Home / EasyLinux / 2008 / 01 / Suchspiel

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Suchspiel

Test: Desktop-Suchpmaschinen

Google Desktop

Mit Google Desktop hat der Suchmaschinenriese schon vor Jahren sein Betätigungsfeld auf die Datensuche auf lokalen Rechnern ausgedehnt, die Software stand jedoch bis vor Kurzem nur für Windows zur Verfügung. Die Linux-Variante startet nun einen Frontalangriff den freien Konkurrenten Beagle. Wir haben die die derzeit aktuelle Version 1.1.0 getestet.

Anders als Beagle unterliegt das Programm einer proprietären Lizenz und ist nicht quelloffen. Da es sich derzeit noch im Betastadium befindet, verbietet Google die Verbreitung auf Datenträgern, weswegen Sie die Software von der Herstellerseite als RPM-oder Debian-Paket herunterladen. Um Google Desktop zu installieren, starten Sie zunächst über das Schnellstartfenster ([Alt]+[F2]) mit der Eingabe von konsole ein Terminalfenster. Werden Sie danach mit su gefolgt vom Root-Passwort zum Administrator und installieren sie das Paket mit dem Kommando rpm -ivh google-desktop-linux.current.rpm. Benutzer von Ubuntu tippen stattdessen im Terminalfenster sudo dpkg -i google-desktop-linux_current_i386.deb.

Auf Googles Seite Linux Repositories[4] finden Sie alternativ Informationen darüber, wie Sie das Google Repository in den Paketmanager Ihrer Distribution einbinden. Beachten Sie, dass die Software nach der Installation unter anderem eine eindeutige ID sowie Informationen über die Installation an den Heimatserver versendet sowie automatisch Updates aus dem Netz nachlädt, wenn es welche gibt. Dieses Verhalten lässt sich vom Benutzer nicht beeinflussen.

Funktionsübersicht

Google Desktop verfolgt mit der Zweiteilung in Frontend und Indizierungs-Deamon die gleiche Strategie wie Beagle. Ein permanent laufender Dienst registriert im Hintergrund Veränderungen auf der Festplatte und ergänzt entsprechend den Suchindex. Anders als Beagle behält Google Einträge gelöschter Dateien auf Wunsch bei. Was zunächst unsinnig erscheint, erschließt sich schnell beim Betrachten der Suchergebnisse: Google hält im Volltext indizierte Dateien vollständig im Cache. So stehen Ihnen auch nach dem Löschen der Ursprungsdatei deren komplette Inhalte zur Verfügung. Darüber hinaus besitzt die Software eine Versionierungsfunktion, die Änderungen am Dokument registriert und weiteren Versionen anzeigt (Abbildung 5).

Abbildung 5

Abbildung 5: Ändert sich der Inhalt einer im Volltext indizierten Datei, hält Google Desktop auch die älteren Versionen vorrätig.

Google Desktop unterstützt bei der Volltextindizierung sowohl OpenOffice-Formate als auch MS-Office-Dokumente (Powerpoint, Excel, Word) PDF- und Postscript-Dateien. Von Bilddateien im PNG-, GIF-, oder JPG-Format erstellt die Software Thumbnail-Ansichten, die sie bei Treffern anzeigt. Eine Suche im Inhalt gepackter Dateien wie bei Beagle, kann Google Desktop allerdings nicht.

Google indiziert nicht nur E-Mails von Thunderbird, sondern auch Nachrichten auf dem Webmailer Google Mail, was aber ein entsprechendes Konto voraussetzt. Weitergehende Unterstützungen, beispielsweise von Instant-Messenger-Logs fehlen der Software allerdings. Zwar stehen auf der Webseite [5] diverse Indizierungs-Plug-ins zur Verfügung, welche die Fähigkeiten der Suchmaschine in die unterschiedlichsten Richtungen erweitern, jedoch laufen diese nur auf der Windows-Version des Programms.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...