Aufmacher Artikel

Miniprogramme zur Überwachung der Festplattenauslastung

Plattenverbrauch

Eine volle Festplatte führt zu mehreren unliebsamen Nebenwirkungen: Das System wird langsamer und Sie können sich eventuell gar nicht mehr anmelden. Mit einem Festplattenmonitor beugen Sie dem Überlauf vor.

Unter Linux benötigen Sie kein Defragmentierungsprogramm, da die klassischen Linux-Dateisysteme sich selbst darum kümmern, dass die Festplatte immer aufgeräumt ist. Ähnlich wie bei einem Schiebepuzzle mit Zahlen muss dazu aber immer ein Feld frei sein, damit das Schieben überhaupt möglich ist. Dieses eine freie Feld entspricht ungefähr 10 bis 20 Prozent einer Festplatte. Wer sein System flott halten will, füllt die Festplatte deshalb über längere Zeit nicht mehr als bis zu 80 Prozent.

Damit Sie die Auslastung der Platte nicht täglich prüfen müssen, erscheint unter aktuellen KDE und Gnome-Versionen automatisch ein Hinweis, wenn ein Medium zu voll ist. Dieser verschwindet aber nach ein paar Sekunden wieder und das Problem gerät leicht in Vergessenheit. Besser eignen sich Monitore, die sich direkt in der Kontrollleiste einbetten, so haben Sie den Plattenverbrauch stets vor Augen.

Ksysguard

KDE bringt ein umfangreiches Analyse- und Verwaltungstool mit. Sie starten es über [Alt]+[F2] und den Befehl ksysguard. Die KDE-Systemüberwachung zeigt in der Grundeinstellung einen Reiter für die Systemlast und einen mit der Prozesstabelle an (Abbildung 1). Auf dem Reiter Systemlast befinden sich vier Anzeigen: zwei für die Prozessor- und Systemlast, zwei weitere für die Auslastung des Hauptspeichers (RAM). In der linken Fensterhälfte steht der Eintrag localhost, der Ihren Rechner symbolisiert. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor dem Eintrag öffnet sich eine Liste mit Systemelementen, die sich ebenfalls durch Anklicken weiter aufklappen lässt. Am Ende eines Baumes befindet sich jeweils ein Eintrag, der mit einem Steckkartensymbol und einem blauen Kreis gekennzeichnet ist. Dabei handelt es sich um Sensoren, die das KDE-Tool ausliest.

Abbildung 1: Die KDE-Systemüberwachung bietet je nach Hardwareausstattung über 50 verschiedene Sensoren an.

Um der Systemüberwachung einen weiteren Sensoren hinzuzufügen, ziehen Sie ihn per Drag & Drop auf das Feld mit den vier Anzeigen. Da in der Grundeinstellung allerdings sämtliche Felder bereits besetzt sind, müssen Sie zuerst per Rechtsklick einen vorhandenen Eintrag entfernen oder die Zahl der Anzeigen erhöhen. Für letzteres wählen Sie Bearbeiten / Arbeitsblatt-Einstellungen und passen dann die Spalten- und Zeilenzahl an.

Um die Auslastung der Festplatte zu überwachen, bietet Ksysguard unter Partitionsbelegung für jede Partition drei Sensoren an: Ausnutzung (in Prozent), Belegter Platz und Freier Platz. Ziehen Sie zum Beispiel den Sensor Ausnutzung auf ein freies Anzeigefeld, erscheint ein kleiner Dialog, in dem Sie den Typ der Anzeige auswählen. Signalplotter stellt die Daten wie bei einem Plotter fortlaufend gedruckt an. Für die Festplattenauslastung eignet sich dieser Anzeigemodus weniger gut. Wählen Sie Multimeter zeigt Ksysguard eine zweistellige digitale Anzeige an, zum Beispiel 85 für 85 Prozent. Visuell am ansprechendsten ist der Anzeigemodus Balkengrafik. Er zeigt ein Viereck an, das proportional zur Auslastung der Partition mit waagrechten Balken gefüllt ist. Zudem befindet sich im Balkendiagramm auch der absolute Wert in Zahlen. Der letzte Eintrag (Sensor-Protokoll) eignet sich nur für Anzeigen, die direkt eine Datei auslesen.

