Aufmacher Artikel

Frisch emuliert

Neue Versionen von VirtualBox und VMware Workstation im Kurztest

09.10.2008
PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.

Linux und Windows parallel zu betreiben, wünschen sich viele Anwender, denn so manches lieb gewonnene Programm gibt es nur für eines der beiden Systeme. Eine Dual-Boot-Installation ist zwar ein erster Schritt, doch häufige Rechnerneustarts, um von einem System zum anderen zu wechseln, machen auf die Dauer mürbe. Besser ist, echt parallel zu arbeiten, doch das geht nur mit Zusatzsoftware.

Die einfachste Lösung ist der Einsatz eines PC-Emulators: Über diese Programmkategorie haben wir in EasyLinux schon öfter berichtet, erst in der letzten Ausgabe gab es einen Vergleichstest von VMware (Workstation und Server), VirtualBox und Parallels [1]. Bei zwei von diesen vier Programmen hat sich Neues getan: VirtualBox ist in Version 2.0 erschienen, und VMware Workstation hat von der kommenden Version 6.5.0 eine Beta herausgebracht. Von beiden haben wir uns für diesen Kurztest die Linux-Versionen angesehen. Wer es lieber anders herum mag, also Windows auf dem Rechner und Linux und/oder weitere Windows-Installationen als Gastsysteme verwenden will, kann auch diesen Weg gehen, denn beide Produkte sind auch als Windows-Versionen erhältlich.

In jedem Fall gilt: Installieren Sie vor dem Emulator noch die Entwicklungsumgebung für den Linux-Kernel; unter OpenSuse geht das in YaST durch Auswahl des Schemas Linux-Kernel-Entwicklung, Ubuntu-Anwender installieren über den Paketmanager das Paket linux-kernel-devel nach. Wenn Sie als Gastsystem ebenfalls Linux verwenden, müssen Sie später auch dort die Kernel-Quellen nachinstallieren, bevor Sie die Gastsystemerweiterungen installieren können. Das empfiehlt sich übrigens für jedes Gastsystem, egal ob Windows oder Linux, denn ohne Gasterweiterungen funktionieren zahlreiche Features nicht.

VMware Workstation 6.5.0 (Beta)

Die Workstation [2] von VMware ist das älteste Programm in dieser Kategorie und bereits seit 1999 auf dem Markt. In Kürze erscheint die neue Version 6.5.0 – wir haben einen Blick auf deren aktuelle Betaversion (Build 110068) [3] geworfen.

Die für viele Anwender spannende Neuigkeit heißt "Unity" und bezeichnet die Möglichkeit, Anwendungen aus dem Gastsystem in separaten Fenstern auf den Linux-Desktop zu holen. Im Gegensatz zum klassischen Ansatz, bei dem die virtuelle Maschine im Fenster den kompletten Desktop des Gastsystems anzeigt und damit meist die gleichzeitige Nutzung von Host- und Gastanwendungen erschwert, können Sie mit Unity einfach mehrere Anwendungsfenster über den Desktop verteilen – egal ob es sich um nativ laufende Programme oder solche des emulierten Systems handelt. Diese Funktion ist an sich nicht neu (Konkurrent VirtualBox beherrscht dies bereits seit dessen Version 1.6), aber erstmals in VMware zu finden.

Unity hat allerdings seinen Preis – eine deutlich höhere Auslastung des Prozessors, so dass es schon ein recht aktueller PC sein sollte, auf dem Sie die Software einsetzen.

Verschwindet der Desktop, gibt es auch kein Startmenü mehr – denn die Startleiste ist kein (Programm-) Fenster. Darum erzeugt VMware, zunächst in der linken oberen Ecke, ein neues Menü, über das Sie die im Gastsystem installierten Programme starten können. Im normalen Betrieb ist das Menü ausgeblendet und erscheint erst, wenn Sie den Mauszeiger in diese Ecke bewegen.

