Aufmacher Artikel

HDR-Bilder mit Qtpfsgui

Kontrastmittel

Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.

Wer sich mit Fotografie auseinandersetzt, weiß, dass es Aufnahmesituationen gibt, die auf dem Foto anders aussehen als in der Wirklichkeit. Dazu gehören vor allem Motive mit großem Kontrastumfang, also sehr dunklen und sehr hellen Bildbereichen. In der Regel zeigen sich in diesen Partien nur sehr wenige Details: Schattenbereiche des Bildes erscheinen nur schwarz; sonnige, helle Bildregionen nur weiß. Das liegt am begrenzten Kontrastumfang eines herkömmlichen Digitalfotos: Während eine Tageslichtszene einen Kontrast von 100 000:1 aufweist, können Digitalkameras nur einen Kontrast von 1000:1 aufzeichnen. Im digitalen Foto fehlen also Bildinformationen.

Abhilfe schafft hier das sogenannte DRI. Dynamic Range Increase, deutsch Erhöhung des Dynamikumfangs, hat in der Digitalfotografie die Abbildung des Gesamtkontrasts einer Szene zum Ziel. Als Grundlage dienen mehrere Aufnahmen mit geringem Kontrastumfang (LDR-Bilder), wie sie Digitalkameras liefern. Die Einzelbilder sind in einer Belichtungsreihe aufgenommen und enthalten unter- sowie überbelichtete Aufnahmen. Die Software Qtpfsgui [1] erstellt aus den Vorlagen ein Bild mit hohem Kontrastumfang. Der Begriff HDR hat sich als Bezeichung für ein solches Bild durchgesetzt, das auch in sehr hellen und dunklen Bereichen Detailreichtum aufweist.

Vorarbeiten

Sie benötigen einen Fotoapparat, mit dem Sie Blende, Verschlusszeit und die Empfindlichkeit manuell einstellen können oder der zumindest eine automatische Belichtungsreihe (AEB) beherrscht. Das ist insofern wichtig, als Sie mehrere Aufnahmen eines Motivs benötigen, die absichtlich unter- und überbelichtet sind. Sie zeigen zusammengenommen viele Details eines kontrastreichen Motivs: Unterbelichtete Aufnahmen bringen Zeichnung in die hellen Bereiche (Lichter) und überbelichtete Fotos Details in die dunklen Abschnitte (Schatten). Nachdem Sie die Fotos auf den Computer übertragen haben, nutzen Sie mit Qtpfsgui ein kostenloses und grafisches Programm, das aus den Einzelaufnahmen ein HDR-Bild erzeugt. Um das Ergebnis auf Ihrem Monitor in seinem ganzen Kontrastumfang zu betrachten, benötigen Sie entweder ein unerschwingliches HDR-Display oder die Tone-Mapping-Funktion von Qtpfsgui. Der Grund: Herkömmliche Computermonitore sind nicht in der Lage, die Kontrastinformationen eines HDR-Bildes darzustellen. Das Tone-Mapping komprimiert den Kontrastumfang und bereitet das Bild für so genannte LDR-Medien (LDR-Monitor) auf. Aus dem HDR- wird also wieder ein LDR-Bild.

Fotos aufnehmen

Die Fotos sollten Sie mit einem Stativ aufnehmen, da schon leichte Unterschiede des Bildausschnitts beispielsweise durch Verwacklung unbrauchbare Ergebnisse liefern. Jetzt messen Sie bei festem Blendenwert (Blende 9 ist eine gute Orientierung) die Verschlusszeit der Kamera jeweils in der hellsten und dunkelsten Bildpartie. Am besten funktioniert das mit der punktgenauen Spotmessung. Die Zeiten geben einen Anhaltspunkt über den Kontrastumfang des Motivs und über die notwendigen Aufnahmen. Eine Belichtungsreihe sollte die längste, die kürzeste sowie dazwischen liegende Verschlusszeiten enthalten. Zeigt die Kamera die Werte 1/30 s Sekunde im dunkelsten und 1/250 s im hellsten Bereich an, erstellen Sie weitere Fotos mit 1/60 s und 1/125 s. Insgesamt haben Sie nun vier Fotos als Vorlage für das HDR-Bild. Die Anzahl der Fotos ist aber nicht begrenzt, es sollten dennoch mindestens drei sein.

Um zu den Vorlagefotos zu kommen, können Sie auch die Bracketing-Funktion (AEB) der Kamera nutzen, die das manuelle Über- und Unterbelichten für Sie übernimmt (Abbildung 1, rotes umrandet). Jetzt übertragen Sie die Fotos auf den Computer und können damit beginnen, das HDR-Bild zu erstellen.

Abbildung 1: Die Bracketingfunktion der Kamera erkennen Sie an der Anzeige der Blendenstufen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bezaubernde Dynamik
    Ob als knallige, effektgeladene Eyecatcher oder perfekt ausgeleuchtete Kunstwerke: Die HDR-Technik eröffnet Fotografen auch unter Linux neue Perspektiven.
  • HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks
    HDR gilt als komplex und aufwändig: Ohne Stativ und ohne schwer zu bedienende Software geht nichts – so der Mythos. Doch freie Linux-Tools machen möglich, wovon Windows-Nutzer nur träumen können.
  • Bild, schöön!
    Die HDR-Fotografie soll die Lücke zwischen Fotografie und dem menschlichen Sehvermögen schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihren guten Fotos noch bessere Bilder machen.
  • Kontrastreich
    Luminance HDR ist die wichtigste freie Software zum Erstellen von HDR-Bildern. Die kürzlich veröffentlichte Version 2.5 bekam viele Neuerungen spendiert und macht es den Anwendern deutlich leichter.
  • Fotos bearbeiten mit Fotoxx
    Nicht so kompliziert wie Gimp, dafür in einigen Bereichen deutlich leistungsfähiger: So stellt sich Fotoxx seinen Anwendern vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...