VirtualBox 2.0

VirtualBox [4] hat gegenüber dem Konkurrenten VMware Workstation einen wichtigen Vorteil: Das Programm ist für die private Nutzung kostenlos. Auf der Webseite gibt es passende Download-Pakete für eine große Zahl von Linux-Distributionen, darunter auch für die von EasyLinux unterstützten Versionen OpenSuse 11.0/10.3 und Ubuntu 8.04. Die Installation des passenden Pakets ist damit schnell erledigt.

Im Test gelang der Versuch, Windows Vista in einer virtuellen Maschine zu installieren, erst, nachdem das DVD-Laufwerk in den so genannten Pass-through-Modus geschaltet wurde, in dem VirtualBox dem Gastsystem direkten Zugriff auf das Laufwerk gestattet – im Standardbetrieb blieb die Installation wegen einer unlesbaren Datei auf dem Datenträger stecken. Nach dem Nehmen dieser Hürde lief die Installation aber fehlerfrei durch.

Die wichtigste Neuigkeit bei VirtualBox 2.0 betrifft eher professionelle Anwender: Es ist jetzt möglich, 64-Bit-Versionen von Windows und Linux als Gastsysteme zu verwenden – sofern der Hostrechner auch ein 64-Bit-Rechner ist, auf dem eine 64-Bit-Version von Linux läuft.

An der Oberfläche sichtbar ist der Wechsel zur Version 4 des GUI-Toolkits Qt, welche auch die Basis von KDE 4.x ist: So passt sich VirtualBox 2 besser in die neue Desktop-Version ein (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die Menüs mit ihren Icons und den runden Umrandungen verraten es: KDE 4.0 (links mit "kpatience") und VirtualBox 2.0 verwenden beide die Version 4 der Qt-Bibliothek.

Die in VMware neue Funktion Unity heißt in VirtualBox "Nahtloser Mode" (Seamless Mode), und dieses Feature gibt es hier bereits seit Version 1.6. Es funktioniert genau wie unter VMware zuverlässig, verlangsamt aber ebenfalls die Ausführung ein wenig. Was den Zugriff auf das Startmenü des Gastsystems angeht, verfolgt VirtualBox einen anderen Ansatz: Hier erscheint einfach eine komplette weitere Startleiste, über die Sie nun die Programme des Gastsystems aufrufen können (Abbildung 4).

Abbildung 4: Jetzt nicht den Überblick verlieren: Im nahtlosen Modus zeigt VirtualBox die Startleiste des Gastsystems zusätzlich an.

Medien managen

VirtualBox verwaltet übrigens die virtuellen Festplatten und CD-/DVD-Images (sowie bei Bedarf auch noch Disketten-Images) in einem separaten Manager für virtuelle Medien (Abbildung 5). Neue Platten können Sie (wie bei VMware) während der Einrichtung einer neuen virtuellen Maschine erzeugen, oder Sie tun das vorab im Medien-Manager. Bei der Konfiguration einer Maschine stehen dann alle bekannten virtuellen Platten zur Verfügung, so dass etwa ohne Aufwand eine Maschine neben ihrer "eigenen" Platte auch noch die Platte einer zweiten Maschine als Zusatzlaufwerk einbinden kann – zumindest in der Theorie: Auf unserem Testrechner stürzte VirtualBox reproduzierbar bei jedem Versuch ab, eine Platte zu ergänzen.

Abbildung 5: Konfiguration – VirtualBox (links) setzt auf einen Medien-Manager, der für alle Maschinen zuständig ist, während VMware Workstation dies separat in den Einstellungen einer Maschine erledigt.

Zumindest das Einbinden von CD-/DVD-Images klappte über den Medien-Manager aber gut, und die Möglichkeit, jederzeit auf bereits verwendete Images neu zugreifen zu können, machte die Arbeit deutlich leichter.

Der Medien-Manager kann dabei auch virtuelle Platten anderer Emulatoren verwenden, etwa von VMware – allerdings scheiterte in unseren Tests der Versuch, ein unter VMware installiertes Windows-System unter VirtualBox zu booten: Schließlich unterscheiden sich die Eigenschaften der simulierten Maschinen.

Ein hübsches Feature von VirtualBox ist die Möglichkeit der Fernsteuerung von virtuellen Maschinen: Nachdem Sie in einer laufenden Maschine den Menüpunkt Geräte / Fernsteuerung aktivieren ausgewählt haben, können Sie auf einem anderen Rechner mit dem Kommando rdesktop rechnername den Desktop betrachten und aktiv ins Geschehen eingreifen (Abbildung 6). Das erlaubt VMware auch, aber nicht über das RDP-Protokoll, sondern via VNC, einen alternativen Standard für dieselbe Aufgabe. In beiden Programmen funktioniert die Fernbedienung zuverlässig.

Abbildung 6: Virtuelle Maschinen von einem anderen Rechner aus zu kontrollieren, erlauben beide PC-Emulatoren – hier VirtualBox und ein "rdesktop"-Fenster auf demselben Desktop.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
  • VirtualBox 4.1.8 und VMware Workstation 8.0 im Vergleich
    Virtualisierer erlauben den Start beliebiger Betriebssysteme in einem simulierten Rechner. Die Oracle VirtualBox erledigt das gratis, VMware Workstation kostet knapp 180 Euro. Lohnt es sich, so tief in die Tasche zu greifen?
  • Windows 8 unter VMware und Virtualbox
    Windows-Gelegenheitsnutzern bietet eine virtuell Maschine die ideale Lösung. Doch funktioniert Windows 8 auch in Virtualbox und VMware ohne Probleme?
  • Thronwechsel
    Für diverse Windows-Anwendungen stehen unter Linux keine gleichwertigen Ersatzprogramme bereit. Hier helfen Emulatoren, mit deren Hilfe Sie unter Linux Windows starten. Was die derzeitigen Marktführer taugen, zeigt der Vergleichstest.
  • Duell virtuell
    Systeme in virtuellen Umgebungen zu betreiben liegt nicht nur bei Servern voll im Trend. Auch Privatanwendern bietet diese Technik etliche Vorteile. Welche Software sich für wen am besten eignet, zeigt der Test.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...