Tipp: OpenSuse 10.3: Original-Gnome-Look

Zum Gnome-Desktop gehören standardmäßig zwei schmale Kontrollleisten am oberen und unteren Bildschirmrand. Das obere Panel enthält dann die Menüs Anwendungen, Orte und System, ein paar (abhängig von der Distribution) Schnellstarter für Programme sowie den Systemabschnitt (ganz rechts) mit dem Datum, dem Lautstärkeregler und dem Fensterwähler. Alles neu macht OpenSuse: Der Gnome-Desktop bietet dort nur eine einzige Kontrollleiste am unteren Rand mit dem Menü Computer, einem Schnellstarter für Tomboy (Notizen) und einem Systemabschnitt ganz rechts (Abbildung 6).

Abbildung 6: Anderer Look für Gnome: OpenSuse hat die Desktopumgebung neu gestaltet.

Wenn Ihnen der Suse-Look nicht gefällt, kehren Sie mit wenigen Mausklicks zur gewohnten Arbeitsumgebung zurück:

  1. Mit einem Rechsklick auf die untere Leiste / Panel anlegen erstellen Sie ein neues Panel, das standardmäßig am oberen Bildschirmrand Platz nimmt.
  2. Klicken Sie wiederum mit der rechten Maustaste auf die neue Leiste und wählen Sie aus dem Kontextmenü Zum Panel hinzufügen. Aus dem aufgehenden Dialog wählen Sie nun die Menüleiste aus. Diese bringt alle drei Menüs (Anwendungen, Orte und System) an den linken Rand des oberen Panels. Mit gedrückt gehaltener mittlerer Maustaste ziehen Sie den Menüblock noch weiter nach links oder rechts.
  3. Hinter Fensterwähler versteckt sich das praktische kleine Applet, das den Wechsel zwischen Anwendungen per Mausklick ermöglicht; auch dieses können Sie mit der mittleren Maustaste an den richtigen Ort schieben.
  4. Die Einträge aus dem Systemabschnitt des unteren Panels befördern Sie ebenfalls in Windeseile nach oben: Klicken Sie das entsprechende Applet mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Verschieben aus dem Kontextmenü. Der Mauszeiger verwandelt sich dann in eine kleine Hand. Bewegen Sie die Maus nun zum oberen Panel und klicken Sie mit der linken Maustaste: Dann hat der Knopf sein neues Ziel erreicht.
  5. Ebenso leicht werden Sie das Computer-Menü los, falls es stört: Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf den Knopf und wählen Sie Aus dem Panel entfernen – fertig.

Nach diesen Anpassungen fällt auf, dass sich das System-Menü ungewöhnlich spartanisch präsentiert: Wo bei anderen Distributionen die Einstellungen zu den Fenstern, zum Sound, zur Tastenbelegung und anderen Dingen zu finden sind, gibt es bei OpenSuse 10.3 standardmäßig nur Einträge für YaST, den Hilfebrowser Yelp, Informationen zu Gnome sowie Knöpfe zum Abmelden, Abschalten und Sperren des Bildschirms. Hier hilft nur Handarbeit: Über einen Rechtsklick auf das Menü und Menüs bearbeiten starten Sie einen Editor, in dem Sie die Einträge sortieren. Vorsicht: Einzelne Schritte lassen sich nicht rückgängig machen. Wenn Sie sich vertan haben, können Sie über Zurücksetzen lediglich den Originalzustand wiederherstellen, und alle eigenen Anpassungen gehen verloren.

Tipp: Schwarze Schrift für Desktopsymbole

Schmückt den Desktophintergrund ein eher dunkles Bild, sind die Standardbeschriftungen der Icons unter Gnome (weiße Schrift auf transparentem Hintergrund) problemlos lesbar. Ist die Desktoptapete jedoch eher in einem helleren Ton gehalten, wäre es praktisch, die Symbole in Schwarz zu beschriften. Farben, Schriftart und -farbe der Desktopicons können bei den meisten grafischen Arbeitsumgebungen schnell per Mausklick angepasst werden, nicht jedoch unter Gnome: Hier hängt die Farbe der Symbole unter anderem vom verwendeten Theme ab. Zwar liefern die meisten Distributionen Themes mit, die einen hohen Kontrast versprechen und die Schrift in Schwarz auf weißem Grund gestalten, ein grafisches Konfigurationswerkzeug, das die einzelnen Elemente der Themes auf Knopfdruck anpasst, sucht der Anwender jedoch vergeblich.

Eine Lösung kommt in Form einer versteckten Konfigurationsdatei (ihr Dateiname beginnt mit einem Punkt), die bestimmte Anpassungen vornimmt und die Eigenschaften des aktiven Themes überschreibt. Um die Icons auf dem Hintergrund schwarz einzufärben und mit einem transparenten Hintergrund zu versehen, so dass das Bild sichtbar bleibt, gehen Sie so vor:

  1. Starten Sie einen Texteditor Ihrer Wahl, zum Beispiel über [Alt]+[F2] und Eingabe von gedit.
  2. Tragen Sie den Inhalt aus Listing 1 ein und achten Sie auf die Klammern und Zeilenumbrüche.
  3. Rufen Sie Datei / Speichern unter auf und geben Sie im Feld Name den Dateinamen .gtkrc-2.0 ein. Achten Sie darauf, dass neben In Ordner speichern das eigene Home-Verzeichnis ausgewählt ist. Schließen Sie danach den Editor.
  4. Öffnen Sie erneut den Schnellstarter über [Alt]+[F2] und geben Sie nun das Kommando killall nautilus ein. Der Dateimanager (der auch für die Symbole auf dem Desktophintergrund verantwortlich ist) startet nach dem "Abschuss"-Befehl automatisch neu, und die Icons erstrahlen von nun an in Schwarz (Abbildung 7).

    Abbildung 7: Besser lesbar: Bei einem hellen Hintergrund bieten sich schwarze Desktopicons an.
Listing 1

".gtkrc-2.0"

style "desktop-icon"
{
  NautilusIconContainer::frame_text = 1
  text[NORMAL] = "#000000"
  NautilusIconContainer::normal_alpha = 0
}
class "GtkWidget" style "desktop-icon"

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe geht es u. a. um Nautilus, Totem, Evince und Pidgin.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktop-Umgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...