Aufmacher Artikel

Tux lernt Fremdsprachen

KDE-Vokabeltrainer

10.01.2008
Vokabeln lernen leicht gemacht – wer nicht von Hand Karteikarten schreiben und seine Lektionen auch mit anderen Sprachschülern teilen möchte, sollte einen Blick auf KVocTrain werfen.

Karteikarten helfen dabei, Vokabeln zu pauken: auf der Vorderseite der fremdsprachliche Ausdruck, auf der Rückseite die Übersetzung – wenn Sie eine Vokabel gelernt haben, wandert die Karte in einen anderen Stapel, und wenn Sie einen Fehler machen, kommt die Karteikarte zurück in den Lernstapel. KVocTrain funktioniert ähnlich: Sie geben Vokabeln in eine Wortliste ein und lassen sich vom Programm abfragen. Verschiedene Fragetechniken helfen beim Lernen, und die Trefferquote misst Ihren Erfolg.

Die Anwendung ist als Bestandteil des KDE-Edu-Pakets [1] bei allen von EasyLinux unterstützten Distributionen mit dabei. Sie starten das Programm entweder übers Menü (dort versteckt es sich meistens im Bereich Bildung) oder über Eingabe von kvoctrain in einen Schnellstarter ([Alt]+[F2]) oder ein Terminalfenster.

Den Trainer fit machen

Bevor Sie eigene Lektionen und Wortlisten zusammenstellen, können Sie den Trainer mit den mitgelieferten Wörterbüchern (Datei / Beispieldatei öffnen) testen. Vor dem Start der ersten Lektion gehen Sie zum Einrichtungsdialog (Menü Einstellungen). Dort wählen Sie in der linken Baumansicht den Punkt Grenzwerte aus. Hier konfigurieren Sie, welche Einträge für die nächste Zufallsabfrage ausgewählt werden. Wählen Sie aus dem Drop-down-Menü Lektionen zum Beispiel enthalten in und entscheiden Sie sich dann im Feld Ausgewählte Lektionen für einen oder mehrere Lernabschnitte. Optional stellen Sie Worttyp, Anzahl der Abfragen, Fehleranzahl usw. ein.

Abbildung 1: Teilen Sie dem Trainer mit, welche Lektion(en) Sie lernen möchten.

Übung macht den Meister

Das Menü Lernen bietet verschiedene Abfragemöglichkeiten in beide Richtungen. Entscheiden Sie sich für Zufallsabfrage, öffnet sich ein Dialogfenster, das die Wörter der vorher ausgewählten Lektionen in einer zufälligen Reihenfolge abfragt. Hinter Mehrfachauswahl versteckt sich ein "Multiple-Choice-Test": Aus insgesamt fünf Möglichkeiten wählen Sie die richtige Übersetzung per Klick in die Checkbox aus; haben Sie richtig getippt, gehts einfach weiter im Text – war die Antwort falsch, beschwert sich der Trainer (Abbildung 2).

Abbildung 2: Leider falsch – KVocTrain zeigt Fehler in Rot an.

Verschiedene Knöpfe helfen Ihnen auf die Sprünge, wenn es einmal hakt: Jeder Klick auf Mehr zeigen präsentiert einen weiteren Buchstaben der Lösung, und Alle anzeigen zeigt die komplette Lösung. Überprüfen vergleicht Ihre Antwort mit der korrekten Lösung, Ich weiß es entfernt den Eintrag aus den nicht beantworteten Fragen, und ein Klick auf Weiß nicht setzt die Lernstufe für diesen Eintrag herab. Hat sich ein Fehler in die Wortliste eingeschlichen, korrigieren Sie den aktuellen Eintrag über die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten.

Zwei Fortschrittsbalken zeigen die verbleibende Zeit (sofern Sie eine Zeitbegrenzung im Einrichtungsdialog eingestellt haben) und die verbleibenden Wörter. Der Knopf Abfrage anhalten bringt Sie zum Hauptfenster zurück. Auf diese Weise unterbrochene Lektionen können Sie über das Menü Lernen bequem fortsetzen: Dort sehen Sie dann einen neuen Menüeintrag, der Sie zurück an die Arbeit bringt.

Und was ist mit Grammatik?

KVocTrain fragt nicht nur einfache Wortlisten ab, sondern trainiert auf Wunsch auch Verben sowie die richtige Zuordnung von Artikeln. Für die Verben bietet der Trainer an, die Konjugation (also die Verbformen) zu üben. Dabei gibt KVocTrain die gewünschte Grund- und Zeitform vor. Lautet das englische Verb beispielsweise "to save" und fragt der Vokabeltrainer die Gegenwartsformen ab, füllen Sie die Felder entsprechend mit "I save, you save, he/she/it saves" usw. aus.

Weitere grammatikalische Lernhilfen betreffen die Artikel (das Geschlecht, also männlich, weiblich oder sächlich) eines Wortes, Steigerungsformen (zum Beispiel "fast", "faster", "fastest" = "schnell", "schneller", "am schnellsten") sowie Synonyme und Beispielsätze.

Die Lektion gelernt

Wenn Sie das Hauptfenster anschauen, sehen Sie die Wortlisten in einer Art Tabelle angeordnet. Ganz links stehen die Lektionsnamen und -nummern, daneben der Status, dann Originalausdruck und Übersetzung. Wenn Sie in der Statusspalte ein grünes Häkchen sehen, wird diese Zeile gerade für eine Abfrage benutzt, das rote Symbol mit dem Kreuz bedeutet, dass sie deaktiviert wurde. Weiterhin zeigen Farben die unterschiedlichen Lernstufen (1--7) an: 1 bis 3 sind rot, 4 bis 7 grün, nicht abgefragte Wörter schwarz. Sie verändern die Farben im Einrichtungsdialog unter Ansicht; klicken Sie dort auf eine Farbe, erscheint der KDE-Farbauswahldialog (Abbildung 3).

