Was es sonst noch so gibt

Die Themenstatistik verrät mit einer Tortengrafik, welche Sachgebiete Sie zuletzt aufgerufen haben. Über den Menüpunkt Persönlich können Sie einige Zusatzfunktionen nutzen. So lassen sich hier Notizen ablegen, Lexikonartikel mit einem Lesezeichen kennzeichnen und Weblinks ablegen.

Interessant ist der Zugriff auf so genannte "Mappen" (Abbildung 10): Das sind Artikelsammlungen zu einem bestimmten Thema. Unter einer Überschrift, beispielsweise "Computer-Entwicklungsgeschichte" sind mehrere Artikel zusammengestellt. Artikel aus einer Mappe rufen Sie über das persönliche Fenster auf. Das ist umständlich, wenn Sie noch weitere Artikel aus derselben Mappe lesen wollen. Zwar gibt es im Lexikon ein Listenfeld mit dem Mappeninhalt, nach jeder Auswahl landen Sie aber erst wieder im persönlichen Fenster. Markieren Sie hier den Artikel und bestätigen Sie mit einem Mausklick auf die Schaltfläche Artikel aufrufen. Die Inhalte einer Mappe können Sie ergänzen oder löschen sowie ihre Reihenfolge ändern.

Abbildung 10: Mappen fassen verschiedene Artikel zu einer Sammlung zusammen. Wer mag, kann eigene Mappen erstellen. Sie können auch das Lexikon um eigene Artikel und Notizen ergänzen.

Die Bezeichnungen der Export- und Importfunktion sind irreführend: Bei beiden steht nur das Brockhaus-eigene Format (.bpb)zur Verfügung. Es dient lediglich dazu, eigene Daten zu sichern, also selbst eingegebene Links, von Hand zusammengestellte Mappen, Artikel und Notizen. Das Kürzel bpb steht übrigens für "Brockhaus-Persönlich-Backup".

Zu den neuen Funktionen gehört die Möglichkeit, Audioinhalte auf einen iPod oder einen anderen MP3-Player zu übertragen. Dazu stehen eine ganze Reihe Artikel als MP3-Dateien zur Verfügung. In der Praxis funktioniert dies unter Linux leider nicht. Nur auf einem Umweg können Sie Dateien auf den Player ablegen: Dazu wählen Sie zuerst die gewünschten Audiodateien aus und legen sie unter Linux in einem eigenen Verzeichnis ab. Von dort übertragen Sie die Dateien dann (z. B. mit Amarok) auf den MP3-Player. Ist dessen Speicher groß genug, bringen Sie auf Wunsch gleich die ganze MP3-Bibliothek des Lexikons dort unter. Windows-Anwender können direkt aus dem Lexikon auf ihre iPods zugreifen. Für die Linux-Version hat man leider nicht an die Unterstützung des iPod-Dateisystems gedacht.

Wundern Sie sich bei den Audioinhalten aus der MP3-Bibliothek nicht die Sprachqualität: Die Artikel wurden über eine automatische Sprachausgabe konvertiert, weshalb sich ungewollt komische Inhalte ergeben – so heißt es statt "21,8 Mio. Quadratkilometer" in der Audiofassung "Einundzwanzig Millionen Komma Acht KM hoch zwei". Davon abgesehen sind die MP3-Texte gut verständlich.

Fazit

Für ein digitales Lexikon mit dem Wort "Premium" im Produktnamen wäre ein gedrucktes Handbuch angemessen, ebenso eine Installationsroutine für Linux. Fertige Pakete für Mandriva Linux und Ubuntu hätten auf der DVD noch Platz gefunden. Die Installation ist jedoch auch so für jeden Linux-Anwender zu bewältigen. Das digitale Lexikon ist sehr umfassend und damit eine gute Alternative zur gedruckten Ausgabe. Die Bedienung bleibt trotz der Fülle an Informationen leicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Wörterbuch mit Schwächen
    Das multimediale Premium-Lexikon von Brockhaus verspricht viel, kann unter Linux aber wenig halten.
  • Brockhaus und Wikipedia im Vergleich
    Alteingesessener Lexikonverlag gegen das geballte Wissen Millionen Freiwilliger – wo Konkurrenz das Geschäft belebt, sollten am Ende Anwenderinnen und Nutzer profitieren. Ob dem so ist, zeigt dieser Vergleichstest deutschsprachiger Lexika.
  • Duden- und Brockhaus-Neuausgaben 2005
    Bislang geben sich die meisten Hersteller von Lernsoftware und binären Nachschlagewerken in Sachen Linux-Engagement noch zögerlich. Der Brockhaus-Verlag dagegen gibt von drei Titeln rund um richtiges Deutsch und gutes Allgemeinwissen bereits die zweite Linux-Auflage heraus.
  • Neue Nachschlagewerke aus dem Duden-Verlag
    Wörterbücher aus dem Hause Duden sind jedem ein Begriff. Ein Test zeigt, ob die elektronischen Varianten unter Linux ans Gedruckte heranreichen.
  • Babylonische Sprachentwirrung
    Linux liefert nicht nur reichlich Standardsoftware mit, sondern auch eine stattliche Anzahl an Wörterbüchern und Lexika. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ohne Direktverbindung ins Internet die Weltsprachen auf Ihren Rechner holen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...