Home / EasyLinux / 2009 / 01 / Großer Umzug

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Großer Umzug

So wechseln Sie stressfrei von KDE 3 zu KDE 4

Adé KDE 3

Normalerweise treten bei der gleichzeitigen Nutzung von KDE-3-und KDE-4-Programmen keine Nebenwirkungen auf. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass die Programme weitgehend identische Konfigurationsdateien benutzen bzw. die neuen Versionen mit den älteren Konfigurationsdateien klarkommen. Bevor Sie sich endgültig von KDE 3 verabschieden, sollten Sie unbedingt ein Backup der KDE-Einstellungen und -Daten vornehmen. Dazu brennen Sie am besten das Verzeichnis .kde aus Ihrem Home-Verzeichnis auf eine CD/DVD oder legen auf einer externen Festplatte eine Sicherungskopie an. Der Punkt am Anfang des Verzeichnisnamens macht den Ordner zu einem versteckten Verzeichnis, so dass Sie in Konqueror bzw. Dolphin die Option Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen markieren müssen, um das Verzeichnis zu sehen.

Je nachdem, mit welchen Programmen Sie arbeiten, variiert die Größe des Ordners .kde von wenigen MByte bis zu mehreren GByte. Diese Unterschiede hängen damit zusammen, dass einige KDE-Programme unter .kde nicht nur Konfigurationsdateien sondern auch Ihre Daten ablegen. Zum Beispiel speichert KMail dort die E-Mails, und wenn Sie viele Hintergrundbilder oder komplette Themes installiert haben, dann liegen diese ebenfalls im .kde-Verzeichnis und belegen gerne ein paar Hundert MByte. Die aktuelle Größe des Verzeichnisses ermitteln Sie in Konqueror und Dolphin über einen Rechtsklick auf den Ordner und die Auswahl von Eigenschaften (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Mit 160 MByte passt dieses KDE-3-Verzeichnis gut auf eine CD.

Wie erwähnt speichern einige KDE-Programme unter .kde oder .kde4 nicht nur Einstellungen, sondern auch Daten. Diese liegen normalerweise unter .kde/share/apps/. Hier finden Sie unter anderem das KDE-Adressbuch, die Termineinträge von KOrganizer, sämtliche E-Mails (Abbildung 2) und andere in KDE-Programmen erstellte Dateien. Haben Sie unter KDE 3 ein Backup erstellt, kopieren Sie einfach diese Daten wieder an den ursprünglichen Ort, wobei Sie anstelle von .kde das Verzeichnis .kde4 auswählen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Kopieren Sie den Inhalt des mail-Ordners nach der Installation von KDE 4 einfach ins passende Verzeichnis.

Für das KDE-Adressbuch gehen Sie zum Beispiel folgendermaßen vor:

  1. Erstellen Sie ein Backup der Datei .kde/share/apps/kabc/std.vcf (des KDE-Adressbuchs im Vcard-Format).
  2. Installieren Sie KDE 4 oder eine neue Distribution mit KDE 4 als Standarddesktop.
  3. Starten Sie kaddressbook unter KDE 4. Das KDE-Adressbuch legt automatisch ein neues, leeres Adressbuch an. Beenden Sie das Programm.
  4. Kopieren Sie die Datei std.vcf ins Verzeichnis .kde4/share/apps/kabc. Das bereits vorhandene, noch leere Adressbuch überschreiben Sie mit dem Backup von KDE 3.
  5. Starten Sie nun kaddressbook zum zweiten Mal, zeigt es das alte Adressbuch aus KDE 3 an.

Für die übrigen KDE-Programme gehen Sie auf die gleiche Art vor: Speichern Sie einfach sämtliche Daten, die unter KDE 3 im Verzeichnis .kde/share/apps/ lagen, in .kde4/share/apps/. Eine kurze Übersicht gibt die Tabelle "Unbedingt sichern".

Unbedingt sichern

Programm Dateien Bemerkung
KMail .kde/share/apps/kmail/mail/* Früher im Home-Verzeichnis unter Mail
KOrganizer .kde/share/apps/korganizer/std.ics Termine, Aufgaben
Kaddressbook .kde/share/apps/kabc/std.vcf KDE-Adressbuch
Knotes .kde/share/apps/knots/notes.ics Notizen
Kopete .kde/share/apps/kopete/contactlist.xml Einstellungen der Kanäle und Kontakte
Amarok .kde/share/apps/amarok/albumcovers/* Coverbilder

Neues Zuhause einrichten

Neben den Daten speichern KDE 3 und KDE 4 auch Ihre persönlichen Einstellungen. Konfigurationsdateien von allen KDE-Programmen finden Sie unter .kde/share/config/ bzw. .kde4/share/config/. Auch hier können Sie theoretisch das komplette, unter KDE 3 gesicherte Verzeichnis wieder einspielen und dabei einfach von .kde zu .kde4 wechseln, es lohnt sich jedoch, nur die Einstellungen wirklich aus dem Backup wiederherzustellen, mit denen Sie viel Arbeit verbracht haben (zum Beispiel das Setup von KMail/Kontact). Sonst importieren Sie aus dem Backup unter Umständen auch Datenmüll. Die Mailprovider-Einstellungen speichert KMail (KDE 3) entweder im Verzeichnis .kde/share/config/kmail oder in der Datei .kde/share/config/kmailrc (hier liegen auch die Filterregeln). Erstellen Sie einfach von allen Dateien und Verzeichnissen mit kmail im Namen ein Backup und spielen Sie danach – sofern vorhanden – nur die Datei kmailrc unter .kde4/share/config wieder ein.

KDE 3 und KDE 4 bringen für das Setup der grafischen Oberfläche je ein eigenes Tool mit. Unter KDE 3 starten Sie es über kcontrol, bei KDE 4 heißt der passende Befehl systemsettings. Während Ubuntu 8.10 die Einstellungen der KDE-4-Programme automatisch auch auf die wenigen verbliebenen KDE-3-Programme überträgt, behandeln Mandriva und OpenSuse die beiden Desktopumgebungen weiterhin getrennt. Das fällt spätestens dann auf, wenn Sie versuchen, die Schriftgröße anzupassen: Ändern Sie diese in den Systemeinstellungen von KDE 4, übernehmen nur KDE-4-Programme die neue Größe, führen Sie die Änderung hingegen im KDE-Kontrollzentrum durch, dann ändern sich nur die wenigen KDE-3-Programme (Abbildung 3). OpenSuse 11.1 und Mandriva 2009 installieren das alte KDE-Kontrollzentrum automatisch mit, Benutzer von OpenSuse 11.0 müssen es über das Paket kdebase3 nachinstallieren.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die beiden Konqueror-Versionen nutzen andere Einstellungen, was sich zum Beispiel bei der Schriftgröße negativ bemerkbar macht.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...