Home / EasyLinux / 2008 / 04 / Nette Geste

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Nette Geste

Mit Mausgesten den Desktop steuern

Konqueror

Mausgesten eignen sich besonders gut für Anwendungen, in denen Sie dieselben Funktionen oft wiederholen. Vor allem bei Webbrowsern kommt das häufig vor: Seite vor und zurück, Tab öffnen und schließen usw. Wer den Konqueror nutzt, hat es dabei am leichtesten. KDE 3 bringt eine Handvoll vorgefertigter Mausgesten mit (siehe Tabelle Konqueror-Mausgesten), die Sie zuvor aktivieren müssen. Das bewerkstelligen Sie im Bereich Aktionen, in dem Sie den Eintrag Konqueror Gestures anklicken. Im Reiter Allgemein entfernen Sie den Haken aus der Checkbox Deaktivieren. Übernehmen Sie die Änderung durch einen Klick auf Anwenden; danach können Sie den Konqueror mit Mausgesten steuern. Unter KDE 3 funktioniert das hervorragend, nur die Entwicklung von KDE 4 in diese Richtung ist noch nicht ausgereift, weshalb Sie momentan auf dem neuen KDE-Desktop auf Konqueror-Mausgesten verzichten müssen.

Da der Konqueror neben seiner Aufgabe als Webbrowser auch als Dateimanager dient, ist es möglich, sich mit Mausgesten durch die Ordnerstrukturen zu hangeln. Schnell sind die wichtigsten Gesten gelernt und beschleunigen somit die Arbeit mit Dateien und Ordnern.

Konqueror-Mausgesten

Funktion Geste
Seitenhistory zurück nach links
Seitenhistory vor nach rechts
Tab schließen nach rechts, runter, rechts
neuen Tab öffnen nach oben
Tab kopieren nach unten, oben
Seite neu laden nach oben, runter

Firefox und Opera

Mit Hilfe von DCOP sind Sie aber nur in der Lage, KDE-eigene Programme anzusteuern. Deshalb hört Firefox ohne Weiteres nicht auf Ihre Mausgesten. Es gibt aber Add-ons, die auch dem Webbrowser diesen Komfort ermöglichen. Eines davon ist All-in-one-Gestures[1]. Mit diesem blättern Sie nicht nur mit einfachen Mausbewegungen durch die Webseiten, schließen und öffnen Tabs, sondern schalten auch in den Vollbildmodus, rufen die Startseite auf, vergrößern Grafiken und vieles mehr.

Sie installieren das Funktionsplus über das Browsermenü Extras / Add-ons. Firefox erkennt eine Mausgeste, wenn Sie diese mit gedrückter rechter Maustaste ausführen; Sie können dieses Verhalten in den Einstellungen des Add-ons ändern. All-in-One-Gestures erlaubt darüber hinaus noch weitere Anpassungen: Sie können neue Gesten zu den über 90 vorgefertigten hinzufügen und die Farbe und Stärke der Mausgestenspur festlegen. Jede Geste, die Sie in Firefox zeichnen, sehen Sie auf dem Bildschirm (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Damit Sie die Mausgeste in Firefox nachverfolgen können, zeichnet das Add-on diese farbig nach.

Opera [2] ist einer der fortschrittlichsten Webbrowser. Nicht nur beim so genannten Tabbed Browsing hatten dessen Entwickler die Nase vorn, auch Mausgesten gehören seit einigen Versionen zur Standardausstattung des norwegischen Browsers. Hier fungiert die gedrückte rechte Maustaste für eine Geste. Der Konfigurationsdialog ist etwas versteckt. Sie finden ihn im Opera-Menü (Version 9.5) Extras / Einstellungen im Reiter Erweitert. Dort ist das Modul Schnellzugriff für die Mausgesten verantwortlich (Abbildung 4). Mit einem Klick auf die Schaltfläche Bearbeiten können Sie über die voreingestellten Gesten schalten und walten.

Abbildung 4

Abbildung 4: Etwas versteckt: Das Konfigurationsfenster der Mausgesten in Opera 9.5.

Glossar

DCOP

Über das Desktop Communications Protocol können KDE-Anwendungen kommunizieren. So kann ein Programm Funktionen eines anderen Programms aufrufen.

Infos

[1] All-in-one-Gestures: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/12

[2] Opera: http://de.opera.com

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 148 Punkte (15 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...