Home / EasyLinux / 2008 / 04 / Gnome-Tipps

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnome-Tipps

Tipps und Tricks zu Gnome

Tipp: Googlizer für andere Suchmachinen einrichten

Über einen kleinen Trick verwenden Sie das Programm dazu, auch andere Suchmaschinen nach den markierten Textstellen zu durchsuchen:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knopf im Panel und wählen Sie aus dem Kontextmenü Eigenschaften. Ins Feld Befehl tragen Sie zusätzlich den Parameter -u und dann die Adresse einer anderen Suchmaschine ein.
  2. Angenommen, Sie wollen einen Schalter für die Suchmachine Picsearch anlegen, rufen Sie zunächst die Webseite http://www.picsearch.de im Browser auf und starten von dort eine Suche. In der Adressleiste des Webbrowsers sehen Sie nun die URL, die Sie zum Suchen benötigen. Normalerweise ist das nach dem Schrägstrich ein Zusatz, wie zum Beispiel search.cgi?q=Suchbegriff oder Ähnliches. Kopieren Sie die komplette URL bis vor den Suchbegriff und tragen Sie die URL in den Anwendungsstarter ein (Abbildung 2):

    Abbildung 2

    Abbildung 2: Einfach die Suchmaschine austauschen: Googlizer ist trotz des eindeutigen Namens flexibel.

Wahlweise passen Sie noch den Kommentar im Dialog an, so dass dort der Name der anderen Suchmachine steht. Ein anderes Icon macht sich auch gut, um nicht für Verwirrung zu sorgen.

Tipp: Alternatives Panel und Dock für Gnome

Ein Dock, das schnellen Zugriff auf die Programme der jeweiligen Menüs erlaubt, zuletzt verwendete Anwendungen und Dokumente, Drucker, Netzwerkfreigaben und Instant-Messaging-Kontakte anzeigt sowie vieles mehr – das alles bietet Gimmie [1].

Im Bereich Getting Started auf der Projekt-Homepage finden Sie Hinweise zur Installation von Gimmie: Benutzer von OpenSuse installieren das Paket gimmie aus den Gnome-Community-Quellen [2]; Ubuntu-Anwender finden das alternative Panel in den universe-Repositories über den Paketmanager.

Gimmie läuft wahlweise als eigenständiges Programm oder als Applet im oberen Panel. Um Gimmie als Dock am unteren Bildschirm anzusiedeln, starten Sie das Tool über [Alt]+[F2] und Eingabe von gimmie. Dann empfiehlt es sich, das untere Panel zu entfernen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Leiste und gehen Sie im Kontextmenü auf Dieses Panel löschen. (Der folgende Tipp erklärt, wie Sie die untere Leiste wieder einrichten, wenn Sie sich gegen Gimmie als Dock entscheiden.)

Alternativ platzieren Sie Gimmie als Applet in der oberen Leiste. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle, wählen Zum Panel hinzufügen und dann den Eintrag Gimmie. Eine Warnung an dieser Stelle: Das Programm benötigt Platz für die einzelnen Rubriken (Linux, Anwendungen, Dokumente und Kontakte), und diesen Platz nimmt es sich – ohne Rücksicht auf andere Applets, die es einfach in den Hintergrund drängt (Abbildung 3). Ist das obere Panel also bereits dicht mit Anwendungsstartern oder anderen Symbolen besiedelt, empfiehlt es sich, Gimmie als Dock einzusetzen. Eine andere Möglichkeit ist, mit der rechten Maustaste auf das Applet zu klicken und in den Preferences unter Aussehen für die Beschriftung Nur Symbole auszuwählen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das Gimmie-Applet ist ein bisschen unkollegial und nimmt anderen Applets gnadenlos den Platz weg.

Über das Gimmie-Applet erreichen Sie die folgenden Funktionen:

Linux: In der Symbolleiste des Dialogs stellt Gimmie einen Knopf zum schnellen Benutzerwechsel, einen Ausschalter, einen Hilfe-Button sowie eine Suchfunktion bereit. Die zuletzt verwendeten Programme und Dokumente (Recently Used, in den anderen Menüs ist der Punkt übersetzt) können Sie über die Plus- und Minuszeichen sortieren. Hier haben Sie die Wahl zwischen Today (heute), This week (diese Woche), Last 2 weeks (die letzten zwei Wochen), This month (dieser Monat), Last 2 months (die letzten zwei Monate), Last 3 months (letzte drei) und Last 6 months (letzte sechs). Praktisch: Für alle gelisteten Orte, Geräte, Netzwerkfreigaben, Drucker usw. können Sie selbst Lesezeichen anlegen. Dazu markieren Sie ein Symbol mit der rechten Maustaste und gehen auf Zu den Favoriten hinzufügen. Auch wenn der gleichnamige Button in der Symbolleiste ausgegraut bleibt, erreichen Sie die Lieblinge dennoch über den Knopf Alle Favoriten auf der linken Fensterseite.

Anwendungen: Als praktischen Shortcut zeigt dieser Dialog eine Schaltfläche Installieren & Aktualisieren, die das Tool gnome-app-install auf den Plan ruft. Weiterhin bietet dieser Dialog die bekannte Struktur des Menüs Anwendungen auf der linken Seite. Gimmie stellt auch hier eine Suchfunktion zur Verfügung und bietet Zugriff auf die zuletzt benutzten Programme mit einer Sortierfunktion.

Dokumente: Dieser Dialog hat weitere praktische Features zu bieten: Der Punkt Notes erlaubt direkten Zugriff auf die Tomboy-Notizen (Abbildung 4), zeigt in der Übersicht der zuletzt geöffneten Dateien auch versteckte Konfigurationsdateien (solche, die mit einem Punkt beginnen), bietet einen Button Neues Dokument und über Orte schnellen Zugriff auf Laufwerke, das Home-Verzeichnis und den Desktophintergrund sowie verschiedene andere Ordner und den Mülleimer.

Abbildung 4

Abbildung 4: Gimmie arbeitet eng mit der Notizzettel-Anwendung Tomboy zusammen.

Kontakte: Pidgin, Gnomes Chatanwendung Nummer 1, arbeitet hier mit Gimmie zusammen. So ist es nicht nur möglich, in Windeseile mit den eigenen Kontakten zu chatten, sondern Gimmie bietet auch einen Button, über den Sie schnell Ihren Status ändern, neue Kontakte für die verschiedenen Konten hinzufügen sowie zuletzt kontaktierte, gerade anwesende oder alle Buddies anzeigen.

Gimmie als Dock am unteren Fensterrand präsentiert im Wesentlichen dieselben Dialoge. Einiges erscheint in anderem Look, und die Favoriten werden genau wie die Kontakte zu Symbolen im jeweiligen Dock-Abschnitt.

Die neue Startleiste soll später einmal fester Bestandteil des Gnome-Desktops werden. Bis dahin gibt es für die Entwickler aber sicherlich noch einiges zu tun. Im Test stürzte das Panel-Applet ab und zu ohne Vorwarnung ab; die Variante als Dock am unteren Bildschirmrand zeigte sich etwas stabiler.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 144 Punkte (28 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...