
  • Die Großen
    Vier aktuelle Linux-Distributionen mussten zeigen, was sie können – dabei achtet EasyLinux nicht nur auf Ausstattung und Performance, sondern wirft auch ein Auge auf einsteigerfreundliche Installation und Konfiguration. Wie OpenSuse, Mandriva, Ubuntu und Fedora abschneiden, verraten wir Ihnen auf den folgenden Seiten.
  • Suchspiel
    Im Laufe der Zeit wachsen die Datenmengen auf dem Rechner in beinahe unüberschaubare Dimensionen. Desktop-Suchprogramme helfen Ihnen, den Überblick zu behalten.
  • Für jeden Zweck
    Aktuelle Mobiltelefone glänzen meist durch gelungenes Design und viele Zusatzfunktionen, sind aber nicht besonders Linux-freundlich. Hiervon machen auch Motorola-Handys mit Linux-Betriebssystem keine Ausnahme.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...