Aufmacher Artikel

Sicher verschlossen

Festplatten verschlüsseln mit TrueCrypt 5.1

10.04.2008
,
Festplatten verschlüsseln oder geschützte Verzeichnisse anlegen – das ist jetzt unter Linux auch ohne Kommandozeilen-Tools möglich: TrueCrypt bringt seit Version 5 ein grafisches Interface mit.

Moderne Notebooks bieten große Plattenkapazität und eignen sich je nach Ausstattung auch als vollständiger Ersatz für einen Desktop-PC: Das ist praktisch, bedeutet aber auch neue Sicherheitsrisiken, wenn Anwender ihren gesamten privaten oder geschäftlichen Datenbestand auf der Notebook-Platte spazieren führen. Die Gefahr, diese Daten durch Diebstahl an Dritte zu verlieren, ist nämlich deutlich größer als bei einem Desktop-Computer. Ein Moment der Unachtsamkeit am Flughafen oder ein kurzes Nickerchen im Zug reicht aus, und schon wechseln Notebook und Daten den Besitzer.

Zur Lösung dieses Problems gibt es viele Ansätze, zum Beispiel den, Festplatten bereits auf Hardwareebene zu verschlüsseln. Danach ist ohne korrektes Passwort kein Zugriff mehr möglich, auch dann nicht, wenn die Platte in einem anderen Rechner steckt. Solche Hardwarelösungen sind allerdings teuer.

Software-Verschlüsselung

Billiger sind Verschlüsselungsmethoden auf Softwarebasis. Auch hier gibt es mittlerweile eine große Menge verfügbarer Lösungen. Das Prinzip ist immer gleich: Für die verschlüsselten Daten wird ein wenig Platz auf der Platte reserviert, den eine Installationsroutine dann als Kryptobereich verwendet. Dateien, die Sie anschließend in diesen Bereich kopieren oder daraus lesen, ver- und entschlüsselt das System on-the-fly – das nennt man transparente Verschlüsselung. Um den geschützten Bereich zu mounten, ist jedesmal das Passwort nötig, das Sie beim Erstellen angegeben haben. Spezielle Hardwarekomponenten sind für solche Lösungen nicht notwendig.

Ein mittlerweile sehr beliebtes Programm ist TrueCrypt: Es läuft unter allen Windows-Varianten, Linux und Mac OS und ist dadurch vielseitig einsetzbar. Die im Februar erschienene Version 5.0 wartet mit einigen interessanten Neuerungen auf. Wir stellen hier den Nachfolger TrueCrypt 5.1 vor.

Auch TrueCrypt bietet transparente Verschlüsselung, wahlweise von kompletten Partitionen einer Festplatte oder über so genannte Container-Dateien, die ein verschlüsseltes Dateisystem enthalten und die Sie auf ähnliche Weise ins System einbinden, wie Sie auch das ISO-Image einer DVD mounten können.

Der (ehemalige) Clou

Was TrueCrypt von der Masse der anderen verfügbaren Lösungen für die Verschlüsselung von Dateien abhebt, ist das Konzept der "Plausible Deniability", also der "plausiblen Abstreitbarkeit": Eine von TrueCrypt erzeugte Container-Datei unterscheidet sich nicht von einer mit Zufallsbytes gefüllten Datei. Es lässt sich nicht nachweisen, dass es sich um eine Container-Datei handelt.

Die TrueCrypt-Entwickler haben noch einen Schritt weiter gedacht: Ein Feature namens "Hidden Container" versteckt einen separat verschlüsselten Bereich innerhalb eines TrueCrypt-Containers – selbst wenn Sie (z. B. unter Zwang) das Passwort für den äußeren Container herausgeben, bleibt der innere unentdeckt. Der versteckte Teil ist unsichtbar; dass es ihn gibt, lässt sich nicht nachweisen.

So war es jedenfalls bis zu Version 4.3 von TrueCrypt. In TrueCrypt 5.0 schlägt der Versuch, versteckte Container zu erstellen, mit dem Hinweis fehl, dass dieses Feature "auf Ihrer Plattform zur Zeit nicht unterstützt" wird. Internet-Recherchen haben ergeben, dass auch Mac-OS-Anwender davon betroffen sind. Somit gibt es dieses herausragende Feature aktuell nur für Windows-Anwender. Die Release-Notes und die mitgelieferte Dokumentation geben übrigens keinerlei Hinweis auf diese Einschränkung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Verschlüsselter Stick
    Daten sind mittlerweile nicht mehr an einen Computer gebunden, sondern dank Notebooks und billigen USB-Sticks mobil. Wir zeigen, wie Sie mit Truecrypt verhindern, dass Ihre Dateien in falsche Hände gelangen.
  • USB-Sticks verschlüsseln mit TrueCrypt
    Mit TrueCrypt steht Windows-, Linux- und Mac-Anwendern seit einigen Jahren ein Tool zur Seite, das der unverständlichen Verschlüsselungstechnologie den Schrecken nimmt und mehr Sicherheit im Alltag ermöglicht.
  • Verschlüsselte USB-Sticks mit TrueCrypt
    USB-Sticks erfreuen sich größter Beliebtheit, denn sie ermöglichen den schnellen und bequemen Transport von größeren Datenmengen. Leider sind sie aber auch sehr leicht zu entwenden oder zu verlieren – wie schützen Sie also Ihre Daten vor den Augen Dritter?
  • Verriegelt und verrammelt
    Egal ob privat oder geschäftlich: Sensible Daten gehören in sichere Verwahrung. Das kostenlose Programm Truecrypt verwandelt Ihre Festplatte in einen Datensafe.
  • Linux-Livesystem als Passwort-Sniffer für TrueCrypt
    Joanna Rutokowska ist in Sicherheitskreisen kein unbeschriebenes Blatt. Ihre neueste Arbeit heißt Evil Maid und arbeitet als Passwortschnüffler für Systeme mit TrueCrypt-Verschlüsselung.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...