Aufmacher Artikel

Die Erde mit Marble betrachten

Meine kleine Welt

Google Earth ist toll – so lange man eine Grafikkarte mit 3D-Unterstützung in seinem Rechner hat. Dass man auch ohne 3D-Beschleunigung eine funktionierende Weltkarte programmieren kann, zeigt Marble.

Wenn Sie schon immer einmal wissen wollten, wo genau Yamasaki liegt, dann installieren Sie am besten von der Heft-DVD den Desktopglobus Marble [1]. Das KDE/Qt4-Programm bringt eine komplette Weltkarte in vier verschiedenen Ansichtsmodi und ein Ortsverzeichnis mit rund 22-Tausend Einträgen mit. 3D-Beschleunigung oder eine tolle Grafikkarte brauchen Sie dazu nicht: Marble läuft auf jedem Rechner flott.

Die Weltkugel

In der Grundeinstellung zeigt Ihnen Marble die Weltkugel mit Europa in der Mitte. Dazu muss das Programm beim ersten Aufruf allerdings zunächst die Landkarte generieren. Dieser Vorgang dauert je nach Rechenleistung ein paar Minuten, er ist aber nur beim allerersten Start nötig. Möchten Sie die Erdkugel drehen, fassen Sie sie entweder mit der Maus an und drehen Sie wie gewünscht oder fahren mit dem Mauszeiger in den schwarzen Bereich des Kartenfensters, bis sich der Mauszeiger zu einem Pfeil verändert. So können Sie die Karte über Mausklicks drehen. Per Klick auf eine der angezeigten Ortschaften zeigt Marble die genauen Koordinaten und Angaben zum Land und zur Bevölkerung an. Besteht eine Internetverbindung sucht das Programm zudem noch in der freien Enzyklopädie Wikipedia nach weiteren Informationen zum ausgewählten Ort.

Bevorzugen Sie einen anderen Ansichtsmodus, wechseln Sie auf der linken Fensterseite auf den Reiter Map View und wählen eine der vier Karten aus. Abbildung 1 zeigt das Qt-Programm mit einem Satellitenbild der Erde.

Abbildung 1: An Schönheit steht Marble dem Vorbild Google Earth in nichts nach.

Navigation

Um einen bestimmten Ort zu finden, tragen Sie den Suchbegriff auf dem Reiter Navigation ins Textfeld ein. Findet Marble die Ortschaft im Katalog, zeigt es sie in der Namensliste an und markiert den Fundort auf dem Globus mit einem kleinen weißen Kreuz. Möchten Sie sich die Ortschaften in der Umgebung anzeigen lassen, müssen Sie in die Karte hineinzoomen. Dazu klicken Sie auf die Lupe mit dem Plus-Symbol oder ziehen den senkrechten Schieberegler in Richtung dieses Symbols.

Damit Sie Ihren Lieblingsort in Marble nicht jedesmal von neuem Suchen müssen, können Sie einen Punkt als Heimstandort festlegen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Ort oder eine leere Fläche und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Set Home Location. Ein Klick auf das Haussymbol im Navigationsbereich bringt Sie von nun an wieder nach Hause.

Marble zeigt für Ortschaften, Berge, Vulkane und andere geografische Besonderheiten Symbole an. Was diese bedeuten, erklärt das Programm auf dem Reiter Legend. Hier lassen sich auch einzelne Elemente wie Schnee, Eis oder die Reliefstruktur ein- und ausschalten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dreidimensionaler Atlas Marble
    Bislang zählt Geografie typischerweise nicht zu den Favoriten der Schüler. Dies könnte sich dank Marble und Linux ändern.
  • Das große Murmeln
    In den Repositories fast aller Distributionen schlummert ein kleiner Schreibtischglobus namens Marble. Fast unbemerkt ist er im Laufe der Zeit zu einer interessanten Alternative zu Google Earth herangewachsen.
  • Der virtuelle Globus Marble
    Früher stand er in vielen Klassen- und Kinderzimmern, mittlerweile wurde der gute Globus fast vollständig von Google Maps verdrängt. Mit dem Programm Marble kehrt er jedoch in einer zeitgemäßen Neuauflage zurück.
  • Marble 1.1 mit neuen Funktionen

    Mit der Release der Version 1.1 des freien Kartenprogramms Marble legen die Entwickler einen Zwischenschritt ein. Marble habe beim Google Summer of Code diverse neue Features erhalten und das sei eine Veröffentlichung wert.
  • Weltenforscher
    Eine Reihe von lokalen Programmen und Online-Services gestatten die interaktive Suche nach Orten und darüber hinaus die bequeme Routenplanung. Wir vergleichen Googles Service mit dem von OpenStreetMap.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...