Tipp: Schneller navigieren mit der Tastatur

In vielen Dateiauswahl-Dialogen und Gnome-Anwendungen können Sie sich langes Blättern mit der Maus sparen, so zum Beispiel im Konfigurationseditor GConf: Statt in der linken Ansicht bis zum Menüpunkt metacity herunterzuscrollen, fangen Sie an, metacity über die Tastatur einzutippen. Ein kleines Eingabefeld öffnet sich, in dem Sie das Getippte korrigieren können, und der erste Treffer wird in der Baumansicht hervorgehoben.

Gleiches gilt für die Gnome-Dialoge, über die Sie Dateien öffnen, und den Dateimanager Nautilus: Beginnen Sie, den gesuchten Begriff mit der Tastatur einzutippen, hebt Gnome die Treffer hervor.

Tipp: Grafischer BiTorrent-Client Transmission

Der Gnome-Desktop bietet mit Transmission ein komfortables grafisches Programm zur Datenübertragung via BitTorrent an. Sie starten den Client aus dem Menü Anwendungen / Internet oder durch Eingabe von transmission in ein Schnellstart- oder Terminalfenster.

Bevor Sie mit der Datenübertragung loslegen, lohnt sich ein Blick in die Einstellungen. Hier beschränken Sie Up- und Download-Geschwindigkeit und wählen das Verzeichnis für die Downloads aus. Bei den restlichen Punkten können Sie die Voreinstellung übernehmen.

Das Hinzufügen der Torrent-Dateien erledigen Sie entweder manuell über den Button Öffnen oder direkt aus dem Webbrowser heraus. Wenn Sie z. B. in Firefox eine Datei mit der Endung .torrent anklicken, fragt das Programm in der Regel nach, wie Sie verfahren möchten. Im Drop-down-Menü Öffnen mit entscheiden Sie sich für transmission, und der Client beginnt sofort mit der Arbeit. Alternativ ziehen Sie die .torrent-Dateien per Drag & Drop auf das Transmission-Fenster.

Die Symbolleiste enthält verschiedene Buttons, mit denen Sie per Mausklick Transfers anhalten, wiederaufnehmen, ganz aus der Liste streichen und sich die Details dazu anschauen können. Diesen Dialog erreichen Sie auch, indem Sie im Hauptfenster eine Übertragung doppelt anklicken. Der folgende Dialog informiert Sie über viele weitere Details und bietet Zugriff auf praktische Features.

So sehen Sie auf dem ersten Reiter (Aktivität) nicht nur Informationen über den Fortschritt und die voraussichtliche Ankunftszeit, sondern auch eine praktische kleine Grafik, die anzeigt, welche Bestandteile der Datei schon vollständig heruntergeladen wurden (Abbildung 5). Peers verrät mehr zur Verfügbarkeit der einzelnen Dateistücke und zeigt an, wie viele "Seeder" und "Leecher" [3] es gibt. Außerdem sehen Sie hier eine Liste der verbundenen Peers und erfahren, von wem Sie etwas herunterladen und wen Sie im Gegenzug bedienen.

Praktischerweise legen Sie im Bereich Dateien die Priorität für die Downloads fest: Um eine Datei aus der Liste zu bevorzugen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag, wählen Priorität und dann entsprechend Hoch. Schließlich können Sie nicht nur für Transmission ganz allgemein, sondern auch für einzelne Torrents die Geschwindigkeit von Down- und Upload einstellen. Der Reiter Optionen bietet dazu Gelegenheit.

Abbildung 5: Das vielseitige BitTorrent-Programm Transmission bietet viele Funktionen und bleibt dennoch übersichtlich.

Wenn Sie Transmission über [Strg]+[W] oder das kleine Kreuz in der Fensterleiste rechts schließen, beenden Sie nicht etwa das Programm – Transmission nistet sich als Icon im oberen Panel ein und verrichtet die Arbeit im Hintergrund. Erst [Strg]+[Q] (oder im Menü Torrent / Beenden) fordert den Client endgültig zum Abschied auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-News
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe lesen Sie Tipps zum Startmenü, zur Energieverwaltung und den Programmen Evolution, Liferea und XChat.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...