Aufmacher Artikel

Desktop-Effekte von KDE 4

Für eine Handvoll Plasma

Plasma haucht dem KDE-4-Desktop Leben ein. Die optisch beeindruckenden Widgets bringen Spaß und Informationen auf die KDE-Oberfläche.

Plasma und die Plasmoiden – was wie ein Bandname aus den 50er Jahren klingt, sorgt auf dem KDE-Desktop für neuen Schwung. Die Desktop-Bewohner bringen teils nützliche, teils hübsche Spielereien mit. Sie holen Daten aus dem Internet, aber auch vom lokalen Rechner, und präsentieren diese grafisch aufgehübscht in halbtransparenten Widgets (Abbildung 1). Dabei kann es sich ebenso um die Auslastung der CPU handeln, wie um die aktuelle Wettervorhersage von einer einschlägigen Webseite.

Abbildung 1: Plasmoide in Aktion: Der halbtransparente Rand enthält die Steuerfunktionen, über die Sie die Widgets vergrößern, drehen oder konfigurieren.

Diese so genannten Plasmoids, die unter KDE 4 den Desktop bevölkern, stammen nicht aus dem leeren Raum. Superkaramba hieß unter KDE 3 ein Versuch, dem geneigten Nutzer mit visuellen Spielereien den Desktop schmackhaft zu machen. Das gelang nur halb. Die Applets von Superkaramba (Abbildung 2) brachten Transparenz mit, verpackten ebenfalls Daten in einer hübschen Hülle und legten sie auf dem Desktop ab. Doch in der Praxis erwiesen sich die kleinen Racker meist als recht träge: Einige von ihnen starteten einfach nicht, andere verabschiedeten sich regelmäßig und rissen den Desktop im schlimmsten Fall mit in den Abgrund.

Abbildung 2: Auch KDE 3 brachte mit Superkaramba Desktop-Applets mit, allerdings erwiesen diese sich häufig als recht instabil.

Volle Kontrolle

Doch die Idee war gut. Also nahmen die Entwickler mit KDE 4 einen neuen Anlauf, den Desktop optisch aufzuwerten. Die grafischen Effekte sind Hingucker und verschaffen dem Desktop die gewünschte Aufmerksamkeit.

Die visuellen Effekte setzen bei KDE 4 allerdings auf ein neues Konzept – auf Plasma. Die gleichnamige Bibliothek kontrolliert sämtliche Komponenten des Desktops – das Hintergrundbild, die Leisten, das Startmenü und die Icons. Die einzelnen Komponenten, die Plasma zusammenhält, heißen Plasmoids. Letztlich besteht der KDE-4-Desktop also aus einer handvoll Plasmoids – Plasma verwaltet diese bunte Truppe. Alternativ nennen Entwickler die Plasmoids gern auch Widgets (in Anlehnung an die Dashboard Widgets von Mac OS X), eine eindeutige Terminologie fehlt offenbar noch.

Nach dem Start von KDE 4 sieht der Plasma-Desktop so aus, wie Sie es gewohnt sind. Er bringt eine Fußleiste, Desktop-Icons und ein klassisches Startmenü mit. Nun können Sie ihn verändern, neue Plasmoids hinzufügen und vorhandene den eigenen Bedürfnissen anpassen.

In Version 4.0.1 von KDE erledigen die Plasmoids noch recht simple Aufgaben. Sie zeigen Bilder aus einem bestimmten Verzeichnis an, prüfen den Ladezustand der Laptop-Batterie und laden aktuelle Comicstrips auf den Desktop. Doch ab KDE 4.1 laufen voraussichtlich auch Komponenten von komplexeren Anwendungen wie Amarok 2 in den Plasmoids (Abbildung 3).

Abbildung 3: Auf der Entwicklerveranstaltung FOSDEM präsentierte ein Entwickler eine Aussicht auf Amarok 2 mit Plasmoids.

Plasmoids in Bewegung

Plasmoids lassen sich manipulieren. Das ist nichts Neues – Icons lassen sich auch unter KDE 3 über den Desktop schieben. Plasmoids können Sie jedoch auch vergrößern – ohne am Ende pixelige Riesen-Icons zu erhalten. Die integrierten Grafiken nutzen das Vektorgrafikformat.svg – solche Bilder lassen sich ohne Qualitätseinbußen beliebig vergrößern und verkleinern. Zudem ist es möglich, die Icons und sämtliche anderen Widgets zu drehen. Der auf dem Desktop angezeigte RSS-Feed kann also auch von links oben nach rechts unten laufen (Abbildung 4). Plasmoids können auch miteinander interagieren. So ist es möglich, ein Bild aus dem Dateimanager Dolphin per Drag & Drop auf den Desktop zu ziehen. Plasma bettet das Bild dann automatisch in ein Plasmoid ein. Alternativ schieben Sie dieses Plasmoid von der Auswahlliste in die Taskleiste oder von dort auf den Hintergrund.

Abbildung 4: Echt schräg: Plasmoiden lassen sich auch rotieren. Das Bild zeigt einen Newsticker und ein Plasmoid, das ausgewählte Bilder anzeigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Plasmische Chirurgie
    KDE 4 definiert den Desktop um. Was aber steckt hinter Plasma und was sind Plasmoiden? KDE-Entwickler Sebastian Kügler erklärt das neue Desktop-Design.
  • Plasmoiden erstellen mit JavaScript
    Seit Version 4.4 bietet die KDE Software Compilation die Möglichkeit, Plasmoiden in JavaScript oder QtScript zu schreiben. Dadurch eröffnet sich die Welt der KDE-Widgets auch Nicht-Programmierern.
  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Schau und fühle
    KDE 4 kann die Vorgängerversion noch nicht in allen Belangen komplett ersetzen. In einem Bereich hat die alte Desktop-Umgebung aber klar das Nachsehen: Beim Look & Feel.
  • Fortgeschrittenes Basteln
    Plasmoiden erweitern den KDE-4-Desktop um sinnvolle Anwendungen. KDE-Entwickler Sebastian Kügler erklärt, wie Sie die kleinen Helfer programmieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...