httProxy

Jeder Anwender, der im Web surft, hinterlässt unweigerlich eindeutige Spuren, die auf seine Identität schließen lassen. Das wichtigste Indiz dabei ist die IP-Adresse, die, zumindest seit Inkrafttreten der verdachtsunabhängigen Vorratsdatenspeicherung, für sechs Monate eindeutige Rückschlüsse auf den Anwender zulässt, der sie benutzt hat.

Zwar ändern Sie diesen Umstand nicht, wenn Sie über Proxy-Server surfen, aber die IP-Adresse in den Log-Dateien der besuchten Webseiten zeigen nicht mehr Ihre IP-Adresse, sondern die des Proxies, den Sie verwendet haben, was eine Rückverfolgung deutlich erschwert.

Am einfachsten zu bedienen sind so genannte Webproxies wie Anonymouse [10]. Hier reicht es, auf deren Webseite die gewünschte URL einzugeben, um das Ziel anonymisiert aufzurufen. Noch einfacher geht das mit httProxy [11] (Abbildung 5).

Abbildung 5: Die Erweiterung httProxy ermöglicht es Ihnen, Webseiten auf Knopfdruck anonymisiert aufzurufen.

Hier reicht nach der Installation ein Klick auf das Icon Retrieve via httProxy oben rechts im Browser, um die Seite mit dem zuvor eingestellten Anonymisierungsdienst aufzurufen. Zur Auswahl stehen neun voreingestellte Services, die Sie nach Belieben um eigene Einträge erweitern.

Glossar

Blacklist

Auch schwarze Liste oder Negativliste genannt enthält in der EDV eine Aufstellung unerwünschter Objekte wie E-Mails oder Webseiten. In der Regel setzt stammen die Einträge von Benutzern, denen betrügerische Seiten oder Spam-Mails auffallen und diese an den Blacklistersteller übermitteln

Vorratsdatenspeicherung

Seit 1. Januar 2009 sind die deutschen Interet Service Provider per Gesetz verpflichtet, für den Zeitraum von sechs Monaten zu speichern, welcher Kunde zu welchem Zeitpunkt mit welcher IP-Adresse online war.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...