Aufmacher Artikel

Letzte Rettung

VHS-Kassetten auf den Computer überspielen

09.10.2008
Aus CDs und Schallplatten macht man MP3-Dateien, um diese auf dem Computer oder einem tragbaren Player abzuspielen. Aber wie rettet man die alten VHS-Kassetten ins digitale Zeitalter? Dieser Artikel zeigt es Ihnen.

Wer seine VHS-Sammlung sehr gut pflegt, die Bänder bei Zimmertemperatur und etwa 50 % Luftfeuchtigkeit lagert und alle zwei Jahre ein Mal hin und her spult, der genießt selbst Aufnahmen aus den 80-er Jahren noch heute in tadelloser Qualität. Denn im Gegensatz zu aktuellen DVD-Rohlingen halten sich die VHS-Kassetten deutlich besser. Wenn Sie also Ihre VHS-Sammlung digitalisieren, um daraus DVD-Scheiben zu brennen, sollten Sie sich eine gute Backup-Strategie überlegen, da einige DVD-Medien bereits nach wenigen Jahren nicht mehr lesbar sind.

Trotzdem ist es ratsam, die Lieblingsfilme zu digitalisieren, da immer weniger Hersteller VHS-Abspielgeräte herstellen und sich das digitalisierte Material ohne Qualitätsverlust beliebig oft abspielen lässt.

Die passende Hardware

Am einfachsten digitalisieren Sie eine größere VHS-Sammlung über einen DVD-Rekorder. An diesen schließen Sie einfach anstelle des Fernsehers das VHS-Gerät an. Je nach Qualität und Feature-Umfang des DVD-Rekorders erhalten Sie so eine perfekte 1:1-Kopie des Ausgangsmaterials auf DVD oder Festplatte. DVD-Rekorder kosten zwischen 100 und 500 Euro je nachdem, ob Sie ein Gerät mit oder ohne Festplatte kaufen möchten.

Um VHS-Kassetten auf den Computer zu überspielen (zum Beispiel um Filme zusammenzustellen oder das Material noch zu schneiden), benötigen Sie ein Gerät, das das analoge Material in digitales umwandelt (A/V-Wandler, ADVC). Hier können Sie zu einer externen Lösung über USB oder Firewire greifen oder in Ihren Rechner eine zusätzliche PCI-Karte einbauen. EasyLinux empfiehlt ein externes Gerät mit Firewire-Anschluss, da die USB-Geräte unter Linux oft nicht funktionieren. Auch bei den PCI-Karten gibt es nur wenige, die ohne umständliches Setup mit Linux zusammenarbeiten. Als Firewire-Lösung eignet sich zum Beispiel der ADVC 110 von Canopus (rund 250 Euro), der ADS Pyro A/V Link (ca. 110 Euro, zurzeit in Europa nicht lieferbar) oder der ADVC 300 (500 Euro, sehr gute Bildqualität) [1]. Um eine Stunde Film im DV-Format aufzunehmen, benötigen Sie 12 GByte freien Plattenplatz.

Ist das Material einmal auf der Festplatte, möchten Sie es vermutlich ins MPEG2- oder MPEG4-Format umwandeln. Dazu benötigen Sie temporär nochmals 2-3 GByte pro Stunde Ausgangsmaterial. Für eine komplette Kassette mit 240 Minuten Laufzeit müssen Sie somit rund 40 GByte freien Plattenplatz einplanen.

Das Konvertieren von Videodaten ist eine sehr rechenintensive Aufgabe: An einem 60-minütigen MPEG-Film arbeitet ein 1,4 GHz schneller Pentium-M-Prozessor vier bis fünf Stunden, ältere Rechner brauchen bis zu zehn Stunden. Je nach Qualität des Ausgangsmaterials ist das Ergebnis nicht immer optimal. Der Aufwand lohnt sich also nur für selbst gedrehte Filme, und Sie müssen genug Zeit und Rechenkapazität haben. Bei Spielfilmen, die Sie aus dem Fernsehen aufgenommen haben, kaufen Sie besser gleich die Original-DVD.

Die passende Software

Zurzeit gibt es für Linux zwei benutzerfreundliche Programme, um analoge Videokassetten zu digitalisieren: Kino und Kdenlive. Nach einer längeren Pause wird Kino wieder aktiv weiterentwickelt. Kdenlive ist zwar etwas einfacher zu bedienen als Kino, hat jedoch je nach Version einen Hang zu Abstürzen. Dieser Artikel beschreibt deshalb im Folgenden das Programm Kino in Version 1.3.1. Sie finden es für die EasyLinux-Distributionen auf der Heft-DVD, Benutzer von OpenSuse müssen für den MPEG-Export zusätzlich das Paket Mjpegtools von Packman [2] installieren. Die originale Mjpegtools-Version von OpenSuse bringt aus rechtlichen Gründen keine MPEG2-Unterstützung mit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • DV-Material mit Kino bearbeiten und umwandeln
    Digital Video punktet durch gute Qualität zum bezahlbaren Preis. Mit dem GTK-Programm Kino haben Sie das Spezialformat sicher im Griff.
  • Pantoffelkino
    Wer schnell mal eben einen Videofilm zurechtschneiden muss, findet in Kino den idealen Partner. Das kleine Programm peppt das Filmmaterial mit Effekten und Übergängen ordentlich auf.
  • Digitaler Videoschnitt unter Linux
    Ein heißer Draht verbindet den Linux-Rechner mit der Peripherie: FireWire heißt die Schnittstelle, die seit Kernel 2.4 zur Verfügung steht.
  • Workshop Kino
    Kino ist ein kleines, einfach zu bedienendes Schnittprogramm für den nicht-linearen, digitalen Videoschnitt. Ganz nebenbei bringt es noch ein paar pfiffige Zusatzfunktionen mit.
  • Daten sichern mit der Videokamera
    Klar sind Backups wichtig. Nur was tun, wenn man keinen Profi-Highend-Streamer zur Hand hat? Ein cleveres Programm speichert Computerdaten auf Videobändern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...