Google Desktop

Mit Google Desktop hat der Suchmaschinenriese schon vor Jahren sein Betätigungsfeld auf die Datensuche auf lokalen Rechnern ausgedehnt, die Software stand jedoch bis vor Kurzem nur für Windows zur Verfügung. Die Linux-Variante startet nun einen Frontalangriff den freien Konkurrenten Beagle. Wir haben die die derzeit aktuelle Version 1.1.0 getestet.

Anders als Beagle unterliegt das Programm einer proprietären Lizenz und ist nicht quelloffen. Da es sich derzeit noch im Betastadium befindet, verbietet Google die Verbreitung auf Datenträgern, weswegen Sie die Software von der Herstellerseite als RPM-oder Debian-Paket herunterladen. Um Google Desktop zu installieren, starten Sie zunächst über das Schnellstartfenster ([Alt]+[F2]) mit der Eingabe von konsole ein Terminalfenster. Werden Sie danach mit su gefolgt vom Root-Passwort zum Administrator und installieren sie das Paket mit dem Kommando rpm -ivh google-desktop-linux.current.rpm. Benutzer von Ubuntu tippen stattdessen im Terminalfenster sudo dpkg -i google-desktop-linux_current_i386.deb.

Auf Googles Seite Linux Repositories[4] finden Sie alternativ Informationen darüber, wie Sie das Google Repository in den Paketmanager Ihrer Distribution einbinden. Beachten Sie, dass die Software nach der Installation unter anderem eine eindeutige ID sowie Informationen über die Installation an den Heimatserver versendet sowie automatisch Updates aus dem Netz nachlädt, wenn es welche gibt. Dieses Verhalten lässt sich vom Benutzer nicht beeinflussen.

Funktionsübersicht

Google Desktop verfolgt mit der Zweiteilung in Frontend und Indizierungs-Deamon die gleiche Strategie wie Beagle. Ein permanent laufender Dienst registriert im Hintergrund Veränderungen auf der Festplatte und ergänzt entsprechend den Suchindex. Anders als Beagle behält Google Einträge gelöschter Dateien auf Wunsch bei. Was zunächst unsinnig erscheint, erschließt sich schnell beim Betrachten der Suchergebnisse: Google hält im Volltext indizierte Dateien vollständig im Cache. So stehen Ihnen auch nach dem Löschen der Ursprungsdatei deren komplette Inhalte zur Verfügung. Darüber hinaus besitzt die Software eine Versionierungsfunktion, die Änderungen am Dokument registriert und weiteren Versionen anzeigt (Abbildung 5).

Abbildung 5: Ändert sich der Inhalt einer im Volltext indizierten Datei, hält Google Desktop auch die älteren Versionen vorrätig.

Google Desktop unterstützt bei der Volltextindizierung sowohl OpenOffice-Formate als auch MS-Office-Dokumente (Powerpoint, Excel, Word) PDF- und Postscript-Dateien. Von Bilddateien im PNG-, GIF-, oder JPG-Format erstellt die Software Thumbnail-Ansichten, die sie bei Treffern anzeigt. Eine Suche im Inhalt gepackter Dateien wie bei Beagle, kann Google Desktop allerdings nicht.

Google indiziert nicht nur E-Mails von Thunderbird, sondern auch Nachrichten auf dem Webmailer Google Mail, was aber ein entsprechendes Konto voraussetzt. Weitergehende Unterstützungen, beispielsweise von Instant-Messenger-Logs fehlen der Software allerdings. Zwar stehen auf der Webseite [5] diverse Indizierungs-Plug-ins zur Verfügung, welche die Fähigkeiten der Suchmaschine in die unterschiedlichsten Richtungen erweitern, jedoch laufen diese nur auf der Windows-Version des Programms.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...