Einbetten im Panel

Sämtliche Anzeigen von Ksysguard lassen sich auch in der KDE-Kontrollleiste einbetten. Dazu fügen Sie dem Panel zunächst einen Ksysguard-Abschnitt hinzu:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Kontrollleiste und wählen Sie Miniprogramm hinzufügen.
  2. Geben Sie Systemüberwachung in das Suchfeld ein oder scrollen Sie bis zum entsprechenden Eintrag und markieren Sie diesen.
  3. Wählen Sie Hinzufügen / Schließen. Das Applet befindet sich nun auf der Kontrollleiste.

In der Grundeinstellung zeigt das Applet hier die Sensoren CPU und MEM an. Um diese zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Grafik und wählen Anzeige entfernen. Anstelle der Grafik sehen Sie nun ein graues Feld (Abbildung 2, rechts). In dieses ziehen Sie nun aus Ksysguard den gewünschten Sensoren und wählen als Anzeigemodus Balkengrafik. Je nachdem, wie viele Partitionen auf Ihrem Rechner vorhanden sind, genügen zwei Anzeigen vermutlich nicht. Weitere Sensorfelder richten Sie über das Kontextmenü des Applets ein:

  1. Halten Sie den Mauszeiger für eine kurze Zeit über das Applet, links davon erscheint ein kleiner Griff, über den Sie das Applet mit gedrückter Maustaste verschieben können.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Griff und wählen Sie Systemüberwachung einrichten.
  3. Stellen Sie im neuen Dialog die Anzahl der Anzeigen sowie die Größe ein. Es lohnt sich auch das Aktualisierungsintervall auf 60 Sekunden hochzusetzen, damit das Applet die CPU nicht unnötig belastet.

    Abbildung 2: Die im KDE-Panel eingebettete Anzeige von Ksysguard mit zwei Sensoren für die Festplattenauslastung und einem noch leeren Anzeigefeld.

Haben Sie als Anzeigemodus die Balkengrafik gewählt, erscheint neben dem Balkendiagramm nur eine Zahl auf der Anzeige. Man kann jedoch nirgends sehen, auf welche Partition sich die Angaben beziehen. Um dies zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Anzeigefeld und wählen Eigenschaften. Wechseln Sie nun auf den Reiter Sensoren, markieren Sie den einzigen Eintrag und klicken Sie auf Bearbeiten, erscheint ein neues Fenster. Hier geben Sie die gewünschte Bezeichnung ein, zum Beispiel /home für das Homeverzeichnis. Je nach Größe des Panels müssen Sie vermutlich auch noch auf dem Reiter Optik die Schriftgröße verkleinern, damit die Legende in die Anzeige passt. Das Resultat zeigt Abbildung 2.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Programme zum Bandbreiten-Monitoring
    Wer verstopft schon wieder die DSL-Leitung? Eine Reihe von Programmen hilft bei der Suche nach dem Verursacher.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Was passiert eigentlich, wenn man den Mülleimer in den Mülleimer wirft und vor allem: Woher bekommet man einen neuen? Die KDE-Tipps widmen sich diesen Monat einfachen Alltagsaufgaben: vom sicheren oder riskanten Löschen bis zum Erinnern an wichtige Termine.
  • Top, Htop, Atop und Glances im Vergleich
    Erfahrene Anwender schätzen den Systemmonitor Top als probates Hilfsmittel zum Aufspüren von Systemklemmern. Die Alternativen Htop, Atop und Glances erweitern dessen Möglichkeiten.
  • Angebaut
    XFCE hat sich neben Gnome und KDE als dritter Windowmanager unter Linux fest etabliert. Wir zeigen, wie Sie mit Gnome-Applets seine Funktionalität spielend leicht erweitern.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...