Erster Lexikonbesuch

Nach der Installation der Inhalte startet das Lexikon automatisch. Der Brockhaus fordert Sie zunächst zur Registrierung auf, die jedoch freiwillig ist. Der Hauptbildschirm ist recht bunt und einladend geraten (Abbildung 4). Über Schaltflächen erreichen Sie alle Komponenten des Programms. Zusätzlich gibt es Tipps und Tricks, die Sie auch dauerhaft deaktivieren können.

Abbildung 4: Der Startbildschirm ist bunt und lädt zum Stöbern im Nachschlagewerk ein.

Einmal im Monat steht ein Update des Lexikons zum Download bereit (Abbildung 5). Das Programm erinnert Sie an diese Möglichkeit. Nach einer Aktualisierung startet das Programm automatisch neu. Die erneuerten Artikel finden Sie über eine eigene Schaltfläche. Zumindest nach der Installation sollten Sie das Lexikon auf den neusten Stand bringen. Eine Registrierung ist dafür nicht erforderlich, jedoch gibt es die Updates nur bis Ende 2008.

Abbildung 5: Nach der Installation aller Lexikoninhalte sollten Sie mit einem Update das Lexikon auf den neusten Stand bringen.

Suche im Lexikon

In der linken oberen Ecke des Startbildschirms gibt es ein Eingabefeld für Suchanfragen. Mit einem Mausklick auf die dahinter stehende Schaltfläche oder über [Eingabe] suchen Sie das eingegebene Wort im Lexikon. Schon bei der Eingabe klappt ein Listenfeld auf und präsentiert ähnliche Wörter. Die Treffer erscheinen in einer Artikelliste mit Relevanzangaben in Prozent (Abbildung 6). Zu den Einträgen gibt es Tabellen, Links zur dpa-Bilddatenbank und ins Web. Wie in den Vorversionen des Lexikons zeigt ein Laufband Auszüge aus verschiedenen Artikeln. Die "Profi-Suche" erlaubt logische Verknüpfungen. Wer mag, begrenzt die Suche auf bestimmte Inhalte des Lexikons. Sie können nach Themen suchen oder auch einen Zeitrahmen für die Suchanfrage angeben.

Manche Begriffe hebt das Programm rot hervor. Führen Sie die Maus auf ein solches Wort, klappt ein Fenster mit weiteren Informationen auf. Zu vielen Artikeln steht eine "Power-Websuche" zur Verfügung: Wenn Sie diese auswählen, dehnen Sie Ihre Suche auf eine Websuchmaschine aus, passende Suchbegriffe gibt das Programm schon vor. Über ein Pull-down-Menü wählen Sie aus, welche Suchmaschine der Brockhaus verwenden soll. Die Suchergebnisse erscheinen in einem Konqueror-Fenster.

Neu ist das "Wissensnetz", das verwandte Inhalte anzeigt: In der Mitte steht der Suchbegriff, und davon abgehend finden Sie verschiedene Artikel (Abbildung 6). Die verknüpften Texte sind allerdings nicht immer passend, so gelangt man z. B. von "Linux" zunächst zum Thema "Swapping" und von dort zum "Swapgeschäft", also auf den Devisenmarkt.

Abbildung 6: Das Lexikon ist übersichtlich gestaltet. Über eine Reihe Verknüpfungen erreicht man verwandte Artikel.

Leider sind viele Inhalte noch immer mehrfach vorhanden – bereits beim Test des Brockhaus multimedial 2005 ist dieses Manko aufgefallen. Zu verschiedenen Themen und Personen finden sich im Lexikon mehrere Artikel, welche die Brockhaus-Redaktion besser zu einem großen Beitrag zusammengefasst hätte.

Über eine Symbolleiste über dem Artikel kopieren Sie den Inhalt in die Zwischenablage (und von dort z. B. in ein OpenOffice-Dokument oder einen Text-Editor) oder drucken ihn aus. Artikel können Sie nach Stichworten durchsuchen oder die Suche auf das Internet ausdehnen. Über eine Schaltfläche erreichen Sie auch die Online-Ausgabe des Duden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wörterbuch mit Schwächen
    Das multimediale Premium-Lexikon von Brockhaus verspricht viel, kann unter Linux aber wenig halten.
  • Brockhaus und Wikipedia im Vergleich
    Alteingesessener Lexikonverlag gegen das geballte Wissen Millionen Freiwilliger – wo Konkurrenz das Geschäft belebt, sollten am Ende Anwenderinnen und Nutzer profitieren. Ob dem so ist, zeigt dieser Vergleichstest deutschsprachiger Lexika.
  • Duden- und Brockhaus-Neuausgaben 2005
    Bislang geben sich die meisten Hersteller von Lernsoftware und binären Nachschlagewerken in Sachen Linux-Engagement noch zögerlich. Der Brockhaus-Verlag dagegen gibt von drei Titeln rund um richtiges Deutsch und gutes Allgemeinwissen bereits die zweite Linux-Auflage heraus.
  • Neue Nachschlagewerke aus dem Duden-Verlag
    Wörterbücher aus dem Hause Duden sind jedem ein Begriff. Ein Test zeigt, ob die elektronischen Varianten unter Linux ans Gedruckte heranreichen.
  • Babylonische Sprachentwirrung
    Linux liefert nicht nur reichlich Standardsoftware mit, sondern auch eine stattliche Anzahl an Wörterbüchern und Lexika. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ohne Direktverbindung ins Internet die Weltsprachen auf Ihren Rechner holen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 0 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...