Gescannte Vorlagen aneinanderfügen

Manch eine Vorlage ist einfach zu groß für einen üblichen A4-Scanner. Scannt man das Bild in zwei Abschnitten, ist es mühsam, die Einzelteile mit einem Grafikprogramm passgenau zu drehen, zu verschieben und aneinanderzufügen. Mit Hugin geht das einfacher und mit beeindruckenden Ergebnissen.

Fügen Sie einem neuen Projekt die Einzelbilder einer Scanvorlage (z. B. in zwei Schritten gescannte große Buchseite) hinzu und wechseln Sie zum Reiter Kamera und Objektiv. Normalerweise erwartet Hugin Fotos einer Kamera, das ist hier aber nicht der Fall. Ein Scanner stellt eine Art perfekte Kamera dar, ohne Linsenverzerrung (a, b, c) und ohne Drehung (yaw, y) oder Neigung (pitch, p) der Kamera zwischen den Aufnahmen. Die einzige Unbekannte ist der Blickwinkel (v). Für diesen Wert stellen Sie für jedes Bild einfach 10 Grad ein.

Wechseln Sie zum nächsten Reiter und markieren Sie einige Kontrollpunkte. Achten Sie darauf, dass auf der linken Seite der Vorschau Bild 0 und auf der rechten Seite Bild 1 eingestellt ist. Haben Sie einige Kontrollpunkte markiert, teilen Sie Hugin noch mit, welche Werte es optimieren muss. Dazu wechseln Sie zum Reiter Optimieren. Das erste Bild dient als Anker, Hugin hat es schon als solchen markiert. An diesem Bild sollen alle anderen Bilder ausgerichtet, d. h. gedreht (r), skaliert (v) und bewegt (d, e) werden. Eine solche Methode gibt es nicht im Drop-down-Menü Optimieren, wählen Sie daher den Punkt benutzerdefinierte Parameter unten aus. Daraufhin gibt Hugin die Eingabefelder in den Abschnitten Bildausrichtung und Objektivparameter frei. Unter Bildausrichtung sehen Sie jeweils zwei Zeilen, die für Bild 1 (Wert 0) und Bild2 (Wert 1) gelten. Steht ein Kreuz in den eckigen Klammern, optimiert Hugin diesen Wert. Setzen Sie nur ein Kreuz in die Felder r, v, d und e, außer für das Ankerbild (Bild 0). Starten Sie den Optimierungsprozess und übernehmen Sie die Ergebnisse in Ihr Projekt. Bevor Sie den "Nähprozess" mit einer rectilinearen Projektion starten, überprüfen Sie die Einstellungen mit dem Vorschaufenster ([Strg]+[P]). Ein hochwertiges TIFF-Bild garantiert einen unsichtbaren Übergang zwischen den Bildern.

Glossar

EXIF

EXIF (Exchangeable Image File Format) ist ein Standardformat zum Speichern von zusätzlichen Informationen in Bilddateien. Digitalkameras legen dadurch zum Beispiel Zeit, Datum, Verschlusszeit und Blende in Fotos ab.

Tonnen- und Kissenverzerrungen

Dabei handelt es sich um Abbildungsfehler, die durch optische Systeme (Objektiv) verursacht werden.

Infos

[1] Projektseite Hugin: http://hugin.sourceforge.net

[2] Projektseite Panorama-Tools: http://panotools.sourceforge.net

[3] Projektseite Enblend: http://enblend.sourceforge.net

[4] http://www.panoclub.de/hugin_tut/index.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Mit Hugin Panoramafotos erstellen
    Gute Panoramaaufnahmen vermitteln beinahe dramatisch die Atmosphäre einer Landschaft. Mit Hugin und dem richtigen Ausgangsmaterial erstellen Sie diese auch ohne Weitwinkelobjektiv.
  • Perfekte Panoramas mit Hugin, Enblend und Autopano-SIFT
    Landschafts- oder Stadtbilder gewinnen an Reiz, wenn man mehrere von ihnen zum Großformat montiert. Die einzelnen Fotos passen aber oft nicht so recht zusammen, was die Sache schwierig macht. Die Tools Hugin, Enblend und Autopano-SIFT helfen dabei.
  • Zusammengenäht
    Der Aufnahmewinkel handelsüblicher Kameras ist bekanntlich beschränkt. Wie Sie damit trotzdem beeindruckende Panoramaaufnahmen erstellen, zeigt der Artikel.
  • EasyLinux stellt neue Programme vor
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
  • Neue Software
    Für eindrucksvolle Landschaftspanoramen ist der Blickwinkel der meisten Kameras einfach zu klein. Für einen weiten Horizont sorgen erst aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzte Panoramafotos. In der Zeit vor der digitalen Bildbearbeitung gelangen solche Aufnahmen nur mit schweren Profistativen, denn beim geringsten Verdrehen oder Verrutschen der Kamera passten die Teilaufnahmen nicht mehr zusammen.Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist das meistkonsultierte Nachschlagewerk der Internetnutzer. Wer darin jedoch auf Reisen schmökern möchte, braucht eine mobile Internetverbindung. Im Ausland oder bei Tempo 200 im Intercity bleibt der Zugang zum populären Online-Wissensspeicher daher oft verwehrt. Abhilfe schafft der Offline-Wiki-Reader Kiwix. Er holt die Wikipedia-Seiten aus einer Archivdatei (im Zim-Format), in der die nationalen Wikipedia-Organisationen ihren Datenbestand in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veröffentlichen.Wer ein Musikprogramm sucht, das sowohl unter Linux, Mac OS als auch Windows läuft, findet in der Java-Software aTunes einen modernen Medienmanager, der es gestattet, viele Online-Datenquellen einzubinden.HTML-Seiten sind Textdateien, die sich mit jedem Texteditor bearbeiten lassen. Doch wie bei jeder Programmiersprache geht es mit einer speziell darauf zugeschnittene Arbeitsumgebung schneller und bequemer. Bluefish ist im Moment der einzige Linux-HTML-Editor, der mit Neuerungen aufwartet.Gekaufte DVDs beeindrucken mit aufwändig gestalteten Menüs samt hinterlegtem Sound- und Videoclips. Mit DVDStyler erstellen Sie solche professionell wirkenden Silberscheiben einfach selbst.Jüngere Leser werden es gar nicht mehr kennen – das heimelige Gefühl bei einer Diashow in der dunklen Jahreszeit. Doch auch im Zeitalter der Videoclips gibt es noch stillstehende Bilder, die es effektvoll zu präsentieren gilt. Das Tool ffDiaporama verwandelt sie in eindrucksvolle Multimedia-Shows.Die Schöpfer vieler Schachprogramme interessieren sich offenbar in erster Linie für ausgefeilte Rechenverfahren. Daher liegt ihre Software oft bloß in einer Kommandozeilenversion vor. Das KDE-Programm Knights bietet eine grafische Oberfläche für viele solcher Schach-Engines.Wer eine vor Wochen oder Monaten gespeicherte Datei sucht, muss oft genug eine Weile stöbern, bis er sie gefunden hat. Wer sich die nervige Sucherei sparen möchte, benutzt eine Desktopsuchmaschine wie Recoll.Mit VirtualBox simulieren Sie in einem Programmfenster einen vollständigen PC, auf dem sich Betriebssysteme und Anwendungen genauso installieren lassen, wie auf einem echten Computer. Die Software beherrscht Sound, USB und nutzt, wenn auch mit eingeschränkter Geschwindigkeit, die 3D-Unterstützung der Grafikkarte.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.