Aufmacher Artikel

Beschwipst fensterln

Windows-Programme unter Linux mit Wine

10.07.2008
,
Wer von Windows auf Linux umsteigt, vermisst nicht selten liebgewonnene Programme und Spiele. Wie praktisch wäre es, wenn diese auch auf dem freien Betriebssystem laufen würden. Genau diesen Wunsch erfüllt eine kleine Software namens Wine.

Linux ist einfach anders. Hardware sprechen Sie über Gerätedateien an, die Oberfläche tauschen Sie beliebig aus und verändern sie, auf den Inhalt von Festplatten greifen Sie über Verzeichnisse zu, und es laufen meist nur Programme, die für das freie Betriebssystem entwickelt wurden. Das wird zum Ärgernis, wenn eine wichtige Anwendung ausschließlich in einer Windows-Version existiert. Vielen Linux-Umsteigern fehlen vor allem ihre Spiele und Grafikprogramme, etwa Corel Draw oder die Produkte aus dem Hause Adobe, maßgeblich Photoshop. Hier hilft dann nur noch ein parallel installiertes Windows – oder die Software Wine. Sie gaukelt der Anwendung einfach ein vorhandenes Windows-System vor.

Rolle rückwärts

Die Geschichte von Wine beginnt bereits im Jahr 1993. Zur damaligen Zeit entwickelte die Computerfirma Sun ein kleines Werkzeug, um Windows-Anwendungen unter ihrem Betriebssystem Solaris zu starten – ganz ohne Windows-Lizenz oder anderweitige Eingriffe. Diese Software inspirierte Bob Amstadt und Eric Youngdale, etwas ähnliches auch für Linux zu entwickeln – kurze Zeit später erschien die erste Wine-Version. Mittlerweile arbeiten an dem kleinen Hilfsprogramm über 300 Hobby-Programmierer auf der ganzen Welt.

Krummer Name

Um Windows-Programme unter Linux zu betreiben, greift Wine zu einem recht aufwändigen Trick: Es setzt sich wie ein Simultandolmetscher zwischen die Windows-Anwendung und Linux. Verlangt die Windows-Anwendung: "Zeichne eine Schaltfläche!", gibt Wine diesen Befehl direkt an Linux weiter. Im Gegensatz zu VirtualBox oder VMware simuliert Wine aber nicht gleich einen ganzen PC und ist somit auch kein richtiger Emulator. Das erklärt den Namen Wine, der für Wine Is Not an Emulator steht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...