Aufmacher Artikel

Effizienter arbeiten mit Gimp

Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp

10.07.2008
Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie mit dem Programm Hauswände verschönern oder wie Ihre Fotomotive regelrecht aus dem Rahmen fallen.

Die von EasyLinux unterstützten Distributionen verwenden die Gimp-Versionen 2.2.13 (OpenSuse 10.2), 2.2.17 (OpenSuse 10.3, Mandriva) und 2.4.5 (Ubuntu 8.04). Dadurch kommt es zu verschiedenen Menüstrukturen und Bezeichnungen. Damit Sie die Tipps problemlos nachvollziehen können, haben wir die von Version 2.4.0 abweichenden Einträge in Klammern gesetzt.

Out of Borders

Vielleicht haben Sie auch schon Fotos gesehen, bei denen ein Objekt regelrecht aus dem Bild ausbrechen will. Solche Fotomontagen heißen Out of Border oder auch Out of Frame. Vor allem die Printwerbung setzt diese Gestaltungsform ein. In diesem Tipp zeigen wir Ihnen, wie Sie aus herkömmlichen Bildern tolle Fotomontagen wie in Abbildung 1 erstellen.

  1. Öffnen Sie das Foto und fügen Sie über das Bildmenü Ebene / Transparenz / Alphakanal hinzufügen einen Alphakanal hinzu.
  2. Anschließend erstellen Sie eine neue Ebene mit einer Kopie des Ursprungsbilds (Ebene / Ebene duplizieren). Erweitern Sie den Ebenenstapel um eine neue aber leere transparente Ebene ([Umschalt]+[Strg]+[N]) oder (Ebene / Neue Ebene).
  3. Suchen Sie die Abschnitte aus dem Bild heraus, die für eine Umrandung geeignet sind. Mit Hilfe des rechteckigen Auswahlwerkzeugs ([R]) wählen Sie nun den entsprechenden Bereich aus. Füllen Sie die Auswahl mit Weiß und verkleinern Sie anschließend den Ausschnitt über Auswahl / Verkleinern, um einen breiteren Rahmen zu erzeugen. Jetzt entfernen Sie den nicht benötigten Innenbereich ([Strg]+[X]).
  4. Verleihen Sie dem Bild mehr Dynamik: Wählen Sie das Transformationstool Perspektive ([Umschalt]+[P]) aus der Werkzeugbox aus und ziehen Sie den Rahmen in die gewünschte Form.
  5. Wählen Sie mit dem Zauberstab ([Z]) den Rahmen und den Innenbereich aus. Invertieren Sie die Auswahl über Auswahl / Invertieren und klicken Sie auf die Ebene mit der Kopie des Ursprungsbilds. Mit der Tastenkombination [Strg]+[X] entfernen Sie die Bereiche innerhalb der Auswahl. Sie legen so das Ursprungsbild frei.
  6. Fügen Sie erneut eine neue transparente Ebene hinzu. Kopieren Sie aus dem Ursprungsbild mit einem Auswahlwerkzeug die Bereiche heraus, die später über den Rahmen hinausragen sollen (in unserem Beispiel die Hand). Fügen Sie diese Bereiche in die eben angelegte Ebene ein. Achten Sie darauf, dass sich diese an oberster Position im Ebenenstapel befindet.
  7. Jetzt gestalten Sie den Außenbereich des Rahmens. Dazu aktivieren Sie zunächst die unterste Ebene, die das Originalbild enthält, durch einen Mausklick und bearbeiten diese anschließend mit einem passenden Filter. Damit das Bild wie in Abbildung 1 wirkt, wählen Sie den Filter Cartoon aus dem Bildmenü Filter / Künstlerisch aus. Danach starten Sie den Gaußschen Weichzeichner aus dem Menü Filter / Weichzeichnen. Je nachdem, welchen Effekt Sie erzielen möchten, verwenden Sie alternativ einen anderen Filter.
  8. Reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene auf ca. 50 Prozent.
  9. Legen Sie eine neue Ebene an und positionieren Sie diese unterhalb des Originalbilds. Füllen Sie die unterste Ebene mit einer Farbe Ihrer Wahl. Das Ergebnis sollte jetzt ungefähr unserem Beispiel (Abbildung 1) entsprechen.

    Abbildung 1: Manchmal will das Motiv im wahrsten Sinn des Wortes aus dem Bild ausbrechen.
    Abbildung 2: Mit dem Pfadwerkzeug kopieren Sie die Bereiche aus dem Ursprungsbild heraus, die später den Rahmen überdecken sollen.

