Home / EasyLinux / 2008 / 01 / G statt K

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

G statt K

Die Desktop-Umgebung Gnome

Office

Der Shooting-Star im Office-Bereich unter Linux ist OpenOffice, das Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationswerkzeug und weitere Applikationen unter freier Lizenz und auf professionellem Niveau liefert. Dennoch bemühen sich auch die Desktop-Umgebungen KDE und Gnome um für den jeweiligen Desktop angepasste Office-Suites; unter Gnome arbeitet daran das Projekt Gnome-Office.

Das Gnome-Büro besteht aus der Textverarbeitung Abiword (Abbildung 10), der Tabellenkalkulation Gnumeric und Mergeant, einer Oberfläche für die Verwaltung von Datenbanken. Die Bestandteile der Office-Suite haben sich unabhängig voneinander entwickelt und befinden sich deshalb auch in sehr unterschiedlichen Stadien. Abiword gibt es schon seit über acht Jahren, und es liegt mittlerweile in Version 2.4 vor; zwischenzeitliche Stabilitätsprobleme haben die Programmierer beseitigt, und auch in puncto Funktionalität bietet Abiword alles, was Benutzer zum Schreiben gewöhnlicher Texte benötigen.

Mergeant ist zwar nur wenig jünger als Abiword, doch hier verlief die Entwicklung zeitweise äußerst stockend. Deshalb gibt es auch noch keine stabile Programmversion, und die aktuelle Ausgabe 0.67 kann mit der Konkurrenz kaum mithalten. Gnumeric liegt etwa zwischen den beiden anderen Teilen der Gnome-Office-Suite und ist damit eine durchaus brauchbare Tabellenkalkulation.

Abbildung 10

Abbildung 10: Die Gnome-eigene Office-Suite kann noch nicht mit Spitzenreiter OpenOffice mithalten, integriert sich dafür aber elegant in den Desktop. Die Textverarbeitungskomponente Abiword erledigt alle wichtigen Aufgaben problemlos.

Desktop für alle

Schon lange stellt die so genannte Accessibility ein zentrales Anliegen der Gnome-Entwickler dar. Sie soll verhindern, dass Menschen mit körperlichen Behinderungen von der Benutzung des Desktops ausgeschlossen werden. Die namhaftesten Resultate dieser Bemühungen zeigen sich in den Anwendungen Orca und Dasher sowie ihrer Integration in den Gnome-Desktop; aber auch in OpenOffice und in die zukünftige Version 3.0 des Webbrowsers Firefox.

Orca kümmert sich um den visuellen Bereich. Es fasst mehrere Komponenten zusammen, die Menschen mit Sehschwächen die Arbeit mit Gnome erleichtern. Eine Sprachsynthetisierung liest beliebige Texte vom Bildschirm vor. Weiterhin unterstützt das Programm Braille-Zeilen, um das Lesen von Texten weiter zu erleichtern.

Um eine einfachere Eingabe von Texten zu erlauben, liefert Gnome in der Accessibility-Sparte das Programm Dasher. Der Benutzer fährt mit der Maus durch Blöcke, die Buchstaben oder anderen Zeichen entsprechen. Statistische Methoden vereinfachen die Suche nach den gewünschten Buchstaben: Je wahrscheinlicher es ist, dass ein Buchstabe in der eingestellten Sprache auf die bereits eingegebenen Zeichen folgt, desto größer stellt Dasher den zugehörigen Block dar [9].

Die Accessibility betreffend zeigt Gnome gegenüber KDE deutliche Vorteile, was schlicht daran liegt, dass dem Thema unter KDE noch nicht so lange Bedeutung zugemessen wird. Eine Erklärung dafür liegt in den unterschiedlichen Wurzeln der beiden Projekte: Während KDE in der Anfangsphase ein überwiegend europäisches Projekt war und sich vor allem in Deutschland als Standard-Desktop etabliert hat, stammt ein großer Teil der Entwickler- und Nutzerbasis von Gnome aus Nordamerika, wo die Ausgrenzung körperlich behinderter Menschen schon länger thematisiert wird.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 39 Punkte (14 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...