In Entwicklung

Nicht alle Programmierer haben ihre Programme rechtzeitig zum KDE-4-Release fertiggestellt. Das hängt vor allem damit zusammen, dass Version 4.0 nicht für Otto Normalverbraucher gedacht ist, sondern den Entwicklern eine KDE-Version anbieten soll, die es erlaubt, die eigenen Programme ohne Probleme auf KDE 4 zu portieren.

Neben der KDE-PIM-Suite, die Teil der KDE-Hauptprogramme sind, fehlen drei Bekannte Zusatzprogramme aus dem Multimediabereich: Amarok, Digikam und Kaffeine. Amarok 2.0 steht bereits in den Startlöchern (Abbildung 9), und die Entwickler veröffentlichen regelmäßig Testversionen [1]. Diese sind aber nicht für Endbenutzer gedacht, sondern für alle, die beim Fehlersuchen und Weiterentwickeln mithelfen möchten. Mit einer ersten brauchbaren Version ist zum Erscheinen von KDE 4.1 zu rechnen.

Abbildung 9: Die Alpha-Version von Amarok 2.0 erlaubt bereits einen Blick auf das Design. Der freie Bereich in der Mitte ist für Plasma-Applets gedacht.

Etwas länger warten müssen Sie auf das KDE-Fotoverwaltungstool Digikam und auf den Media- und DVB-Player Kaffeine. Für Digikam planen die Entwickler, Version 0.10 Ende August 2008 zu veröffentlichen [2], bei Kaffeine ist Version 0.8.6 offiziell die letzte für KDE 3.x, auch hier arbeiten die Entwickler an einer neuen Version, die auf Phonon basieren aber auch viele Zusatzfeatures mitbringen soll, welche die Fähigkeiten von Phonon überschreiten [3]. Wann das neue Kaffeine erscheint, steht noch nicht fest.

Fazit

KDE 4 zu installieren und auszuprobieren, bereitet unter Kubuntu und OpenSuse keine Probleme. Die Desktopumgebung bringt allerdings noch nicht alle Programme mit, an die man von KDE 3.x gewöhnt ist, für einen Umstieg ist es deshalb noch zu früh. Generell lassen sich KDE-4-Anwendungen durch die zusätzlichen Beschriftungen und die Oxygen-Symbole einfacher bedienen, und die Einstellungsdialoge sind übersichtlicher. Spätestens dann, wenn auch die PIM-Programme sowie Amarok, Kaffeine und Digikam in einer KDE-4-Version vorliegen, lohnt sich der Umstieg auf den neuen Desktop definitiv.

Glossar

Widgets

Widget bedeutet auf Deutsch ungefähr Dingsbums und bezeichnet sämtliche grafischen Elemente, die auf einem Desktop vorkommen, wie Knöpfe, Checkboxen, Trenner, Reiter, Schaltflächen usw. Widget-Sets erleichtern die Programmierarbeit.

Infos

[1] Amarok2-Testversion: http://amarok.kde.org/de/node/393

[2] Digikam-Release-Plan: http://www.digikam.org/?q=about/releaseplan

[3] Kaffeine für KDE 4: http://kaffeine.kde.org/?q=node/20

[] Software zum Artikel auf CD: KDE 4.0.1 für Ubuntu und OpenSuse

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Chatten mit Gaim und Kopete
    Softwareentwickler nutzen es zum Informationsaustausch, Flirtende zum Austausch von Komplimenten: Chatten ist seit der Frühzeit des Internets äußerst beliebt. Mit Gaim und Kopete stellen wir Ihnen ein Gnome- und ein KDE-Programm vor, das Sie am Rechner mit Ihren Freunden in Kontakt bringt.
  • Erste KDE-4-Version von Kaffeine für Entwickler
    Christoph Pfister hat die erste Vorabversion von Kaffeine für KDE 4 veröffentlicht. Sie ist hauptsächlich für Entwickler und Paketbauer gedacht.
  • Pidgin und Kopete kooperieren wieder mit Yahoo
    Vor gut einer Woche führte Yahoo eine kleine Änderung am Anmeldeprotokoll durch und sperrte dadurch praktisch sämtliche Linux-Clients aus.
  • Besser arbeiten mit KDE
    KDE ist weit mehr als eine komfortable Arbeitsumgebung mit Desktop, Panel und Dateimanager. Zur Oberfläche, die seit kurzem offiziell KDE Software Compilation heißt, gehören Dutzende Anwendungen für nahezu jeden Zweck. Mit unseren Tipps haben Sie Amarok, Kopete & Co. im Griff.
  • Plaudern mit Bild
    Bislang müssen Skype-Nutzer unter Linux auf Videochats verzichten. Als Alternative bietet sich Yahoo an: Dafür gibt es gleich mehrere freie Linux-Clients.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...