Aufmacher Artikel

Verkehrte Welt

Linux-PC vom Windows-Desktop aus steuern

10.07.2008
Das Windows-Programm Xming erlaubt es, Anwendungen eines Linux-Rechners über das Netzwerk auf dem Windows-Desktop anzuzeigen.

Linux-Umsteiger arbeiten gerade am Anfang noch häufig unter Windows. Manche installieren Linux sogar auf einem zweiten Computer, um beim Experimentieren die Windows-Installation nicht zu gefährden, oder weil der Firmencomputer kein zweites Betriebssystem erlaubt. Mit Xming können Sie über Netzwerk von der Windows-Oberfläche auf den Linux-Rechner zugreifen und ihn fernsteuern. Der Linux-Rechner (Server) stellt über das X Window System die Funktionen und relevante Daten zum Anzeigen von Linux-Programmfenstern bereit. Xming ruft diese Informationen über das Netzwerk ab und zeigt sie auf dem Windows-PC an. So können Sie mit Ihren Lieblings-Linux-Programmen auch unter Windows arbeiten. Alle Anwendungen starten in einem eigenständigen Fenster, Sie können sich aber auch den kompletten KDE-Desktop auf die Windows-Arbeitsfläche holen. Beides zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Installation

Als erstes steht die Installation der Xming-Software auf dem Windows-PC an. Dazu laden Sie sich die kostenlosen Setups (Xming-6-9-0-31-setup.exe, Xming-fonts-7-3-0-18-setup.exe) des Programms von der Xming-Webseite [1] herunter. Bei der Installation der Software achten Sie darauf, dass alle Komponenten im gleichen Verzeichnis landen (z. B. C:<\\>Programme<\\>Xming). Möchten Sie die Programmoberfläche in deutscher Sprache nutzen, holen Sie sich zusätzlich das deutsche Spracharchiv, das Sie weiter unten auf der Xming-Webseite finden, und entpacken es in den Xming-Installationsordner.

Linux-PC vorbereiten

Bevor Sie jedoch ein Programmfenster des Linux-Rechners auf den Windows-Desktop holen können, müssen Sie ein wenig an den Stellschrauben der Distributionen drehen. Grundsätzlich geht es darum, Pakete zu installieren, die eine abgesicherte Verbindung im Netzwerk garantieren. Im Weiteren werden Sie die Sicherheitseinstellungen von Mandriva und OpenSuse so konfigurieren, dass diese eine Netzwerkverbindung über bestimmte Dienste zulassen.

Im Einzelnen heißt das, Sie müssen das Programm OpenSSH installieren und bildlich gesprochen bewusst Löcher in die Firewall schlagen, die Ihre Linux-Installation vor Angriffen schützt. Beide von EasyLinux unterstützten OpenSuse-Versionen (10.2 und 10.3) haben bereits nach der Erstinstallation das notwendige Paket openssh installiert. Der Installationsassistent von Ubuntu 8.04 spielt von Haus aus keine Serverdienste auf, so auch nicht den OpenSSH-Server. Hier installieren Sie die Pakete openssh-client und openssh-server. Auch Mandriva 2008.0 bringt standardmäßig keine SSH-Funktionalität mit. Spielen Sie also über den Softwaremanager die Pakete openssh, openssh-client und openssh-server ein.

Die zweite Stellschraube am System ist die Firewall. Grundsätzlich wissen die Firewalls von OpenSuse und Mandriva nichts vom installierten SSH-Server und lassen eine solche Kommunikation über das Netzwerkgerät (z. B. eth0 oder wlan0) auch nicht zu. Xming findet also erstmal keinen Weg zum Linux-Rechner. Ubuntu kommt erst gar nicht mit einer Firewall, hier brauchen Sie den Schraubenschlüssel also nicht anzusetzen.

Damit der Informationsaustausch klappt, teilen Sie der Firewall mit, dass der SSH-Dienst über die Netzwerkschnittstelle kommunizieren darf. OpenSuse-Anwender gehen dazu wie folgt vor:

  1. Starten Sie das zentrale OpenSuse-Kontrollzentrum YaST und öffnen Sie das Modul Sicherheit und Benutzer. Hier klicken Sie auf das Icon Firewall.
  2. Wechseln Sie auf der linken Seite des Dialogs auf den Eintrag Erlaubte Dienste. Jetzt wählen Sie auf der rechten Seite aus dem Drop-down-Menü den Punkt SSH aus und klicken auf den Knopf Hinzufügen.
  3. Nach der Bestätigung der Eingaben durch Weiter zeigt Ihnen das Firewall-Modul eine Zusammenfassung der <\#128>nderungen. Übernehmen Sie diese durch einen Klick auf Beenden.

Unter Mandriva ist die Prozedur sehr ähnlich. Gehen Sie wie in der folgenden Beschreibung vor:

  1. Zunächst starten Sie über Menü / Werkzeuge / Systemwerkzeuge / den Computer konfigurieren das Mandriva-Kontrollzentrum.
  2. Wechseln Sie zum Modul Sicherheit und rufen Sie die Firewalleinstellungen durch einen Klick auf das Icon Set up your personal firewall auf.
  3. Hier aktivieren Sie die Checkbox SSH-Server und bestätigen die <\#128>nderung mit OK. Schließen Sie das Kontrollzentrum.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Cygwin: Linux unter Windows nutzen
    Mit der Cygwin-Umgebung laufen unter Windows mehr Linux-Anwendungen als anders herum unter Wine. Auch das Ausführen grafischer Programme eines Linux-Rechners über das Netz gelingt mit wenig Aufwand.
  • Eine Tastatur reicht
    Zwei oder mehr Computer, aber nur eine Tastatur? Kein Problem, wenn Sie Synergy installieren. Mit der Maus fahren Sie einfach über Monitor- und Rechnergrenzen auf die anderen Desktops, und das sogar mit Linux und Windows.
  • Neue Distributionen
  • Gegenseitiger Dateizugriff von Windows 8 und Linux
    Das Samba-Protokoll hilft dabei, von Rechnern mit Windows 8 auf Dateien zuzugreifen, die auf einem Linux-PC liegen – und umgekehrt. Dieser Artikel verrät, wie es geht.
  • Vor lauter Bäumen…
    Im Netzwerkdschungel verliert so mancher Benutzer die Übersicht über die einzelnen Bäume. Dieser Artikel will etwas Licht ins Dickicht bringen und erklärt dazu die wichtigsten Grundbegriffe.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...