Augenschmaus

Mächtig ins Zeug gelegt haben sich die KDE-Entwickler schließlich bei der Implementierung von neuen "Eye Candies" – so nennt man Funktionen, die ganz besonders schön gestaltet sind und für einen "Aha!"-Effekt sorgen. Der KDE-Fenstermanager KWin unterstützt nun eine Funktion, die per Tastendruck den Inhalt aller virtuellen Arbeitsflächen gleichzeitig anzeigt. Durch das Feature, für das offenbar Apples "Spaces" Pate gestanden ist, finden Sie Fenster wesentlich schneller, wenn Sie nicht mehr wissen, auf welcher der virtuellen Arbeitsflächen Sie sie abgelegt haben.

Wenn Sie unter Windows Vista die Funktion zum Wechseln zwischen Programmen mit [Alt]+[Tab] mögen, wird Ihnen auch die KDE-4.1-Variante gefallen: Drücken Sie hier [Alt]+[Tab], zegit der Desktop die verfügbaren Fenster wie unter Vista an. Außerdem stehen weitere Darstellungsmöglichkeiten zur Auswahl. Und noch ein neues Feature bekam der KDE-Windowmanager spendiert: Fenster, die Sie minimieren, werden auf Ihren Wunsch hin künftig von der Task-Leiste "weggesaugt", also in einer Form, die einem Trichter ähnelt, in die Taskleiste weg vom Desktop verschoben.

Das bunte Treiben hat natürlich seinen Preis: Eine aktuelle Grafikkarte mit 3D-Beschleunigung sowie halbwegs aktuelle Rechnerhardware sollte dem System schon zur Verfügung stehen. Wer eine ältere Maschine verwendet, tut also gut daran, entweder sämtliche Effekte in KDE 4 abzudrehen oder gleich bei KDE 3 zu bleiben.

Fazit

KDE 4.1 hat uns im Test überrascht: Viele der Ungereimtheiten, die in Version 4.0 die Arbeit beschwerlich machten, sind verschwunden. Erstmals kann Plasma seine Vorteile gebührend ausspielen, denn der Desktop wirkt insgesamt wie aus einem Stück und nicht mehr wie ein zusammengewürfelter Haufen von kleinen Programmen. Die Stabilität hat sich im Vergleich zu KDE 4.0 um ganze Lichtjahre verbessert, und mit der Verfügbarkeit von Kdepim schickt KDE 4 sich an, ein brauchbarer Nachfolger für KDE 3 zu werden. OpenSuse und Kubuntu bieten Pakete an, die Sie praktischerweise parallel zu KDE 3 verwenden können. Ihren eigenen ersten Tests mit dem renovierten Desktop steht also nichts im Weg.

Die nächste KDE-Major-Release, Version 4.2, ist für Januar 2009 in Planung, sie soll ein eigenes VoIP-Framework enthalten, außerdem soll Plasma weiter verbessert werden – und einen "Add-On-Creator" kriegen, mit dem Sie selbst Applets für den Desktop erstellen können. Wenn den Entwicklern in KDE 4.2 ein vergleichbarer Quantensprung wie zwischen den Versionen 4.0 und 4.1 gelingt, dürfen Sie gespannt sein.

Glossar

VoIP

Voice over IP (deutsch: Sprache über das Internet-Protokoll) ist der Standardbegriff für Telefonie übers Internet.

Infos

[1] OpenSUSE-Wiki zu KDE 4.1: http://de.opensuse.org/KDE4

[2] Hans-Georg Eßer, "DVD und MP3 – nein danke?", EasyLinux 09/2004, S. 64 ff., http://www.easylinux.de/2004/09/064-basics/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    Im Gegensatz zum Gnome-Desktop zeichnet sich KDE durch zahlreiche Optionen aus, mit denen man die Arbeitsoberfläche und ihre Programme nach Herzenslust an den eigenen Geschmack anpassen kann. Mit unseren KDE-Tipps behalten Sie im Optionsdschungel den Überblick.
  • KDE 4.2 ist fertig
    Seit das KDE-Projekt vor einem Jahr KDE 4 veröffentlichte, wurde es von vielen Seiten für die frühe 4.0-Version kritisiert. Mit KDE 4.2 wird nun alles gut.
  • KDE-Tipps
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe geht es vor allem um den Dateimanager Dolphin. Außerdem verraten wir, wie Sie Windows-Fonts nutzen können und mit Marble auf die Karten von OpenStreetMap zugreifen.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
  • Hingucker
    KDE 4.0 vermittelte nur eine vage Vorstellung davon, was KDE 4 einmal werden soll. KDE 4.1 zeigt jetzt deutlich, wo es hingeht.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 9 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...