Multimedia und 3D

In der Grundeinstellung bringt Kubuntu keine Programme für die Wiedergabe von MP3-Dateien mit. Amarok zeigt aber ein Hinweisfenster an, wenn Sie versuchen, ein MP3-Stück abzuspielen, und bietet an, die benötigte Software zu installieren, was in den Tests auch problemlos funktioniert hat. Besteht keine Internetverbindung, zeigt der Codec-Installer eine Fehlermeldung an und weist darauf hin, welches Paket man von Hand installieren soll. Sondertasten für die Lautstärkeregelung bindet Kubuntu automatisch ein.

Als Medienwiedergabe kommt Dragon Player zum Einsatz. Das neue Videoabspielprogramm von KDE 4 löst damitKaffeine ab, kann dieses jedoch nicht komplett ersetzen. Es beherrscht unter anderem keine DVB-T-Wiedergabe. Ein einfaches Nachinstallieren von Codecs, wie unter dem Gnome-Desktop oder bei Amarok, fehlt für Dragon, der Player zeigt bei nicht unterstützten Medienformaten lediglich ein schwarzes Fenster an. Haben Sie das Paket libxine1-ffmpeg bereits über Amarok oder von Hand installiert, spielt Dragon über die Xine-Bibliothek jedoch sehr viele Mediaformate ab, darunter auch per CSS verschlüsselte DVD-Filme. Kaffeine fehlt bei einer Standardinstallation, auch den Klassiker unter den Bildbearbeitungsprogrammen – Gimp – sucht der Benutzer vergebens. Hier hätten die Entwickler wenigstens die KDE-Alternative Krita aus der KOffice-Suite installieren können.

Systemtools

Eine Schaltzentrale ähnlich wie YaST unter OpenSuse fehlt Kubuntu. Über die Systemeinstellungen aus dem Hauptmenü lassen sich zwar auch einige administrative Aufgaben vornehmen, diese beschränken sich jedoch weitgehend auf den KDE-Desktop. Für nicht automatisch erkannte Hardware bietet Kubuntu somit keine grafischen Einstellungsmöglichkeiten.

Als Paketmanager benutzt Kubuntu das eigens für die KDE-Version entwickelte Frontend Adept (Abbildung 6). Wie in den Vorgängerversionen haben es die Entwickler auch dieses Mal nicht geschafft, das Programm zu lokalisieren, Adept zeigt deshalb vermischt englische und deutsche Menüpunkte an.

Abbildung 6: Der grafische Paketmanager von Kubuntu 8.10 überzeugt nicht.

Wie bei den meisten Debian-Systemen üblich, frischt Adept beim Start die Liste der verfügbaren Pakete nicht auf. Ein Nutzer, der das System ohne Internetverbindung installiert hat, findet so nur die Pakete, die sich auf dem Installationsmedium befinden. Auf die Idee, aus dem Adept-Menü den Eintrag Fetch package list auszuwählen, muss man erst einmal kommen, vorausgesetzt man verfügt über die nötigen Englischkenntnisse.

Um ein Paket einzuspielen, markieren Sie es zunächst zur Installation und klicken dann auf Preview, um an den Button Änderungen anwenden zu gelangen. Wer vorwiegend mit einem grafischen Paketmanager arbeitet, ist mit dem Gnome-Pendant Synaptic deutlich besser bedient. Neben dem eigentlichen Paketmanagement richten Sie über Adept auch die Paketquellen ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Koolbuntu!
    Kubuntu wagt den Schritt nach vorn: Die Linux-Distribution setzt in der Version 8.10 standardmäßig auf den KDE-4-Desktop. Wie Sie das Ubuntu-Derivat installieren, zeigt dieser Workshop.
  • Volle Packung
    Zu den Shooting Stars unter den Linux-Distributionen gehört Ubuntu nun schon länger. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das neue Kubuntu 8.04, die KDE-Version von Ubuntu, auf Ihrem Rechner installieren.
  • Oneiric Ocelot im Test
    Im Oktober 2011 erschien die neue Kubuntu-Version, die Sie auch auf der Heft-DVD dieser EasyLinux-Ausgabe finden. Während der Artikel auf Seite 30 beschreibt, wie Sie den Ubuntu-Ableger installieren, verraten wir hier, welche Neuigkeiten unter der Haube stecken.
  • Das Multitalent
    Es muss nicht immer Gnome sein. Mit Kubuntu, Xubuntu und den Netbook-Varianten stehen gleich mehrere Alternativen bereit, die sich genauso gut für die tägliche Arbeit und das Vergnügen eignen.
  • Neues Kubuntu, altes KDE
    Im Oktober ist die neue Ubuntu-Version 7.10 alias "Gutsy Gibbon" erschienen. Für diese Ausgabe haben wir einen Blick auf die letzte Beta-Version der KDE-Variante Kubuntu geworfen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2018_07

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...