Tipp: Eigene Farbpalette in Kolourpaint laden

Haben Sie, wie in Tipp ## zu Okular beschrieben, eine Palette mit benutzerdefinierten Farben im Farbauswahldialog angelegt, können Sie diese nicht nur dort, sondern auch im KDE-Malprogramm Kolourpaint benutzen. Sie aktivieren die Palette über einen Klick auf Farben / KDE-Farben / Custom_Colors.

Tipp: Mehrere benutzerdefinierte Farbpaletten nutzen

Von Haus aus unterstützt der KDE-Farbwahldialog und damit auch Kolourpaint nur eine benutzerdefinierte Palette. Das ist lästig, wenn man es aus anderen Malprogrammen gewöhnt ist, mehrere für unterschiedliche Zwecke zu erstellen, etwa eine mit herbstlichen Rottönen, eine andere mit Erdtönen oder Pastellfarben. Weitere Paletten sind jedoch mit einem Texteditor schnell erstellt und erscheinen nach einem Neustart des Farbwählers oder von Kolourpaint im Menü: Die Paletten der Benutzer speichert KDE im Verzeichnis ~/.kde4/share/config/colors. Dabei handelt es sich um einfache Textdateien, die Sie schnell mit Kate oder Kwrite selbst erstellen.

In die erste Zeile gehört eine Definition, etwa:

KDE RGB Palette

gefolgt von einer Zeile mit einer einzelnen Raute (#). Damit legen Sie fest, dass die Datei Farben des RGB-Farbraumes enthält. In die folgenden Zeilen tragen Sie nun jeweils die RGB-Werte der gewünschten Palettenfarben ein, je einen pro Zeile. Eine Palettendefinition mit fünf Rottönen könnte beispielsweise so aussehen (Abbildung 4):

KDE RGB Palette
#
215 66 33
232 58 14
232 53 40
250 127 99
224 28 10

Die RGB-Werte einer Farbe erfahren Sie am schnellsten über den KDE-Farbwähler: Er blendet die Werte der aktuellen Farbe rechts unter dem Farbfeld ein. Speichern Sie Ihre eigene Palettendatei unter einem frei wählbaren Namen im Ordner ~/.kde4/share/config/colors, und schon können Sie die neue Farbensammlung beim nächsten Start des Farbwählers oder von Kolourpaint auswählen.

Abbildung 4: Eigene Paletten erstellen Sie im Handumdrehen mit einem Text-Editor, hier beispielsweise eine mit mehreren Rottönen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Besser arbeiten mit KDE
    Viele Programme, tonnenweise Einstellungsmöglichkeiten und schicke Optik haben dem KDE-Desktop zu seiner Beliebtheit verholfen. Wo es so viel zu entdecken gibt, ist es jedoch manchmal schwer, sich auf Anhieb zurechtzufinden. Unsere Kniffe helfen weiter.
  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standarddesktop von Kubuntu und OpenSuse. Auch EasyLinux empfiehlt daher KDE als bevorzugten Desktop für Einsteiger. In unseren Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige interessante Features des Desktops und seiner Anwendungen vor.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    Wer mit dem KDE-Desktop arbeitet, muss sich um die Programme für täglich anfallende Aufgaben kaum Gedanken machen, denn die komfortable Arbeitsumgebung bringt Software für fast jeden Zweck mit. Wie bei KDE üblich, lassen sich alle Anwendungen perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen – wenn man denn die richtigen Schalter kennt.
  • KDE-Tipps
    KDE wird von Version zu Version komfortabler. Wir konzentrieren uns in diesem Beitrag auf nicht alltägliche, aber überaus nützliche neue Funktionen in KDE 4.9.0.
  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standarddesktop von OpenSuse und Kubuntu, und auch EasyLinux empfiehlt regelmäßig, damit zu arbeiten. In unseren KDE-Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige Features des Desktops und seiner Anwendungen vor, die Sie vielleicht noch nicht kennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...