Aufmacher Artikel

Neue Funktionen in Gimp 2.4

Neues Gewand

Die populäre und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramm Gimp erschien unlängst in einer neuen stabilen Version. Wir zeigen, welche zusätzlichen Funktionen das Programm mitbringt und was sich sonst noch geändert hat.

Die erste offizielle Version 0.54 der Bildbearbeitungssoftware Gimp [1] (GNU Image Manipulation Program) erschien im Januar 1996 und der Funktionsumfang war für damalige Verhältnisse schon sehr umfangreich. Im Laufe der Jahre hat sich Gimp vor allem unter Linux zu einer der beliebtesten digitalen Bildbearbeitungsanwendung entwickelt. Seit Ende 2007 ist die stabile Version 2.4 erhältlich und wartet mit vielen neuen Features auf.

Wer gern fotografiert und mehr aus seinen Fotos machen will, dem stehen in der aktuellen Gimp-Version nicht nur die neue Vollbildbearbeitungsfunktion zur Verfügung, sondern auch ein neues Farbmanagement und Auswahlwerkzeuge sowie mehrere Bildbearbeitungsfilter.

Rote Augen

Im Bereich der Filter sticht die Funktion zur Behandlung des Rote-Augen-Effekts hervor. Mit dem neuen Filter Rote Augen entfernen ist die Korrektur dieser für Fotografen problematischen Folgeerscheinung bei Aufnahmen mit Blitzlicht mit wenigen Klicks erledigt. Bevor Sie dieses Feature einsetzen, empfehlen wir jedoch, zunächst den Bereich der Pupille mit einem Auswahlwerkzeug zu markieren, damit Gimp andere gleichfarbige Bildbereiche nicht bearbeitet (Abbildung 1).

Abbildung 1: In Gimp-Version 2.4 entfernen Sie rote Augen im Handumdrehen.

Auswahlwerkzeuge

Das neue Gimp hat auch in diesem Bereich einige Features hinzugewonnen. Nicht immer sind am ganzen Bild Korrekturen nötig. Manchmal will man auch nur bestimmte Bildbereiche hervorheben. Für diesen Fall stellt Gimp die Auswahlwerkzeuge bereit. Diese Tools haben die Programmierer von Grund erneuert. Es gibt aber auch zusätzliche Funktionen: Nun ist es erstmals möglich, ohne viel Aufwand die Größe von vorhandenen Auswahlen im Nachhinein zu ändern, oder diese mit abgerundeten Ecken zu versehen. Den Radius der Rundung regeln Sie ganz einfach mit einem Schieberegler in den Werkzeugeinstellungen (Abbildung 2, rot umrandet).

Haben Sie Schwierigkeiten, den Auswahlbereich optisch vom restlichen Bild abzugrenzen, steht in der neuen Gimp-Version die Option Hervorheben bereit (Abbildung 2, grün umrandet). Sie dunkelt den nicht ausgewählte Bereich leicht ab, so dass sich der markierte Ausschnitt vom Rest. Hilfslinien bieten zusätzliche Unterstützung: Diese helfen Ihnen dabei, die idealen Proportionen einer Auswahl festzulegen. Mit dem Verschieben-Werkzeug können Sie die Lage der Auswahl nachträglich frei verändern. Im Werkzeugdialog finden Sie zudem Eingabefelder für Positions- und Größenangaben, mit denen Sie Ausrichtung und Dimension der Markierung zusätzlich verändern.

Abbildung 2: Eine Auswahl mit abgerundeten Ecken erstellen Sie mit Gimp 2.4 noch einfacher. Außerdem hilft Gimp bei der Markierung von Bildbereichen, indem es den Rest des Bildes abdunkelt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Farbenspiel
    Die aktuelle Entwicklerversion des Bildbearbeitungsprogramms Gimp 2.3.13 enthält zahlreiche neue Features und Werkzeuge. Welche das sind und wem sie nützen, verrät dieser Artikel.
  • Gimp 2.4 ist da
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die Gimp-Tipps bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie ansprechende Fotomontagen erstellen. Alle Tipps beziehen sich auf die aktuelle Gimp-Version 2.3.14, die wir in der letzten Ausgabe vorgestellt haben.
  • Ausschneider
    Das mühselige Hantieren mit Pfaden und Lassos ist Vergangenheit: Siox extrahiert beinahe automatisch beliebige Bereiche aus Pixelgrafiken.
  • Pixel-Kunst
    Drei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt: Mit Version 2.4 legt Gimp bei Usability und Funktionsumfang deutlich zu.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...