Gib mir Namen

Alle auf Laufwerk C: installierten Windows-Programme schiebt Wine standardmäßig in einen unsichtbaren Unterordner im Home-Verzeichnis. Um alle versteckten Dateien anzuzeigen, wählen Sie im Konqueror den Menüpunkt Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen.

In Ihrem Home-Verzeichnis wechseln Sie nun in den Ordner .wine. Eine Ebene tiefer stoßen Sie auf das Unterverzeichnis drive_c und darin auf zwei alte Bekannte: die Verzeichnisse Programme und Windows. Im ersten schlummert die gerade installierte Anwendung. Im Falle von WinRAR klicken Sie im Ordner WinRAR auf die Datei WinRAR.exe. Unter OpenSuse ist wieder zusätzlich die Eingabe von wine nötig.

Abbildung 9: Hier sehen Sie die Windows-Anwendung WinRAR unter Kubuntu in Aktion.

Verzeichnissalat

Im Gegensatz zu Windows kennt das freie Betriebssystem keine Laufwerksbuchstaben. Folglich wendet Wine einen kleinen Trick an: Hinter jedem Laufwerksbuchstaben steht in Wahrheit ein Linux-Verzeichnis. Speichert beispielsweise das unter Wine laufende Windows-Programm Daten auf Laufwerk C:, landen diese im Unterordner .wine/drive_c im Home-Verzeichnis. Welchem Ordner Wine welchen Buchstaben verpasst, verrät die Wine-Steuerzentrale. Rufen Sie deshalb noch einmal, wie weiter oben beschrieben, winecfg auf und statten Sie dem Register Laufwerke einen Besuch ab (Abbildung 10). Die Liste im oberen Bereich zeigt an, welcher Laufwerksbuchstabe zu welchem Linux-Verzeichnis führt. Gewöhnlich zeigt C: auf das Verzeichnis .wine/drive_c, über den Laufwerksbuchstaben Z: greift eine Windows-Anwendung auf den gesamten Verzeichnisbaum zu – er führt geradewegs ins Wurzelverzeichnis. Sie nehmen hier weitere Zuordnungen vor, indem Sie zunächst per Hinzufügen einen neuen, virtuellen Laufwerksbuchstaben erstellen. Geben Sie dann unter Pfad das Verzeichnis ein, auf den der Buchstabe verweisen soll.I

Abbildung 10: Über diesen Reiter ordnen Sie Linux-Verzeichnissen Laufwerksbuchstaben zu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...