Aufmacher Artikel

Modellpflege

Mandriva Linux 2008.0 im Test

10.04.2008
Alles neu machte in diesem Jahr schon der März – zumindest bei Mandriva: Version 2008.0 der Distribution liegt auf der Website des französischen Herstellers. Wir zeigen, was sich getan hat.

Mandriva Linux, älteren Linux-Freunden noch unter dem Namen Mandrake bekannt, richtet sich traditionell besonders an Einsteiger und gehört darum auch schon lange zu den von EasyLinux unterstützten Distributionen. Wir haben die neue Version 2008.0 unter die Lupe genommen.

Die auffälligste Neuerung erwartet Mandriva-Benutzer schon vor dem Herunterladen der neuen Version: Die bisher übliche Unterscheidung in eine "Free Version" und zwei Kaufpakete namens "Discovery" und "Powerpack" haben die Anbieter aus Frankreich aufgegeben, stattdessen gibt es nun die folgenden Varianten:

  • "Mandriva One" ist eine einzelne CD, die Sie als rund 700 MByte großes Image herunterladen können [1]. Sie enthält ähnlich wie Ubuntu ein Live-System, aus dem Sie bei Bedarf den Installer für die Einrichtung auf Platte starten.
  • Hinzu kommt das "Powerpack", das ausführliche Dokumentation und Support bietet und kostenpflichtig über den Mandriva-Store verfügbar ist.
  • Wenn Sie konsequent auf freie Software setzen, ist "Mandriva Free" die richtige Wahl: Das Paket besteht aus einer DVD oder drei CDs, die ausschließlich freie Software enthalten.

Wir haben die "One"-Variante getestet.

System, starte dich!

Nach dem Einlegen der CD und einem Neustart des Rechners treffen Sie auf den gewohnten Mandriva-Bootscreen. An dessen Ende landen Sie aber nicht wie gehabt im Mandriva-Installer, sondern in einem Live-System. Bevor Sie Mandriva 2008.0 installieren, können Sie so zunächst testen, ob die neue Release Ihren Vorstellungen entspricht. Das Live-System enthält alle wichtigen Programme. Mandriva setzt bei der Desktop-Wahl auf KDE, hier in Version 3.5.

Die Live-CD erlaubt eine exakte Vorschau auf den Desktop, den Sie später erhalten, wenn Sie auf das Desktop-Icon Live install klicken: Sie aktivieren damit einen Assistenten, der Ihnen bei der Platteninstallation unter die Arme greift. Den Entwicklern dieses Assistenten war war es offenbar besonders wichtig, den Wizard möglichst puristisch zu halten: Schon im zweiten Dialog kümmert er sich um die Partitionierung der Platte. Sie wählen dort, ob Sie den verfügbaren freien Speicher nutzen oder die vorhandenen Partitionen selbst neu ordnen. Entscheiden Sie sich für die zweite Variante, können Sie erneut wählen: Übernehmen Sie den vom Assistenten gefundenen Vorschlag, oder partitionieren Sie völlig frei. Vorhandene Windows-Systeme konnte das Programmm im Test fehlerfrei verkleinern, um Platz für das neue Linux zu schaffen.

Ist die Platte richtig aufgeteilt, installiert der Assistent Mandriva 2008.0. Bis auf eine einfachen Statusbalken gibt es dabei keine weiteren Hinweise zum Installationsfortschritt. Stattdessen wirbt der Hersteller im oberen Teil des Wizards für aktuelle Produkte.

Nach der Installation

Die Paketinstallation verläuft sehr zügig, denn die CD enthält weniger Software als eine DVD-Version. Anschließend fragt der Installer nur noch, ob Sie Grub als Bootloader verwenden möchten und wo auf der Platte der Bootloader hingehört. Nach einem letzten Blick auf die Grub-Konfiguration beenden Sie den Assistenten und können zum ersten Mal in das frisch installierte System booten. Diesen Neustart müssen Sie manuell auslösen.

Abbildung 1: Mandrivas KDE-Obefläche mit einem Firefox-Fenster direkt nach der Installation.

Im nächsten Schritt konfigurieren Sie das neue System. Der Installer fragt Sie, ob Sie eine Netzwerkverbindung einrichten wollen. Neben den üblichen Verdächtigen wie DSL- oder Ethernet-Verbindungen haben Sie hier auch die Wahl zwischen DVB-Satelliten-Verbindungen oder Wireless-Netzwerken. Gerade Besitzer von Broadcom-WLAN-Karten dürften sich über die neue Mandriva-Release freuen, denn erstmals ist hier ein Treiber für diese Karten enthalten. Um ihn zu benutzen, benötigen Sie jedoch die mit den Windows-Treibern ausgelieferte Broadcom-Firmware. Auf Wunsch durchsucht Mandriva eine Windows-Partition nach der passenden Firmware-Datei; wenn Sie eine Treiber-CD parat haben, kann Mandriva auch diese verwenden. Die Netzwerkkonfiguration ist intuitiv und läuft dank sinnvoller Vorgaben zum großen Teil automatisch.

Danach legen Sie das Passwort des Administrators fest und erstellen einen normalen Benutzerzugang, um nicht ständig mit den Rechten des Systemadministrators root zu arbeiten.

Es folgt ein etwas seltsam anmutender "First-Time"-Dialog, der Sie in englischer Sprache dazu auffordert, eine Registrierung als Mandriva-User durchzuführen. Wenn dieser Dialog verschwunden ist, sehen Sie aber endlich das ersehnte Login-Fenster, in dem Sie sich mit den gerade festgelegten Daten anmelden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Französische Hausmannskost
    Seit Oktober liegt die neue Version von Mandriva vor: 2008.0. Wir haben uns in der letzten Beta-Version angeschaut, ob das neue Mandriva Linux hält, was der Hersteller verspricht.
  • Tickt richtig
    Mandriva Linux gilt seit jeher als besonders einsteigerfreundlich. Die neue Version 2008 verspricht darüber hinaus eine bessere Energieeffizienz und kommt gleich mit zwei 3D-Managern.
  • Rundum-Sorglos-Paket
    Mandriva verspricht mit dem Powerpack 2008.0 dank kommerzieller DVD- und MP3-Unterstützung eine vielseitige Linux-Distribution mit allem Komfort.
  • Frühlings blaues Band …
    … flattert nicht nur durch die Lüfte, sondern in Form der neuen Version 2009.1 Spring von Mandriva Linux auch durch die Distributionslandschaft.
  • Mandriva mit XFCE-Desktop
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...