Und ewig quellt die Software

Neue Software – etwa den Mediaplayer Mplayer – installieren Sie meist nicht als einzelnes Paket. Weil die Pakete wiederum von anderen Paketen abhängen, die jedoch noch fehlen, scheitert die Installation. Darum binden Sie ganze Sammlungen von Software-Paketen ein, so genannte Paketquellen oder Repositories: Die enthalten neben den eigentlichen Programmen auch alle zusätzlich benötigten Pakete.

Medibuntu ist als eine solche inoffizielle Paketquelle die Heimat zahlreicher Multimediapakete für Kubuntu. Die Entwickler integrieren das Repository nicht automatisch in Adept, weil die darin befindliche Software zum Teil nicht frei oder ihr rechtlicher Status zumindest umstritten ist.

Um externe Paketquellen wie Medibuntu einzubinden, rufen Sie den Paketmanager Adept und dort den Punkt Adept / Paketquellen verwalten auf. Wechseln Sie zum Reiter Third-Party-Software und klicken Sie auf Hinzufügen. Dann fügen Sie wie in Abbildung 8 die Zeile

deb http://packages.medibuntu.org hardy free non-free

ein und klicken auf OK. Anschließend aktualisiert Adept automatisch die Paketliste, und Sie finden darin auch Software wie Adobes Acrobat Reader (acroread). Dank Medibuntu können Sie nun Amarok mit MP3-Unterstützung, Google Earth, Skype sowie diverse Videocodecs installieren.

Abbildung 8: Statt einzelner Pakete binden Sie komplette Paketquellen in Adept ein.

Wollen Sie den Flashplayer von Adobe nutzen, installieren Sie das Paket flashplugin-nonfree. Anschließend starten Sie den Konqueror, wählen Einstellungen / Konqueror einrichten / Plugins und klicken auf der rechten Seite auf den Knopf Nach neuen Plugins suchen (Abbildung 9) und starten den Browser neu.

Abbildung 9: Noch weiß der Browser Konqueror nichts von den neuen Plug-ins, doch das wird sich gleich ändern.

Fazit

Sicher lassen sich in einer kurzen Anleitung nicht alle Fragen klären, die sonst ganze Bücher füllen. Eine gute Anlaufstelle für die Probleme nach der Installation bieten die erwähnte EasyLinux-Mailingliste und das Wiki von Ubuntuusers.de. Denn – ein weiteres Argument für Kubuntu – hinter der Distribution steht eine extrem hilfsbereite Community.

Glossar

Kernel

Der Linux-Kernel ist quasi das eigentliche Linux, er enthält unter anderem die Treiber für die Hardware. Distributionen sammeln lediglich Open-Source-Software (wie OpenOffice, Firefox, aber auch KDE) und installieren sie zusammen mit dem Linux-Kernel.

Initial Ramdisk

Das Initrd-Archiv stellt dem Kernel während des Bootprozesses in einem reservierten Bereich des RAMs ein einfaches Dateisystem zur Verfügung. Das dient vorübergehend als Root-Verzeichnis und enthält eigene ausführbare Programme.

UUID

Beim Universally Unique Identifier handelt es sich um eine sehr lange Zahl zur Identifikation von Geräten. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Festplatten in einem Rechner dieselbe UUID erhalten, ist verschwindend gering.

Infos

[1] Bootmanager Grub: Andrea Müller, "Boot-Manager im Griff", EasyLinux 11/2004, S. 20ff., http://www.easylinux.de/Artikel/ausgabe/2004/11/020-bootmanager/

[2] Bootdiskette mit Grub: Kalle Gerwien, "Retter in der Not", EasyLinux 11/2004, S. 74ff., http://www.easylinux.de/Artikel/ausgabe/2004/11/074-grub-diskette/

[3] Ubuntu-Mailingliste von EasyLinux: http://www.easylinux.de/Kontakt/Mailinglisten/listinfo/ubuntu

[4] Wiki von Ubuntuusers.de: http://wiki.ubuntuusers.de/Startseite

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Koolbuntu!
    Kubuntu wagt den Schritt nach vorn: Die Linux-Distribution setzt in der Version 8.10 standardmäßig auf den KDE-4-Desktop. Wie Sie das Ubuntu-Derivat installieren, zeigt dieser Workshop.
  • Kubuntu 12.04 installieren
    Kubuntu ist die KDE-Variante der populären Ubuntu-Distribution. Die aktuelle Version 12.04 finden Sie auf der Heft-DVD, und hier erklären wir die nötigen Schritte, um das System zu installieren.
  • Kubuntu 15.10
    Im Oktober ist Ubuntu 15.10 (Wily Werewolf) erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu, deren 64-Bit-Version Sie auf unserer Heft-DVD finden. Hier erklären wir die Installation.
  • Kubuntu 16.04
    Im April ist Ubuntu 16.04 (Xenial Xerus) erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu, deren 64-Bit-Version Sie auf unserer Heft-DVD finden. Hier erklären wir die Installation.
  • Kubuntu 12.10 installieren
    Wer die Einfachheit von Ubuntu mit dem Charme eine KDE-Desktops verknüpfen möchte, liegt bei Kubuntu 12.10 genau richtig. Wir zeigen, wie Sie die Linux-Distribution installieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...