Vorbereitungen

Nach erfolgreicher Installation rufen Kubuntu-Besitzer die Steuerzentrale von Wine über das Startmenü und den Eintrag Wine / Konfiguriere Wine auf. Unter OpenSuse integriert sich Wine leider nicht in das Startmenü. Dort drücken Sie [Alt]+[F2], tippen in das Eingabefenster winecfg ein und klicken auf Ausführen.

Winecfg erstellt jetzt in Ihrem Heimatverzeichnis einen versteckten Unterordner namens .wine. Darin legt die Software unter anderem eine Basiskonfiguration ab, die das Fenster aus Abbildung 2 präsentiert. Nehmen Sie hier noch keine weiteren Einstellungen vor, sondern beenden Sie das Hilfsprogramm mit einem Klick auf Abbrechen.

Abbildung 2: Dieses Fenster zeigt die aktuellen Einstellungen von Wine an.

Installation eines Windows-Programms

Für einen kleinen Testlauf laden Sie das Packprogramm WinRAR aus dem Internet [2] herunter oder nutzen die Version von der Heft-DVD, die Sie in das DVD-Laufwerk schieben. (Sie befindet sich im Ordner /programme/andere/winrar.) Dann öffnen Sie den Dateimanager Ihrer Distribution, den Sie unter Kubuntu über das Icon rechts neben dem K-Menü unter Persönlicher Ordner erreichen. OpenSuse-Anwender wählen denselben Eintrag aus dem Startmenü.

Im Dateimanager fahnden Sie nun nach dem Installationsprogramm der Windows-Anwendung. Die passende Datei heißt meist setup.exe oder autorun.exe, im Fall von WinRAR lautet der ziemlich kryptischen Name wrar371.exe (Abbildung 3). Klicken Sie diese einfach mit der Maus an. Unter OpenSuse öffnet sich jetzt das Fenster aus Abbildung 4. Tippen Sie in das Eingabefeld wine und klicken Sie auf Ok.

Abbildung 3: Die Installationsdatei des Packprogramms WinRAR.
Abbildung 4: Unter OpenSuse erscheint nach dem Klick auf ein Windows-Programm dieses Fenster.

Im Hintergrund übernimmt jetzt Wine und startet das Windows-Programm. Das installieren Sie so, wie Sie es von Windows kennen. Als Installationsverzeichnis übernehmen Sie den von der Anwendung vorgeschlagenen Ordner. Solange der auf Laufwerk C: liegt, landet die Software automatisch in Ihrem Home-Verzeichnis (zu den Laufwerksbuchstaben in Kürze mehr). Fordert der Installer einen Neustart von Windows, drücken Sie [Alt]+[F2], tippen in das Eingabefeld wineboot und klicken auf Ausführen – so simuliert Wine einen Windows-Neustart. Startet Wine die Windows-Programme nicht auf Mausklick, lesen Sie den Kasten Totenstille.

Abbildung 5: WinRAR während der Installation auf einem Kubuntu 8.04.
Abbildung 6: Auch einige Windows-Spiele, wie etwa das Adventure Runaway,…
Abbildung 7: … laufen dank Wine unter Linux.

Totenstille

Sollte ein Windows-Programm nicht per Mausklick starten, fahren Sie etwas härtere Geschütze auf. Öffnen Sie zuerst ein Terminalfenster. Unter Kubuntu steckt es im Startmenü unter System / Konsole, bei OpenSuse wählen Sie aus dem K-Menü den Punkt System / Terminals / Konsole. Tippen Sie nun

cd verzeichnis

wobei Sie verzeichnis gegen den vollständigen Pfad zum Installationsprogramm austauschen. Befindet sich die Datei setup.exe auf einer DVD, erreichen Sie diese unter Kubuntu ebenso über das Verzeichnis /media/ wie unter OpenSuse 10.3. Der passende Befehl sieht dann so aus:

cd /media/Name der DVD

Sie ersetzen Name der DVD durch den Eintrag in Ihrem media-Verzeichnis und arbeiten sich dann zum Unterverzeichnis vor, das die gesuchte EXE-Datei enthält (im Falle von WinRAR /programme/andere/winrar). Darin tippen Sie dann

wine datei

wobei Sie datei durch den Namen der auszuführenden Anwendung ersetzen, etwa setup.exe. Achten Sie auch unbedingt auf die korrekte Groß- und Kleinschreibung. Nach dem erneuten Drücken von [Eingabe] ruft Wine das Windows-Programm auf. Tauchen beim Ausführen Probleme auf, schreibt es Fehlermeldungen in das Terminalfenster, das Sie daher nicht schließen dürfen – andernfalls beenden Sie damit das laufende Windows-Programm. Bei Abstürzen hilft es mitunter, das Windows-Programm einfach noch einmal neu zu starten.

Sofern das Installationsprogramm einen oder mehrere Einträge im Startmenü anlegt, finden Sie diese unter Kubuntu direkt im Startmenü unter Wine wieder. Über sie lässt sich das Windows-Programm jederzeit bequem starten.

Abbildung 8: In diesem Menü sammelt Kubuntu 8.04 alle installierten Windows-Programme. OpenSuse-Besitzer müssen auf diesen Komfort leider verzichten.

OpenSuse-Anwender haben es etwas schwerer. Sie müssen zunächst das installierte Windows-Programm auf der Festplatte aufspüren. Vor dem gleichen Problem stehen aber auch Kubuntu-Besitzer, wenn sich das Windows-Programm nicht ordnungsgemäß ins Startmenü integriert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...