Tuning unter der Haube

Sehr viel Arbeit hat das KDE-Projekt in die Verbesserung der neuen Funktionen aus KDE 4.0 gesteckt. Ein typischer Kandidat ist Plasma: Das völlig neu entwickelte Desktop-Framework, das für die Mini-Programme direkt auf dem Desktop zuständig ist, funktioniert in KDE 4.1 wesentlich zuverlässiger als beim Vorgänger. Außerdem haben die Entwickler ihm einige neue Features spendiert – so zum Beispiel das Folder-Applet: Dabei handelt es sich um eine Art ständigen Dateimanager, der den Inhalt eines Ordners permanent auf dem Desktop anzeigt. Neu sind auch die Methoden, mit denen Sie die Applets auf Ihrem Desktop kontrollieren: Fahren Sie nun mit dem Mauszeiger über den Randbereich eines Applets, wird automatisch ein Rahmen darum gelegt, der Ihnen Schnellzugriff auf die Konfiguration ermöglicht.

Eine besondere Variante dieses Rahmens umgibt das Panel, also die Startleiste am unteren Bildschirmrand: Hier definieren Sie in KDE 4.1 einfach die Breite des Panels per Schieberegler – um einzelne Applets im Panel umzuordnen, ist ebenfalls nur ein Klick und eine Mauszeigerbewegung notwendig, denn per Drag & Drop wandert das Applet an seinen neuen Platz.

Abbildung 8: Das Panel wartet in KDE 4.1 mit einem völlig neuen Dialog zur Konfiguration auf.

Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle der Applet Manager, der ebenfalls mit KDE 4.1 Einzug gehalten hat. Sie öffnen ihn, indem Sie auf das Symbol oben rechts klicken und dort den Eintrag Miniprogramme hinzufügen auswählen. Der Applet Manager gibt einen Überblick über vorhandene Applets, macht es Ihnen leicht, dem Desktop neue Minianwendungen hinzuzufügen, und ermöglicht es sogar, per Knopfdruck neue Applets aus dem Netz zu installieren.

Abbildung 7: Mit dem Plasma-Applet-Manager fügen Sie dem Desktop neue Mini-Programme hinzu.

Schon wieder: neues Startmenü

Das neue Startmenü war eines der Elemente in KDE 4.0, welche die heftigsten Diskussionen ausgelöst haben. Statt des seit Jahren bekannten einfachen Menüs übernimmt jetzt KickOff das Starten der Programme. Das Menü haben die Entwickler in KDE 4.1 einem gründlichen Facelifting unterzogen – zwar sind die Menüpunkte prinzipiell dieselben geblieben, doch wirkt das Applet insgesamt runder, es passt sich besser in das Gesamtbild des Desktops ein. Wer sich trotzdem nicht mit dem neuen Programmstarter anfreunden mag, kann per Konfigurationsmenü weiterhin auf das klassische Menü zurückgreifen.

Abbildung 9: Obwohl es erst in Version 4 Einzug auf den Desktop hielt, hat das Startmenü in KDE 4.1 schon eine erste Überarbeitung erfahren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    Im Gegensatz zum Gnome-Desktop zeichnet sich KDE durch zahlreiche Optionen aus, mit denen man die Arbeitsoberfläche und ihre Programme nach Herzenslust an den eigenen Geschmack anpassen kann. Mit unseren KDE-Tipps behalten Sie im Optionsdschungel den Überblick.
  • KDE-Tipps
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe geht es vor allem um den Dateimanager Dolphin. Außerdem verraten wir, wie Sie Windows-Fonts nutzen können und mit Marble auf die Karten von OpenStreetMap zugreifen.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Mit Version 4.1 hat das KDE-Team der 4er-Serie des Desktops den Stempel "alltagstauglich" verpasst. Damit der Umstieg reibungslos klappt, gibt es die aktuelle Version der Arbeitsumgebung auf Heft-DVD und ein ganzel Bündel Tipps zu Plasma, Dolphin, Konqueror & Co.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...