Blogs via RSS und Atom verbreiten

Was bringt Ihnen ein Blog, wenn es niemand liest? Es ist sehr müßig für Besucher, jeden Tag Ihre Seiten aufzusuchen, um zu erfahren, ob es schon neue Einträge gibt. Hier kommen die so genannten RSS-Feeds (siehe Kasten RSS und Atom) ins Spiel. RSS steht für RDF Site Summary, RDF wiederum ist die Abkürzung von Resource Description Framework. RSS-Feeds fassen die Überschriften und die wichtigsten Informationen zu den Nachrichten auf einer Seite in einer XML-Datei zusammen. Ob eine Webseite einen RSS-Feed anbietet, erkennen Sie bei manchen Webbrowsern am Icon rechts in der Adressleiste. Dort finden Sie entweder das Symbol aus Abbildung 6 oder schlicht das Wort RSS. Fehlt das Symbol, bietet die Seite keinen Feed an.

Abbildung 6: Man muss schon sehr genau hinschauen: Das Icon rechts in der Adressleiste kündigt einen vorhandenen RSS-Feed an.

Anwender abonnieren RSS-Feeds mit Hilfe von Feed Readern. Diese laden in regelmäßigen Abständen die XML-Dateien mit den neuen Informationen herunter, die auch Links zu den konkreten Artikeln anbieten. Es ist also nicht mehr nötig, die Seite zu besuchen, um zu erfahren, ob es neue Einträge gibt und worum es darin grob geht.

Geschichte von RSS und Atom

Die erste Version 0.90 von RSS stammt aus dem Jahr 1999 und basiert auf einer Netscape-Technologie. Als heutiger RSS-Standard gilt die von der Firma Userland Software entwickelte Version 2.0. Hier bedeutet die Abkürzung RSS nun plötzlich Really Simple Syndication, weil RSS 2.0 nicht mehr auf RDF basiert. Obwohl Sie nicht abwärtskompatibel zu RSS 0.9x ist, gilt sie inzwischen als Standard für RSS-Feeds.

Das brachte einige Entwickler dazu, ein freies XML-Format namens Atom zu entwickeln, um neue Einträge zu verbreiten. RSS und Atom sind nicht kompatibel. Atom nutzt ASF, das Atom Syndication Format. Die aktuelle Atom-Spezifikation basiert auf einem Entwurf der Internet Engineering Taskforce (IETF) von 2005, dem RFC 4287 [14]. Im Unterschied zu RSS können Sie im Atom-Format recht genau spezifizieren, in welcher Verpackung Sie die Beschreibungen von Seiteninhalten verschicken, etwa als reinen Text oder im HTML-Format. Der Feed Reader passt die dargestellten Inhalte dann grafisch besser an.

RSS-Feeds anbieten

Fertig-Blogs wie sie LiveJournal oder Blogger.com anbieten, bringen die nötigen XML-Dateien für RSS-Feeds automatisch mit. Das gilt auch für Blogging-Systeme wie Wordpress und Movable Type Open Source.

Sie müssten Feeds theoretisch selbst erzeugen, wenn Sie eine HTML-Seite verwalten und diese stets mit neuen Beiträgen füttern. Solche Feeds können durchschnittliche Anwender allerdings nicht ohne Weiteres erstellen, dazu gehören ein paar Programmierkenntnisse.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Herdentier
    Haben Sie Accounts bei Twitter, Facebook & Co.? Diese Dienste sind zwar noch nicht so weit verbreitet wie etwa E-Mail, holen aber auf. Besonders komfortabel bewegen Sie sich mit dem Browser Flock 2.0 in sozialen Netzen.
  • Linux-Tools für Weblogs und RSS
    Weblogs sprießen wie Pilze aus dem Boden, und immer mehr Websites bieten RSS-Feeds an. Grund genug, einige Linux-basierte Tools vorzustellen, die den Umgang damit vereinfachen.
  • Google-Tagebuch
    Das Tool Blogger von Google hilft beim Erstellen und schreiben eines eigenen Internet-Tagebuchs. Dieser Artikel zeigt, wie auch Sie zu Ihrem eingenen Blog kommen.
  • Komfortabler Feed Reader
    Der RSS-Feed-Reader RSSOwl bringt zahlreiche Elemente mit, die dafür sorgen, dass Sie in der täglichen Nachrichtenflut nicht den Überblick verlieren.
  • Ein eigenes Blog einrichten
    WordPress ist eines der beliebtesten Blog-Systeme. Wir helfen Ihnen bei Einrichtung und ersten Schritten – wahlweise auf dem eigenen Webserver/Webspace oder unter wordpress.com.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....