Aufmacher Artikel

Korrigierte Fassung

KDE: Version 4.1 ist stabil

09.10.2008
Das KDE-Projekt musste für die Version 4.0 seiner Desktop-Suite viel öffentliche Schelte einstecken. Mit KDE 4.1 soll (fast) alles besser werden. Wir haben der neuen Version auf den Zahn gefühlt.

Wie jeder große Versionsprung war auch die Veröffentlichung von KDE 4.0 mit viel Rummel verbunden. Während das KDE-Projekt sich eher bedeckt hielt, gab es ein riesiges Medien-Echo und viele Vorschusslorbeeren für die neue Version, die mit bahnbrechenden Neuerungen aufzuwarten versprach. Die Realität war in den Augen vieler Tester ernüchternd – KDE 4.0 war nicht annährend so stabil wie die letzte Release der 3er-Serie, und überdies fehlten elementare Teile wie die Kdepim-Suite, die Komponenten wie KMail oder Kopete enthält. Das Fazit der meisten Testberichte war vernichtend, und das KDE-Projekt sah sich plötzlich in der Rolle des Beschuldigten: KDE 4.0 sei viel zu früh freigegeben worden, und der Versuch der Entwickler, eine "eierlegende Wollmilchsau" zu kreieren, sei im Ansatz gescheitert, so die öffentliche Meinung.

KDE selbst hatte von Anfang an klargestellt, dass die Version 4.0 nicht dazu gedacht sei, KDE 3.x offiziell abzulösen, und dass man erst in KDE 4.1 mit großer Stabilität rechnen dürfe. Genau diese Version liegt nun vor – Zeit also, einen Blick auf den jüngsten Spross des KDE-Projektes zu werfen. Wird wirklich alles besser oder ist auch die Version 4.1 noch nicht reif für den Alltag?

Installation

Die Veröffentlichung der ersten Wartungs-Release im 4.1-Zweig hat sich leider mit dem Redaktionsschluss für die Heft-DVD überschnitten; Pakete für die Version 4.1.1 bieten die Hersteller der großen Distributoren mittlerweile aber selbst offiziell oder zumindest inoffiziell an. Der Vorteil: Bei OpenSuse und Ubuntu können Sie die 4.1er-Pakete parallel zu KDE 3.x installieren: So können Sie KDE 4 problemlos testen und wieder auf die alte Version zurückspringen, falls Ihnen die neue Version nicht zusagt.

Wenn Sie OpenSuse 10.3 oder 11.0 verwenden, verfahren Sie wie folgt, um sich die aktuellen Pakete des 4.1.1er-Zweigs zu installieren:

  1. Starten Sie einen Webbrowser und öffnen Sie die KDE-4-Seite im OpenSuse-Wiki [1].
  2. Scrollen Sie zum Abschnitt Factory KDE-Projekt (KDE 4.1.x) und klicken Sie dort auf den Button Installation mit 1 Klick neben dem Eintrag für Ihre Distributionsversion.
  3. Im Anschluss startet YaST2, das Ihnen den Rest der Arbeit automatisch abnimmt und die entsprechenden Pakete installiert, nachdem Sie das Passwort von root eingegeben haben. Der Paketserver ist von Zeit zur Zeit ein bisschen langsam, es kann also einige Zeit dauern, bis das komplette KDE heruntergeladen und installiert ist. YaST informiert Sie darüber aber mit einer eindeutigen Erfolgsmeldung (Abbildung 1).

    Abbildung 1: Unter OpenSuse installieren Sie KDE 4.1 einfach per Mausklick aus dem Webbrowser heraus.
  4. Wenn die KDE4.1-Installation abgeschlossen ist, starten Sie KDE 4.1, indem Sie sich über das K-Menü abmelden und bei der nächsten Anmeldung den Wert von Sitzungstyp auf KDE 4 setzen. Um danach wieder auf KDE 3 zurück zu springen, wählen Sie an derselben Stelle KDE aus.

Installation in Ubuntu

Auch Ubuntu-Benutzer müssen nicht auf KDE 4.1 verzichten. Allerdings ist die Installation hier nicht ganz so komfortabel, wie bei OpenSuse. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Drücken Sie [Alt]+[F2] und geben Sie kdesu kedit /etc/apt/sources.list in die Kommandozeile ein.
  2. Springen Sie im Editor ans Ende der Datei und fügen Sie die folgende Zeile ein:

    deb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-members-kde4/ubuntu hardy main
  3. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den KDE-Editor. Starten Sie dann den KDE-Paketmanager Adept über das KDE-Menü. Geben Sie gegebenenfalls Ihr Passwort ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Aktualisierungen holen.
  4. Warten Sie, bis der Paketmanager die aktuellen Paketlisten heruntergeladen hat, und geben Sie danach im Suchfeld kubuntu-kde4-desktop ein.
  5. Warten Sie, bis das Paket kubuntu-kde4-desktop angezeigt wird, und markieren Sie den Eintrag in den Suchresultaten. Klicken Sie dann auf Installation anfordern und schließlich oben auf Änderungen anwenden.
  6. Adept installiert nun KDE 4.1; warten Sie, bis der Paketmanager seine Arbeit erledigt hat. Danach starten Sie KDE 4, indem Sie sich über das K-Menü ausloggen und beim nächsten Login im KDE als Sitzungstyp KDE 4 auswählen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • KDE-Tipps
    Im Gegensatz zum Gnome-Desktop zeichnet sich KDE durch zahlreiche Optionen aus, mit denen man die Arbeitsoberfläche und ihre Programme nach Herzenslust an den eigenen Geschmack anpassen kann. Mit unseren KDE-Tipps behalten Sie im Optionsdschungel den Überblick.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
  • KDE-Tipps
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe geht es vor allem um den Dateimanager Dolphin. Außerdem verraten wir, wie Sie Windows-Fonts nutzen können und mit Marble auf die Karten von OpenStreetMap zugreifen.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Mit Version 4.1 hat das KDE-Team der 4er-Serie des Desktops den Stempel "alltagstauglich" verpasst. Damit der Umstieg reibungslos klappt, gibt es die aktuelle Version der Arbeitsumgebung auf Heft-DVD und ein ganzel Bündel Tipps zu Plasma, Dolphin, Konqueror & Co.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...