Kubuntu als Client

Um mit Kubuntu 8.04 einen entfernten Drucker zu verwenden, wählen Sie aus dem K-Menü zunächst den Punkt System / Adept Manager aus und installieren die Pakete cupsys-common und cupsys-driver-gutenprint, sollten sich diese nicht ohnehin schon auf Ihrem System befinden.

  1. Geben Sie dazu nach dem Start von Adept einfach cupsys in die Zeile Suchen ein.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die passenden Suchergebnisse und wählen Sie jeweils Installation anfordern.
  3. Ein Klick auf Änderungen anwenden in der Symbolleiste setzt die Anfragen um: Sie installieren die Pakete und schließen Adept.

Im nächsten Schritt wählen Sie über das K-Menü den Punkt System / Printing aus und setzen ein Häkchen bei Freigegebene Drucker anderer Systeme anzeigen.

Dann machen Sie sich auf die Suche nach Druckern im Netzwerk. Das funktioniert über den Eintrag Systemeinstellungen im K-Menü. Klicken Sie auf Drucker und dann unten rechts auf den Knopf Systemverwaltungsmodus (Abbildung 2). Nach der Eingabe des Administrator-Passworts haben Sie volle Kontrolle über die Druckerkonfiguration. Rufen Sie den Menüpunkt Hinzufügen / Drucker/Klasse hinzufügen auf, erscheint ein Assistent, der Ihnen bei den nächsten Schritten hilft. Ein Klick auf Weiter führt Sie in einen Auswahldialog (Abbildung 3). Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Hängt der Drucker an einem Linux-Rechner, entscheiden Sie sich eher für CUPS-Server auf Fremdrechner, wollen Sie auf einen Windows-Rechner zugreifen, lautet die Wahl SMB-Druckressource.

Abbildung 2: Drucker konfigurieren Sie unter Kubuntu 8.04 über das "Drucker"-Menü in den Systemeinstellungen.
Abbildung 3: In diesem Fenster wählen Sie ein Protokoll aus, über das Sie den entfernten Drucker erreichen.

Haben Sie sich für die CUPS-Variante entschieden, müssen Sie im Folgefenster zunächst den Namen oder die IP-Adresse des Rechners eintragen, an dem der Drucker hängt. Als Port lassen Sie 631 stehen. Kubuntu prüft, ob es unter der Adresse tatsächlich einen Drucker gibt, und präsentiert sämtliche Geräte in einer Liste. Markieren Sie Ihren Drucker und klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster suchen Sie wieder einen passenden Druckertreiber aus. Gibt es keinen Treiber für Ihren Drucker, können Sie ein Häkchen bei PostScript-Drucker oder Rohdaten-Drucker setzen. Kubuntu versucht dann, einen modellunabhängigen Treiber zu installieren, der aber die Fähigkeiten des Druckers nur eingeschränkt nutzt. Das ergibt Sinn, wenn am Server ein Drucker hängt, der kein PostScript verwendet, und CUPS keine passende PPD-Datei anbietet. Den gewählten Treiber können Sie sofort ausprobieren, indem Sie im nächsten Fenster auf Test klicken (Abbildung 4). Gibt Ihr Drucker die Testseite erfolgreich aus, stellen Sie in den nächsten drei Konfigurationsfenstern bei Bedarf weitere druckerspezifische Optionen ein. Hier müssen Sie meist nichts ändern, sondern klicken einfach auf Weiter und dann auf Abschließen.

Abbildung 4: Nach der Auswahl eines Treibers können Sie den Drucker sofort testen.

Im zweiten Fall verschaffen Sie sich über Samba Zugriff auf einen Drucker, der an einem Windows-Rechner hängt. Dazu müssen Sie eventuell zunächst das Paket samba-common installieren. Der Klick auf SMB-Ressource in der Druckerkonfiguration führt Sie dann zu einem Dialogfeld, in dem Sie entscheiden, ob Sie sich anonym beim Samba-Drucker anmelden oder ein Passwort benötigen (Abbildung 5). Auch das hängt von der Konfiguration des Samba-Servers ab: In einem Firmennetzwerk kommt es vor, dass sich einzelne Drucker nur mit Hilfe eines Passworts nutzen lassen. Füllen Sie in diesem Fall die Felder unter Normaler Zugang aus, meist genügt aber ein Klick auf Weiter.

Abbildung 5: Erreichen Sie den per Samba freigegebenen Drucker nur mit Hilfe eines Passworts, legen Sie das ebenfalls in der Drucker-Konfiguration fest.

Nun durchsuchen Sie das LAN nach vorhandenen Samba-Freigaben, bis Sie den passenden Drucker finden. Markieren Sie ihn und klicken Sie auf Weiter. Die nächsten Schritte gleichen denen beim Zugriff auf eine CUPS-Freigabe: Sie entscheiden sich für einen Treiber, drucken auf Wunsch eine Testseite und bringen dann die Konfiguration des Druckers über Weiter und Abschließen zum Ende.

Kubuntu als Server

Um unter Kubuntu einen Drucker im Netzwerk anzubieten, folgen Sie zunächst den Schritten, die wir im Samba-Artikel auf der Heft-DVD unter der Überschrift Tanz den Kubuntu beschrieben haben. Ab dem Absatz, der mit Um das Anmelden über einen Samba... beginnt, weichen die Schritte dann ab. Sie bearbeiten die Datei /etc/samba/smb.conf, entfernen allerdings nicht das Semikolon vor security = user (es sei denn, Sie wollen ein Passwort für die Druckerbenutzung einrichten) und übernehmen auch nicht das im Artikel erwähnte Listing 1. Vielmehr ergänzen Sie den Abschnitt [printers] so wie im hier gezeigten Listing 1 und starten den Server über die Eingabe von

sudo /etc/init.d/samba force-reload

auf der Konsole neu. Externe Rechner sollten nun spätestens nach ein paar Minuten auf Ihren Drucker zugreifen können. Zusätzlich kommentieren Sie im Bereich Printing die Semikola am Anfang von

load printers = yes
printing = cups
printcap name = cups

aus. Dadurch erfährt Samba, dass CUPS Druckjobs übernimmt, und übergibt den Staffelstab an das freie Drucksystem.

[printers]
   comment = All Printers
   browseable = yes
   path = /var/spool/samba
   path = /tmp
   printable = yes
   public = yes
   writable = no
   create mode = 0700

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucker mit CUPS einrichten und im Netzwerk benutzen
    CUPS kann nicht nur dazu hergenommen werden, vom eigenen Rechner direkt auf den damit verbundenen Drucker zu drucken. Im heterogenen Netzwerk können Sie die Drucksuite auch verwenden, um Windows-Rechner mit einem Drucker an einem Linux-Rechner zu verbinden. Wir zeigen, wie das geht.
  • Printserver mit Samba
  • Datenaustausch zwischen Windows und Linux
    Verwenden Sie verschiedene Betriebssysteme in Ihrem Netz, schlägt Samba zum Dateiaustausch eine Brücke zwischen den Welten.
  • Drucken im Netzwerk mit Cups
    Vor den meisten Anwendern verborgen, wartet ein kleiner Daemon geduldig auf Druckaufträge. Doch das Common Unix Printing System kann noch mehr: Etwa einen lokalen Drucker mit anderen Nutzern im Netz teilen.
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...