Laufen mehrere virtuelle Maschinen gleichzeitig, enthält dieses Menü die Programme aller Gastsysteme. Dabei ist es sogar egal, ob in der Maschine Windows oder eine andere Linux-Version läuft. Abbildung 1 zeigt den Einsatz von zwei Gastsystemen unter OpenSuse 11 – eines mit Windows Vista und das zweite mit einem weiteren OpenSuse-System. Links unten sehen Sie das von VMware erzeugte Startmenü – dabei sind die obersten Menüpunkte (hier suse11 und Windows Vista Pro) verschieden gefärbt. Diese Farbkodierung ist sehr nützlich, denn die Programmfenster aus den Gastsystemen erhalten ganz dünne Rahmen in passender Farbe, so dass Sie diese gut voneinander (und auch von direkt auf dem Host-System laufenden Anwendungen) unterscheiden können. Im Beispiel ist die Unterscheidung aber auch ohne diese Hilfe leicht, weil alle Gastfenster die Originalfensterrahmen des jeweiligen Systems verwenden. Sie sehen in der Abbildung auf den ersten Blick den typischen Vista-Rahmen (Fenster rechts unten). Dass im OpenSuse-Gast KDE 4 läuft (mittleres Fenster), während das Hostsystem mit KDE 3.5 arbeitet, bemerkt man aber nicht direkt; hier hilft der grüne Rahmen um das Fenster.

Abbildung 1: Über den Unity-Modus können Sie Anwendungen mehrerer Betriebssysteme komfortabel integrieren – hier drei Browser; von oben links nach unten rechts Konqueror im Hostsystem, Konqueror (KDE 4) im OpenSuse-11-Gastsystem und Internet Explorer im Vista-Gast.

Easy Install

VMware Workstation erkennt einige Betriebssysteme automatisch (Abbildung 2): Mit einem Satz Installations-CDs für Windows Server 2003 fragte die Einrichtungsroutine gleich den Aktivierungscode ab und führte dann automatisch durch das Setup. Wenn Sie dieses "Easy Install" genannte Feature verwenden, gibt es bei der anschließenden Installation keine weiteren Rückfragen. Auch die Vorschläge zu Speicher- und Plattengröße der virtuellen Maschine basieren auf solchen automatisch erkannten Systemen – oder sonst auf den Angaben zum Betriebssystem, die Sie machen. Die Workstation kommt mit sämtlichen Windows- und Linux-Versionen aller Zeiten in 32-Bit- und 64-Bit-Versionen (von Windows 3.1 bis Vista und Server 2008) zurecht; der Betrieb einer 64-Bit-Version ist allerdings nur möglich, wenn sowohl Ihr Rechner, das installierte Linux als auch das VMware-Paket 64-bittig sind.

Abbildung 2: Easy Install – hier hat VMware eine Windows-Server-CD erkannt, das erspart später Fragen während der Installation.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
  • VirtualBox 4.1.8 und VMware Workstation 8.0 im Vergleich
    Virtualisierer erlauben den Start beliebiger Betriebssysteme in einem simulierten Rechner. Die Oracle VirtualBox erledigt das gratis, VMware Workstation kostet knapp 180 Euro. Lohnt es sich, so tief in die Tasche zu greifen?
  • Windows 8 unter VMware und Virtualbox
    Windows-Gelegenheitsnutzern bietet eine virtuell Maschine die ideale Lösung. Doch funktioniert Windows 8 auch in Virtualbox und VMware ohne Probleme?
  • Thronwechsel
    Für diverse Windows-Anwendungen stehen unter Linux keine gleichwertigen Ersatzprogramme bereit. Hier helfen Emulatoren, mit deren Hilfe Sie unter Linux Windows starten. Was die derzeitigen Marktführer taugen, zeigt der Vergleichstest.
  • Duell virtuell
    Systeme in virtuellen Umgebungen zu betreiben liegt nicht nur bei Servern voll im Trend. Auch Privatanwendern bietet diese Technik etliche Vorteile. Welche Software sich für wen am besten eignet, zeigt der Test.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.