Aufmacher Artikel

So richten Sie den Internetzugang ein

Verbindungen

Die echten Vorteile von Linux gegenüber Windows zeigen sich erst im Netzwerk so richtig. Dieser Artikel erklärt, wie Sie unter OpenSuse per Modem, ISDN, DSL und WLAN ins Internet kommen.

Egal ob Modem, ISDN, DSL oder WLAN – mit OpenSuse und der richtigen Hardware kommen Sie problemlos ins Internet, denn YaST bringt für jeden Anschlusstyp ein passendes Modul mit. Starten Sie YaST über [Alt]+[F2] und den Befehl kdesu yast2 und markieren Sie dann den Menüpunkt Netzwerkgeräte. Er zeigt nach einer Standardinstallation vier Module an: DSL, ISDN, Modem und Netzwerkkarte.

DSL mit Router

Dies ist die einfachste Art, online zu gehen. In der Regel müssen Sie bloß Ihre Netzwerkkarte mit dem Router verbinden, und schon steht die Internetverbindung.  

Klappt dies nicht automatisch, starten Sie in YaST das Modul Netzwerkkarte. Hier überprüfen Sie zunächst auf dem Reiter Globale Optionen, ob YaST als Einrichtungsmethode Benutzergesteuert mithilfe von NeworkManager oder die traditionelle Methode mit ifup benutzt. Wechseln Sie anschließend auf den Reiter Übersicht und markieren Sie Ihre Netzwerkkarte. Über Konfigurieren stellen Sie sicher, dass die Karte die IP-Adresse per DHCP bezieht. Unter Hostname/DNS müssen Sie die Option Hostnamen über DHCP ändern markieren. Nach einem Klick auf Beenden startet YaST das Netzwerk neu und der Netzwerkmanager versucht per DHCP eine Adresse vom Router zu bekommen.

Starten Sie anschließend über [Alt]+[F2] und den Befehl konsole das KDE-Terminal und geben Sie den Befehl

/sbin/ifconfig

ein. Dieser zeigt Ihnen unter anderem Ihre Netzwerkadresse an. In der Regel lautet diese 192.168.0.2 oder 192.168.1.2. Haben Sie die Adresse gefunden, starten Sie Konqueror über [Alt]+[F2] und den Befehl konqueror und geben die Netzwerkadresse ins Adressfeld ein. Die letzte Ziffer ersetzen Sie dabei durch eine 1, zum Beispiel 192.168.0.1. Konqueror öffnet nun die Administrationsoberfläche Ihres Routers. Hier suchen Sie den Eintrag für die Verbindungsdaten und richten dann Ihren Internetprovider ein. Details dazu entnehmen Sie der Dokumentation des Routers. Der Vorteil dieser Methode besteht darin, dass Sie beim Start des Rechners sofort online sind – eine Einwahl ist nicht nötig. Auch Windows sieht die Internetverbindung automatisch.

Im Modul Netzwerkkarte von YaST richten Sie auch die WLAN-Verbindung ein. In den meisten Fällen ist aber kein Setup nötig, da der Netzwerkmanager die passenden Verbindungsdaten automatisch abfragt. Details dazu lesen Sie im Abschnitt WLAN-Zugang.

DSL ohne Router

Besitzen Sie ein DSL-Modem von AVM, das an den USB-Port des Rechners angeschlossen wird, benötigen Sie zusätzliche Treiber von [1]. Wenn möglich, sollten Sie deshalb immer ein DSL-Modem mit Ethernet-Anschluss wählen. Bei solchen Modems, die Sie über das Netzwerkkabel mit dem PC verbinden, sind in der Regel keine zusätzlichen Treiber nötig. In beiden Fällen erfolgt die Konfiguration anschließend in YaST. Starten Sie in YaST das DSL-Modul, dann gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Hat YaST ein DSL-Gerät gefunden, klicken Sie auf Bearbeiten / Weiter. In der Regel benötigen solche Geräte spezielle Treiber.
  2. Hat YaST kein DSL-Gerät gefunden, ist Ihr DSL-Modem vermutlich über die Ethernet-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden. Wählen Sie dann Hinzufügen.
  3. Im nächsten Dialog (Abbildung 1) überprüfen Sie, ob YaST die Netzwerkkarte erkannt hat. Befinden sich in der Liste Ethernetkarte mehrere Einträge, wählen Sie die passende Karte aus. Besitzen Sie nur eine Karte, klicken Sie auf Weiter.
  4. Im nächsten Dialog wählen Sie Ihren Internetprovider aus. Steht Ihr Anbieter nicht in der Liste der Provider, klicken Sie auf Neu; sonst wählen Sie den passenden Eintrag aus und klicken auf Weiter.
  5. Im Dialog Provider-Parameter geben Sie die Benutzerdaten ein, die Sie von Ihrem Internetprovider bekommen haben. In der Regel sind das der Benutzername und das Passwort, bei T-Online benötigen Sie zusätzlich die Anschlusskennung (Abbildung 2). Klicken Sie dann auf Weiter.
  6. Im Dialog Verbindungsparameter können Sie über die Checkbox Dial-On-Demand einstellen, dass OpenSuse bei Bedarf automatisch eine Internetverbindung aufbaut. Wir raten Ihnen davon ab, da dadurch unbeabsichtigte Kosten entstehen können. Die manuelle Einwahl dauert in der Regel nur einige Sekunden.

Danach sehen Sie wieder den Dialog Überblick über die DSL-Konfiguration. Auf den Reitern DSL-Geräte und Provider zeigt YaST nun je einen Eintrag an. Ein Klick auf Beenden schließt die Konfiguration ab. Sie können nun mit KNetworkManager oder KInternet die Verbindung herstellen.

Abbildung 1: Hier wählen Sie das Netzwerkgerät für den DSL-Zugang aus.
Abbildung 2: In diesem Dialog geben Sie die Kennungsdaten für den Internetzugang ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ins Internet mit DSL, ISDN oder Modem
    Suse Linux unterstützt zur Internet-Anbindung die gesamte Palette verfügbarer Technologien. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich per DSL, ISDN oder Modem mit dem Netz der Netze verbinden.
  • Drei analoge Modems im Test
    Lohnt der Internet-Konsum nicht für DSL oder einen teuren ISDN-Anschluss, bleibt das altbekannte analoge Telefon-Modem oft die einzige Alternative für den Internet-Zugang. Die Redaktion testete drei aktuelle Modems mit Linux-Unterstützung.
  • Ungebunden
    Kabel sind out, WLAN ist in. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie unter den EasyLinux-Distributionen OpenSuse, Ubuntu und Mandriva mit Bordmitteln eine drahtlose Verbindung aufbauen.
  • Moderne Dauerwellen
    Fast alle Distributionen bringen mittlerweile grafische Tools mit, um WLAN einzurichten. Doch taugen die grafischen Konfiguratoren auch etwas? Wir stellen die wichtigsten vor.
  • DSL "all-in-one"
    DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 0 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...