Abbildung 3: Alles so schön bunt hier: KVocTrain verwendet Farben für eine bessere Übersicht.

KVocTrain merkt sich Ihre Lernfortschritte. Wie lange es gewusste Wörter bestimmter Lektionen nicht mehr abfragt, stellen Sie im Einrichtungsdialog unter Blockieren (Bereich Sperren) ein. Dort definieren Sie auch, nach welcher Zeit ein Begriff wieder aufgenommen wird (Ablaufen).

Weitere Einstellungen für die Abfragemöglichkeiten finden Sie unter Abfrage: Hier geben Sie nicht nur an, ob KVocTrain Sie beim Lernen unter Zeitdruck setzen soll, sondern teilen dem Trainer auch mit, dass er die Richtung des Lernens zufällig verändert. Spannend ist auch die Alternative Lernmethode: In dieser Abfragevariante hält der Vokabeltrainer Sie nicht mit Fragen auf, die Sie leicht beantworten können (Näheres dazu im Handbuch).

Praktisch: Alle Einstellungen können Sie in Profilen speichern und jederzeit wieder als Abfragemethode laden.

Karteikarten aus dem Internet

Den KDE-Vokabeltrainer erweitern Sie ganz komfortabel um zusätzliche Lektionen: Was andere Sprachschüler schon an Vokabeldaten zusammengetragen haben, stellen sie mitunter für andere Lernende zur Verfügung. KVocTrain hilft dabei, die Wörterbücher herunterzuladen. Dazu stöbern Sie zunächst im Angebot, indem Sie (bei bestehender Internetverbindung) Datei / Neue Vokabeln holen aufrufen. Im folgenden Dialog sehen Sie Wortlisten, die das Programm nach verschiedenen Kriterien sortiert: Wählen Sie zwischen Bestbewertete, Häufigste Downloads und Neueste aus.

Wenn Sie einen Eintrag anklicken, sehen Sie in der rechten Fensterhälfte eine Vorschau (sofern vorhanden) und den Namen des Autors. Mit diesem können Sie übrigens in Kontakt treten, indem Sie den Namen anklicken. Das System startet KMail direkt mit der Adresse des Autors. Auch den Zeitpunkt der Erstellung bringen Sie so in Erfahrung. Gefällt Ihnen das Wörterbuch, klicken Sie auf Installieren, und ein Dialog informiert Sie darüber, dass die Liste in Ihrem Home-Verzeichnis im Ordner Vocabularies gespeichert wird (Abbildung 4). Wortlisten, die Sie heruntergeladen haben, erscheinen in der Übersicht nun mit einem grünen Häkchen.

Abbildung 4: Wörterbücher anderer Sprachschüler installieren Sie in KVocTrain per Mausklick.

Den KDE-Vokabeltrainer können Sie auch mit Wortlisten in anderen Formaten füttern. Dazu gehören unter anderem Langenscheidt-Wortlisten von [2] (Version 1 mit der Dateiendung .voc) und die monatlichen Listen von Spotlight-Online [3]. Weitere Informationen dazu und Tipps zur Konvertierung in KVocTrains eigenes Format liefert das Programmhandbuch.

Selbst ist der Schüler

Um eigene Vokabellisten zu erstellen, kontrollieren Sie zunächst im Einrichtungsdialog unter Sprachen, dass die gewünschte Sprache vorhanden ist. Alternativ wählen Sie aus dem Drop-down-Menü einen Eintrag aus oder erstellen einen neuen über Hinzufügen. Gehen Sie zurück ins Hauptfenster und legen Sie über den Menüpunkt Wörterbuch / Sprache einstellen die Sprachen für das Original und die Übersetzung fest. Anschließend rufen Sie den Dialog Dokumenteneigenschaften aus dem Menü Wörterbuch auf: Hier ist Platz für Angaben zu Titel, Autor und Lizenz, aber auch die Anzahl und Namen der Lektionen legen Sie hier fest.

Nun ist es an der Zeit, die Listen zu erstellen. Dazu wählen Sie im Hauptfenster die passende Lektion aus dem Drop-down-Menü aus und drücken dann die Taste [Einfg], um der Tabelle eine neue Zeile hinzuzufügen. Einzelne oder mehrere Tabellenzeilen markieren Sie mit der Maus und rufen den Dialog zur genaueren Anpassung über Bearbeiten / Ausgewählten Bereich auf. Auf den einzelnen Reitern suchen Sie einen Worttyp aus, wählen Synonyme oder Beispiele, die Vorschläge für den Multiple-Choice-Test, konjugieren die Verben, steigern die Adjektive und so weiter. Erst wenn Sie in diesem Dialog die Vokabeln vollständig beschrieben haben, funktionieren die entsprechenden Abfragemethoden aus dem Menü Lernen.

Geteilte Vokabeln sind doppelte Lernfreude: Möchten Sie Ihre Wortlisten anderen Lernwilligen zur Verfügung stellen, schicken Sie dem KDE-Edu-Team eine Mail [4].

Infos

[1] Das KDE-Education-Projekt: http://edu.kde.org/

[2] Langenscheidt Vokabeltrainer: http://www.vokabeln.de

[3] Spotlight-Online: http://www.spotlight-online.de/

[4] KDE-Edu-Team-Mailingliste: https://mail.kde.org/mailman/listinfo/kde-edu

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare