Aufmacher Artikel

Banshee 1.0 im Test

Musik im Griff

Banshee wird erwachsen: Die aktuelle Version 1.0 des Audioplayers spielt Videos ab, rippt und brennt Audio-CDs, unterstützt Last.fm und macht so den Platzhirschen Amarok und Rhythmbox Konkurrenz.

Der Multimediaplayer Banshee zeigt in der neuen Version 1.0 einmal mehr, dass Musikhörer unter Linux mittlerweile mehr Komfort erhalten, als unter Windows und Mac. Während Banshee-Anwender nach Belieben CDs rippen und brennen, zahlen Winamp-User für diesen Service um die 20 US-Dollar. Auch mit seinen anderen Funktionen spielt der Player in der Audio-Oberliga mit.

Um Banshee zu installieren, verwenden Nutzer von OpenSuse 10.3 die Heft-DVD als Paketquelle, für OpenSuse 10.2 gibt es leider keine Pakete. Als Kubuntu-Anwender binden Sie eine zusätzliche Paketquelle ein, um Banshee einzuspielen:

  1. Starten Sie den Paketmanager Adept über System / Adept Manager im K-Menü.
  2. Über Adept / Paketquellen verwalten / Third-Party-Software / Hinzufügen ergänzen Sie das neue Repository: In das Eingabefeld kommt die Zeile deb http://ppa.launchpad.net/banshee-team/ubuntu hardy main.
  3. Abschließend klicken Sie auf OK und dann auf Close, woraufhin der Paketmanager über das Internet seine Paketliste aktualisiert.
  4. Dann geben Sie als Paketname neben Suchen das Wort banshee-1 ein. Klicken Sie auf den Treffer, dann auf Installation anfordern und schließlich auf Änderungen anwenden, um das Programm zu installieren.

Im K-Menü legt Kubuntu unter Multimedia einen Menüeintrag für Banshee 1.0 an, über den Sie den Player aufrufen. Alternativ starten Sie Banshee, indem Sie [Alt]+[F2] drücken und banshee-1 eingeben. Das Kreuzchen ganz oben rechts im Fenster des Players schließt ihn nicht, sondern versteckt ihn in der Systemleiste. Um das Programm zu beenden, drücken Sie [Strg]+[Q] oder wählen Beenden aus dem Kontextmenü des minimierten Banshee-Icons.

Verwaltungsaufwand

Um Musik zu verwalten, importieren Sie zunächst einen beliebigen Teil Ihrer Musiksammlung in die Musikbibliothek von Banshee. Dann stehen Ihnen drei Wege offen: Sie spielen die Titel der gesamten Bibliothek nacheinander oder in zufälliger Reihenfolge ab, schieben ausgewählte Titel in die Warteschlange oder speichern gezielt Titel aus der Bibliothek in einer Wiedergabeliste (Playlist), um sie später abzuspielen.

Wo liegt was?

Nach dem Start der Software erwartet Sie eine grafische Oberfläche mit einem Drei-Spalten-Layout (Abbildung 1). Links sehen Sie Ihre Playlists, wechseln zwischen der Musik- und Videobibliothek hin und her, rufen Podcasts oder Last.fm-Sender auf und springen zur Warteschlange, in der Banshee die als Nächstes gespielten Tracks verwaltet. Mit den passenden Codecs an Bord spielt das Programm auch Videos ab. In erster Linie handelt es sich aber um Audiosoftware, ausgefeilte Videofunktionen suchen Sie vergebens.

Abbildung 1: In der rechten Spalte manövrieren Sie durch die Wiedergabelisten, die Musik- und Videobibliothek und die Warteschlange, links erscheinen die zugehörigen Titel.

Abhängig davon, welche Wahl Sie im linken Bereich treffen, verändert sich das Layout rechts daneben. Klicken Sie auf Videobibliothek, erscheint rechts ein großer Bereich mit der Übersicht vorhandener Videos. Ein Doppelklick bringt Sie als Betrachter in den Bereich Jetzt wiedergegeben, wo Banshee das Video zeigt. Über [F] aktivieren Sie den Vollbildmodus.

Klicken Sie hingegen auf Musikbibliothek, erscheinen zwei zusätzliche Spalten. Die mittlere listet in zwei Kästen Alle Künstler sowie Alle Alben aus der Musikbibliothek auf. Rechts erscheint der gesamte Inhalt der Musikbibliothek. Banshee sortiert MP3-Dateien anhand von Informationen, die es in den Id3-Tags findet. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Track in der Bibliothek und wählen Sie aus dem Kontextmenü Titelinformationen bearbeiten, um die Id3-Tags manuell zu verändern (Abbildung 2). Kennt Banshee das passende Album zu einem Titel, holt die Software gleich das Cover aus dem Netz.

Abbildung 2: Id3-Tags heißen die Metainformationen in einer MP3-Datei, die Auskunft über den Titel des Songs, den Interpreten oder das Album geben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...