Tipp: Anmerkungen in Okular setzen

Statt Kpdf öffnet sich unter KDE 4.1 Okular, wenn man eine PDF-Datei anklickt. Das Multitalent, das neben PDF auch Postscript-, OpenOffice-, Bild- und Windows-Hilfe-Dateien im CHM-Format lesen kann, lässt Sie die Dokumente nicht nur betrachten, sondern gibt Ihnen die Möglichkeit, Anmerkungen und Markierungen zu setzen. Die Bearbeitungsleiste öffnen Sie über den Menüeintrag Extras / Rezension oder einen Druck auf [F6].

Dort stehen Ihnen neun Werkzeuge zur Verfügung. Es gibt Notizen und Haftnotizen, die sich dadurch voneinander unterscheiden, dass erstere nach dem Anlegen nur noch als Icon im Dokument sichtbar sind, während letztere wie ein Post-it auf dem Dokument kleben. Mit dem grünen Stift können Sie frei im Dokument malen, der gelbe Textmarker unterlegt Abschnitte beim Markieren gelb. Außerdem können Sie Text schwarz unterstreichen, Ellipsen und Vielecke zeichnen sowie einen von vier vordefinierten Stempeln setzen. Zur Auswahl stehen dabei unter anderem das KDE-Informations- und Lesezeichen-Icon (Abbildung 3).

Die Übersicht über alle Anmerkungen behalten Sie, indem Sie in der linken Leiste zum Eintrag Rezensionen wechseln. In der Informationsleiste zeigt Okular dann alle Hervorhebungen, Notizen und Stempel in einer Baumstruktur für jede Seite des Dokuments an. Mit einem Doppelklick auf einen der Einträge springen Sie im Dokument zur jeweiligen Stelle.

Sie müssen keine Angst haben, ein Dokument so zu verändern. Auch wenn Sie es weitergeben, werden keine Ihrer privaten Anmerkungen übermittelt. Okular speichert alle Notizen und Markierungen in XML-Dateien unter ~/.kde4/share/apps/okular/docdata.

Abbildung 3: In Okular geöffnete Dokumente können Sie mit Markierungen und Anmerkungen versehen.

Tipp: Hervorhebungsfarbe in Okular ändern

Möchten Sie für einzelne Hervorhebungen in Okular (siehe Tipp ##) nicht das grelle Gelb, sondern eine andere Farbe verwenden, erreichen Sie das über das Kontextmenü der markierten Textstelle. Wählen Sie dort Eigenschaften und klicken Sie im folgenden Dialog auf das Auswahlfeld Farbe. Im folgenden Fenster wählen Sie die gewünschte Farbe entweder aus einer der vordefinierten oder über das Farbfeld aus. Haben Sie einen Ton gefunden, den Sie öfter verwenden möchten, nehmen Sie ihn per Klick auf Zu benutzerdefinierten Farben hinzufügen in eine eigene Palette auf. Diese erreichen Sie KDE-weit über das Drop-down-Menü oben rechts im Farbauswahldialog.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Besser arbeiten mit KDE
    Viele Programme, tonnenweise Einstellungsmöglichkeiten und schicke Optik haben dem KDE-Desktop zu seiner Beliebtheit verholfen. Wo es so viel zu entdecken gibt, ist es jedoch manchmal schwer, sich auf Anhieb zurechtzufinden. Unsere Kniffe helfen weiter.
  • Besser arbeiten mit KDE
    KMail gehört mit Adressbuch und Kalender zum Personal Information Manager Kontact, läuft aber auch als Einzelanwendung in Verbindung mit Terminverwaltung und Gruppenfunktionen. Wir zeigen ein paar seiner Funktionen, geben Tipps zu KOrganizer und stellen KCharSelect vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Obwohl sich selbst Linux-Neulinge meistens auf Anhieb auf dem KDE-Desktop zurechtfinden, gibt es doch ein paar Kniffe, die sich nicht auf den ersten Blick offenbaren. Mit unseren Tipps zünden Sie den Komfort-Turbo für KDE.
  • KDE-Tipps
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe geht es vor allem um den Dateimanager Dolphin. Außerdem verraten wir, wie Sie Windows-Fonts nutzen können und mit Marble auf die Karten von OpenStreetMap zugreifen.
  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standarddesktop von OpenSuse und Kubuntu, und auch EasyLinux empfiehlt regelmäßig, damit zu arbeiten. In unseren KDE-Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige Features des Desktops und seiner Anwendungen vor, die Sie vielleicht noch nicht kennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...