Sachbeschädigung ohne Folgen

Graffitis, die Sprayer an öffentlichen Plätzen und Verkehrsmitteln anbringen, sieht man mittlerweile überall. In diesem Tipp erfahren Sie, wie Sie eigene Graffitis erstellen, ohne die rechtlichen Folgen fürchten zu müssen. Sie benötigen als Basis nur ein Foto einer Natur- oder Backsteinmauer, damit das Ergebnis möglichst realistisch wirkt. Schriften im Graffitistil finden Sie auf verschiedenen Webseiten (z. B. http://www.1001freefonts.com) zum kostenlosen Download. Laden Sie die Schriftpakete herunter und entpacken Sie diese. Anschließend öffnen Sie das KDE-Kontrollzentrum und wechseln in den Bereich Systemverwaltung / Schriftarteninstallation. Hier klicken Sie auf Schriftarten hinzufügen, navigieren zum Speicherort des entpackten Archivs und wählen eine Schriftart aus. Weitere Informationen zu Schriftarten finden Sie im Artikel "Schriftkundig" [1].

  1. Öffnen Sie das Bild mit der Mauer und aktivieren Sie mit einem Mausklick das Textsymbol im Werkzeugkasten. Wählen Sie im Textdialog (Datei / Dialoge / Werkzeugeinstellungen) eine Graffitischrift aus.
  2. Schreiben Sie mit schwarzer Farbe einen Text ins Bild. Fügen Sie vor dem ersten und nach dem letzten Buchstaben mit [Leertaste] einen kleinen Abstand ein, damit der Text nach der Bearbeitung an den Rändern nicht wie abgeschnitten aussieht.
  3. Erstellen Sie von der Textebene zwei Duplikate. Das geht am einfachsten, indem Sie unterhalb des Ebenenstapels zweimal auf das Icon Ein Duplikat dieser Ebene erstellen und zum Ebenenstapel hinzufügen (Ebene duplizieren) klicken. Klicken Sie auf die unterste Textebene und wählen Sie aus dem Kontextmenü (rechte Maustaste) den Menüpunkt Auswahl aus Alphakanal aus.
  4. Vergrößern Sie die Auswahl um mindestens 20 Pixel. Es sollte ein deutlich sichtbarer Rand entstehen. Anschließend füllen Sie den Auswahlbereich mit Gelb. Heben Sie danach die Auswahl auf ([Umschalt]+[Strg]+[A]) und wenden Sie den Gaußschen Weichzeichner aus dem Bildmenü Filter / Weichzeichnen an.
  5. Die mittlere Textebene bleibt unangetastet. Aktivieren Sie die oberste Textebene und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Auswahl aus Alphakanal aus. Diesmal verkleinern Sie die Auswahl um 10 bis 20 Pixel. Füllen Sie diese anschließend mit einer Farbe oder einem Farbverlauf. Das Ergebnis sollte Abbildung 3 ähnlich sehen.
  6. Sobald Sie mit den Farben zufrieden sind, vereinen Sie die drei Textebenen über Ebene / Nach unten vereinen. Der Ebenenstapel enthält jetzt nur noch das Basisbild mit der Mauer und das Bild mit dem Graffititext an oberster Position.
  7. Verschmelzen Sie die Textebene mit dem Basisbild. Dazu klicken Sie auf die Textebene und wählen den Ebenenmodus Faser mischen aus. Wenn die Farben etwas ausgewaschener wirken sollen, reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene um ein paar Prozent.
  8. Abschließend verzerren Sie die Schrift noch etwas, da ein echtes Graffiti selten absolut horizontal gezeichnet ist. Hierfür eignet sich der Verbiegen-Filter (Filter / Verzerren / Verbiegen). Aktivieren Sie die automatische Vorschau, um das Ergebnis sofort zu sehen. Sobald Sie damit zufrieden sind, führen Sie den Filter aus, und fertig ist ein Graffiti wie in Abbildung 4.

    Abbildung 3: Im Ebenenstapel wählen Sie die einzelnen Buchstaben aus, um diese mit Farbe zu füllen.
    Abbildung 4: Mit Gimp werden auch Sie zum Sprayer und verschönern risikolos jede digitale Hauswand.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die Gimp-Tipps zeigen diesmal, wie Sie den gern in Werbespots eingesetzten Lomo-Effekt simulieren, mit dem Pfadwerkzeug arbeiten und mit Filtern Ihre Fotos aufpeppen.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen Ihnen tolle Fotoeffekte wie den Tilt-Shift-Effekt oder das warme Leuchten und zeigen, wie Sie einzelne Webseitenelemente – wie etwa einen Post-it-Notizzettel – erstellen.
  • Anwender-Tipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie mit Tastenkombinationen effektiver arbeiten, Leuchtsymbole malen und über Filter einen realitätsnahen Wassereffekt erzeugen.
  • Anwender-Tipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen Ihnen, welche tollen Effekte sich hinter so manchem Filtermenü verstecken und wie Sie einfache Desktop-Objekte erstellen.
  • Feuer frei - ein glatter Durchschuss!
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...