Aufmacher Artikel

Drucker-Sharing

Gemeinschaftsdruckerei

Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.

In vielen Haushalten sind mehrere Rechner keine Seltenheit mehr, mehrere Drucker hingegen schon. Da stellt sich die Frage: Wie nutze ich meinen Drucker von allen Rechnern aus.

Eine Sache lässt sich kaum vermeiden: Besitzen Sie nicht gerade einen Netzwerkdrucker, muss der Rechner mit dem Drucker laufen, damit Sie drucken können. Aber Sie müssen nicht sämtliche Dateien auf diesen Rechner überspielen, um sie zu drucken. Das macht beispielsweise Probleme, wenn eine Anwendung auf dem Rechner mit dem Drucker nicht läuft. Dank Samba und CUPS schalten Sie den Rechner ein, an dem der Drucker hängt – den Server –, schicken Ihren Druckauftrag jedoch bequem vom Sofa aus los (vom Client).

Im letzten Heft gab es einen Artikel dazu, wie Sie Samba einrichten, um Dateien zwischen Windows und Linux zu tauschen. Den finden Sie auf der Heft-DVD im Verzeichnis /heft-cd/samba. Samba brauchen Sie für die Kommunikation zwischen Windows- und Linux-Systemen. Das Drucken selbst übernimmt CUPS, das Common Unix Printing System. Hier spielen wir verschiedene Anwendungsfälle durch. In diesen kommen die Betriebssysteme Windows, Opensuse und Kubuntu einmal als Server zum Einsatz, die den angeschlossenen Drucker im Netzwerk für andere Rechner freigeben. Wir zeigen auch, wie Sie jedes der Systeme als Client konfigurieren, der auf einen Druckerserver im Netzwerk zugreift, welcher einen freigegebenen Drucker anbietet. Die Installation des passenden Druckertreibers ist übrigens ein notwendiges Übel: Läuft Ihr Druckerserver unter Windows, können Sie nicht automatisch von einem Linux-Client aus drucken. Trotz Samba/CUPS-Konfiguration brauchen Sie auch unter Linux den passenden Druckertreiber.

Windows als Client

Nicht selten tritt folgender Fall auf: Ein Besucher kommt mit einem Windows-Notebook vorbei und möchte etwas ausdrucken. Von der Windows-Software, die er einsetzt, gibt es keine Linux-Variante. Sie können die Datei also nicht einfach auf den Linux-Rechner kopieren und dort drucken. Hängt der Drucker an einem Linux-Rechner, der ihn via Samba im Netzwerk freigibt, konfigurieren Sie ihn unter Windows einfach als Netzwerkdrucker. Windows erstellt dann eine PostScript-Datei für den Ausdruck und schickt sie an CUPS auf dem Linux-Rechner, der sie ausdruckt. In fünf einfachen Schritten gelangen Sie ans Ziel.

  1. Zunächst wählen Sie unter Windows XP im Startmenü den Eintrag Drucker und Faxgeräte / Drucker hinzufügen.
  2. es erscheint ein Fenster, in dem Sie sich für einen Netzwerkdrucker oder Drucker, der an einen anderen Computer angeschlossen ist, entscheiden.
  3. Vorausgesetzt, Sie haben den Samba-Server auf dem Linux-Rechner korrekt konfiguriert, erscheint der Drucker bereits im Netzwerk. Sie wählen einfach Drucker suchen, und Windows fahndet nach dem freigegebenen Gerät.
  4. Die gefundene Struktur bildet Windows in einem neuen Fenster ab (Abbildung 1). Sie stoßen dann etwa im Microsoft Windows Netzwerk auf den für Samba festgelegten Freigabenamen MSHEIMNETZ. Ein paar Ebenen darunter kommt der Drucker zum Vorschein, der in Abbildung 1LaserJet-3030 heißt.
  5. Nun installieren Sie unter Windows den Druckertreiber für das Gerät. Sie wählen ihn aus der angebotenen Liste aus, installieren ihn vom mitgelieferten Installationsmedium oder laden ihn alternativ aus dem Internet herunter.

    Abbildung 1: Windows spürt schnell Drucker im Netzwerk auf, die über das Samba-Protokoll angeboten werden.

Haben Sie den Treiber korrekt installiert, nutzt Ihr Besucher den Drucker so, als ob dieser lokal an der Windows-Maschine hinge.

Windows als Drucker-Server

Besuchen Sie hingegen mit Ihrem Linux-Notebook Freunde, die Windows nutzen, können Sie den Drucker am Windows-Rechner einfach im Netzwerk freigeben.

  1. Über Start / Drucker und Faxgeräte landen Sie wieder in der Druckerverwaltung von Windows.
  2. Dort klicken Sie im Bereich Druckeraufgaben auf Drucker freigeben.
  3. Im nächsten Fenster wählen Sie ebenfalls Drucker freigeben und tragen in die Zeile darunter – wiedererkennbar – den Namen der Freigabe ein, etwa mein_laserjet.

Hängen mehrere Drucker an Ihrem Windows-Rechner, markieren Sie das freizugebende Gerät und suchen aus dem Kontextmenü den Punkt Eigenschaften. Dann wechseln Sie im sich öffnenden Fenster auf das Register Freigabe. Hier vergeben Sie wie oben beschrieben den Freigabenamen für den Drucker und klicken auf Übernehmen und OK.

Nun können Linux-Rechner bequem auf den Drucker zugreifen – so sie denn über einen passenden Treiber verfügen. Mit Samba können Sie auch dafür sorgen, dass nur Anwender mit einem bestimmten Passwort drucken dürfen. Das Thema sparen wir uns hier aus Platzgründen, zumal im Privatbereich selten Passwörter für Drucker zum Einsatz kommen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucker mit CUPS einrichten und im Netzwerk benutzen
    CUPS kann nicht nur dazu hergenommen werden, vom eigenen Rechner direkt auf den damit verbundenen Drucker zu drucken. Im heterogenen Netzwerk können Sie die Drucksuite auch verwenden, um Windows-Rechner mit einem Drucker an einem Linux-Rechner zu verbinden. Wir zeigen, wie das geht.
  • Drucken im Netzwerk mit Cups
    Vor den meisten Anwendern verborgen, wartet ein kleiner Daemon geduldig auf Druckaufträge. Doch das Common Unix Printing System kann noch mehr: Etwa einen lokalen Drucker mit anderen Nutzern im Netz teilen.
  • Printserver mit Samba
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
  • Datenaustausch zwischen Windows und Linux
    Verwenden Sie verschiedene Betriebssysteme in Ihrem Netz, schlägt Samba zum Dateiaustausch eine Brücke zwischen den Welten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...