Einstellungssache

Da die Standardeinstellungen nicht perfekt passen, tunen Sie Google Desktop, bevor Sie das Tool auf die eigenen Dateien loslassen. In das Konfigurationsmenü gelangen Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Google-Desktop-Symbol klicken und Einstellungen auswählen. Ein anderer Weg ist, neben Googles Eingabezeile dem Link Desktop-Einstellungen zu folgen.

Das Konfigurationsmenü besteht aus vier Reitern. Ein Klick auf den Button Einstellungen speichern sichert die vorgenommenen Änderungen. Die zentralen Einstellungen verpassen Sie dem Spürhund über Lokale Indizierung (Abbildung 5). Hier müssen Sie sich die Frage stellen, ob es wirklich Sinn ergibt, nach sämtlichen Suchtypen zu fahnden. Das dauert länger und manche Dateitypen werden Sie mit recht hoher Wahrscheinlichkeit nie suchen, etwa OpenOffice-Impress-Dateien.

Abbildung 5: In den Einstellungen verpassen Sie der Desktop-Suche eine Verhaltenstherapie: Es spart zum Beispiel Zeit, wenn Sie nicht alle Dateitypen indizieren lassen.

Darunter fügen Sie externe Ordner hinzu, die Google Desktop ebenfalls durchforsten soll, das können zum Beispiel über das Netzwerk erreichbare Ordner sein oder gemountete Festplatten und Partitionen. Direkt darunter – neben Diese Elemente nicht durchsuchen – nehmen Sie wiederum Dateien und Ordner von der Suche aus. Sogar ganze Webadressen ignoriert Google auf Ihren Wunsch hin. Geben Sie dazu einfach den absoluten Pfad zum Verzeichnis oder zur Adresse im Internet an. Wollen Sie nicht, dass Google auch Dateien anzeigt, die nicht mehr auf Ihrem Rechner existieren, setzen Sie ein Kreuzchen unter Entfernen Sie gelöschte Dateien aus den Suchergebnissen.

Das Register Google Mail interessiert nur Benutzer mit einem Gmail-Account [7]. Geben Sie hier die Nutzerdaten ein, durchforstet die Suchmaschine zusätzlich Ihre E-Mails, die Google ohnehin bereits im Internet für Sie aufbewahrt.

Der Reiter Anzeige widmet sich dem Äußeren der Schnellsuche. Sie bestimmen, wie viele Ergebnisse diese anzeigen soll und ob Sie beim Aufrufen der regulären Google-Seite auch den bereits weiter oben erwähnten Desktop-Link wollen.

Fazit

Leicht zu bedienen und effektiv, so stellt sich Googles Desktop-Suche für Linux auf den ersten Blick dar. Wer nun aber schon die Füße hochlegt, überliest das Kleingedruckte. Legen Sie Wert auf Privatsphäre, sollten Sie sich den Einsatz der Software überlegen – zumal es freie Alternativen wie Beagle [8] oder Recoll [9] gibt.

Glossar

Ksnapshot

KDE-Programm, um Screenshots aufzunehmen. Sie starten es über [Alt]+[F2] und die Eingabe von "ksnapshot".

Infos

[1] Webseite von Google Desktop: http://desktop.google.com/linux/

[2] Kritik an Google in der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Google#Datenschutz

[3] Telepolis-Beitrag zum selben Thema : http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/tp/r4/artikel/18/18603/1.html&words=Google%20desktop&T=google%20desktop

[4] Datenschutzrichtlinien von Google: http://desktop.google.com/de/linux/privacypolicy.html

[5] Google Desktop und die "Erweiterten Funktionen" (Teil 1): http://desktop.google.com/support/linux/bin/answer.py?answer=63220&topic=11384

[6] Google Desktop und die "Erweiterten Funktionen" (Teil 2): http://desktop.google.com/support/bin/answer.py?hl=de&answer=24819

[7] Google Mail: http://mail.google.com

[8] Freie Suchmaschine Beagle: http://beagle-project.org

[9] Such-Alternative Recoll: http://www.lesbonscomptes.com/recoll/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Google Desktop für Linux
  • Suchspiel
    Im Laufe der Zeit wachsen die Datenmengen auf dem Rechner in beinahe unüberschaubare Dimensionen. Desktop-Suchprogramme helfen Ihnen, den Überblick zu behalten.
  • Sherlock Holmes der Neuzeit
    Seit einigen Wochen steht die lokale Suchmaschine Google Desktop auch für Linux zur Verfügung. Ob es gegen den Protagonisten Beagle bestehen kann, zeigt der Test.
  • Wo steht KDE 4.2?
    Das frisch erschienene KDE 4.2 sieht nicht nur toll aus, sondern bringt auch die von KDE 3 bekannten und geschätzten Fähigkeiten des K-Desktops wieder voll mit. Obendrein bietet KDE 4.2 aber noch viel mehr.
  • KDE-Tipps
    KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...