Aufmacher Artikel

Was bringt die neue Kubuntu-Version 7.10 alias "Gutsy Gibbon"?

Neues Kubuntu, altes KDE

Im Oktober ist die neue Ubuntu-Version 7.10 alias "Gutsy Gibbon" erschienen. Für diese Ausgabe haben wir einen Blick auf die letzte Beta-Version der KDE-Variante Kubuntu geworfen.

Wenn es etwas gibt, auf das man sich bei Kubuntu fest verlassen kann, dann sind es die angekündigten Release-Termine. Passend zum Announcement von Mark Shuttleworth landet im Oktober die neue Kubuntu-Version 7.10 auf den Servern und damit auch auf den PCs der Benutzer. Allzu hohe Erwartungen an die neue Version gab es im Vorfeld indes nicht: Erst die kommende Version 8.04 soll sich mit Long Time Support empfehlen – LTS-Versionen versorgt Ubuntu fünf Jahre lang mit Updates.

Das mutige Äffchen (deutsch für "gutsy gibbon") bietet interessante Ansätze, aber reichen diese, um ein Upgrade auf die neue Version zu rechtfertigen oder ist Ubuntu 7.10 nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zur nächsten LTS-Version? EasyLinux schaut genauer hin.

Die Installation

Man muss schon zweimal hinsehen um herauszufinden, ob man gerade mit Version 7.04 oder 7.10 arbeitet, nachdem man die Kubuntu-CD ins Laufwerk gelegt und von ihr gebootet hat. Beim ohnehin recht robusten Installer hat sich in der neuen Version nur wenig verändert, und wer schon mit der Vorversion keine Schwierigkeiten hatte, wird auch Kubuntu 7.10 ohne Probleme installieren können.

Dass Kubuntu dem Installer zumindest in dieser Release nicht allzuviel Aufmerksamkeit geschenkt hat, ist verständlich: Wer bereits eine Kubuntu-Installation hat, wird die Update-Funktion des Systems verwenden, um auf die neue Version zu aktualisieren. Allen anderen leistet der "alte" Installer weiterhin gute Dienste.

Eine Frage des Komforts

Eine Veränderung in Kubuntu 7.10 dürfte vor allem Notebook-Benutzer sehr erfreuen, die ihr Gerät häufig für Vorträge verwenden: Während man bis Version 7.04 nach dem Anschließen des Beamers mindestens X oder in vielen Fällen sogar den ganzen Rechner neu starten musste, ist das nun dank X.org 7.3 überflüssig. Die RandR-Extension des neuen X-Servers erkennt nämlich neu angeschlossene Anzeigegeräte selbstständig und aktiviert sie "on the fly" – ohne Neustart des Computers oder X. Die Konfiguration über ein GUI ist anschließend nur noch eine Formalie.

Das Feature funktionierte im Test auf einem Notebook mit Nvidia-Chipsatz allerdings nicht – bisher kann nur der freie Treiber für Intel-Grafikchipsätze überhaupt die entsprechenden Befehle des X-Servers verarbeiten. Es wäre schön, wenn Nvidia und ATI ihre Treiber bald um dieses Features erweitern, damit diese nützliche Funktion nicht brachliegt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 2 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 3 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 7 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...