Aufmacher Artikel

Browsergiganten

Neue Versionen beliebter Webbrowser im Vergleich

10.04.2008
,
Der Kampf der Browser auf Linux-Systemen ist längst entschieden: Firefox und Opera dominieren das Geschehen. Was die neue Generation der beiden Protagonisten zu bieten hat, zeigt der Test.

War das Internet noch vor wenigen Jahren ein mehr oder weniger statisches Medium, das kaum echte Neuerungen aufwies, befindet es sich derzeit in vielerlei Hinsicht in einem rasanten Wandel. Dieser betrifft nicht nur die verwendeten Technologien, die Webseiten immer mehr zu multimedialen und funktionsreichen Kommunikationsplattformen aufrüsten, sondern auch den Einfallsreichtum von Angreifern, Phishern und Werbetreibenden, die das Medium für sich als lukrative Einnahmequelle entdeckt haben. Für die Programmierer von Webbrowsern gilt es, diesem Rechnung zu tragen und ihre Software an die neuen Anforderungen anzupassen.

Sowohl Mozilla Firefox [1] als auch Opera [2] kündigen für dieses Frühjahr neue Versionen ihrer Browser an. Da es die finalen Kandidaten zum Redaktionsschluss jedoch noch nicht gab, haben wir die Betaversionen getestet, die jedoch nach Auskunft der Entwickler alle Funktionen der fertigen Versionen enthalten sollen.

Opera 9.5

Opera, das norwegische Urgestein unter den Webbrowsern gint es schon seit 1996. Anfangs noch als Randerscheinung belächelt, hat der Multifunktionsbrowser inzwischen einen festen Platz in der Softwarewelt. Neben der Hauptkomponente, dem Webbrowser, hat er über diverse Zusatzfeatures wie Download-Manager, E-Mail- und Chat-Client für IRC-Netzwerke sowie ein virtuelles Notizbuch.

Derzeit basteln die Entwickler an Version 9.5 des Allroundkünstlers, die aber zum Redaktionsschluss noch im Betastadium war. Sie eignet sich nur für Testzwecke, vor dem Einsatz auf Produktivsystemen raten die Entwickler ab. Die getestete Version finden Sie auf der Heft-DVD. Zur Installation verwenden Sie den Paketmanager Ihrer Distribution. Eine detailliertere Anleitung finden Sie im Begleittext auf der DVD.

Neues

Gegenüber dem Vorgänger kommt die neue Version mit einer umfangreichen Liste an Änderungen daher: Es gibt sowohl neue Features und Erweiterungen sowie Verbesserungen der Render-Engine. Vor allem im Umgang mit JavaScript und CSS hat sich einiges getan. In beiden Fällen unterstützt Opera jetzt deutlich mehr Tags und Befehle als der Vorgänger.

Auch mit neuen Funktionen geizen die Entwickler nicht: So erlaubt die Eingabe eines Begriffs in die Adressleiste die Suche in der History. Neben dem Ergebnis zeigt Opera den Textausschnitt um den Treffer herum, URL und das Zugriffsdatum an (Abbildung 1). Alternativ sucht der Browser bei Google nach dem Begriff.

Abbildung 1: Die Eingabe eines Begriffs in der Adressleiste von Opera startet eine Suche im Browser-Cache.

Die interne Seite opera:historysearch soll nach Herstellerangaben ebenfalls die Suche im zwischengespeicherten Inhalt (Cache) erlauben, funktionierte im Test aber noch nicht. Verwenden Sie Opera auf mehreren Rechnern, bietet Ihnen die Softwareschmiede eine Online-Synchronisierung der Bookmarks, der persönlichen Leiste und der Speed-Dial-Seite, die beim Öffnen eines neuen Tabs erscheint. Opera stellt Ihnen dafür ein kostenloses Konto bereit, das naturgemäß eine Anmeldung erfordert.

Ebenfalls ausgebaut haben die Entwickler die Torrent-Unterstützung. Eine vollständige Übersicht aller Änderungen finden Sie unter [3].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Opera 11 mit Tab-Stacking und besseren Mausgesten

    Die nun erhältliche Version 11 des Opera-Browsers bringt neben Tab-Stacking ein visuelles Mausgesten-Howto mit.
  • Für Profi-Surfer
    Opera hat schon lange einen festen Platz als Browser-Alternative, die niedrigen Ressourcenverbrauch mit einem guten Feature-Angebot kombiniert. Das für Linux, Windows, Mac OS X und weitere Plattformen erhältliche Programm ist nun in Version 9.50 mit neuen Funktionen erschienen.
  • Webbrowser Opera 12.0
    Im Juni hat Opera seinen Browser auf Version 12 aktualisiert – Zeit, mal wieder einen Blick auf die Firefox-Alternative zu werfen.
  • Schneller Webbrowser Qupzilla im Test
    Mit Qupzilla steigt ein neuer Webbrowser für Linux in den Ring, der es in Sachen Schnelligkeit und Ergonomie mit den etablierten Veteranen aufnehmen kann.
  • Optik und mehr
    Die nächste Hauptversion von Firefox verspricht eine Menge Neuerungen in Sachen Benutzerschnittstelle und Geschwindigkeit.
Kommentare
Betrifft Opera
Seraphyn Christian M. Grube, Donnerstag, 14. Mai 2009 14:56:00
Ein/Ausklappen

Wir sind bei Opera in der Version 9.64 (http://www.opera.com/browse...d/?os=linux-i386&list=all) des weiteren basteln, sonder programmieren die Entwickler an Version 10 (http://www.opera.com/browser/next/).
Thematik noscript nicht für Opera:
Opera kann komplett scripte verbieten und über einen Shortcut nur für bestimmte Seiten erlauben. Auch gibt es per userscript einen Flashblocker und mit Scripts lassen sich sehr viel Funktionen erweitern.
Somit würde ich den Text vor dem Drucken lieber nochmal bearbeiten...
Gruß


Bewertung: 120 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...