Kreuz- oder Kettenstich? Die Kontrollpunkte

Der nächste Bearbeitungsschritt, das Setzen der Kontrollpunkte, beansprucht etwas mehr Zeit und Geduld. Rufen Sie den Reiter Kontrollpunkte auf. Bevor Sie mit der Maus Gemeinsamkeiten in aufeinanderfolgenden Fotos markieren, stellen Sie den Zoom auf Einpassen und setzen ein Häkchen vor Automatische Feinjustierung, Automatisches Hinzufügen und Automatisches Schätzen. Diese Optionen finden Sie rechts unten im Fenster. Damit behalten Sie die Fotos immer im Überblick, und Hugin richtet die Kontrollpunkte selbstständig aus und übernimmt diese automatisch in die Liste.

Beginnen Sie nun mit der eigentlichen Prozedur, indem Sie auf der linken Seite des Fensters das Bild 0 und daneben das Bild 1 auswählen. Suchen Sie nach markanten Merkmalen, die in beiden Fotos vorkommen. Das können Turmspitzen, Häuserecken oder Baumspitzen sein. Vermeiden Sie die Auswahl von laufenden Personen oder bewegten Wolken, denn diese führen zu Fehlern beim Zusammensetzen der Fotos. Markieren Sie mit der Maus eine Übereinstimmung erst im linken und danach im rechten Bild. Hugin übernimmt daraufhin die Feinjustierung und fügt den Punkt der Liste im unteren Teil des Fensters hinzu (Abbildung 2). Falsch gesetzte Merkmale löschen Sie durch Auswahl des Punktes und einen Klick auf Löschen.

Abbildung 2: Gleiche Punkte besitzen dieselbe Farbe und können in der Liste ausgewählt werden.

Haben Sie genug Kontrollpunkte gesetzt, springen Sie zum nächsten Bildpaar. Dazu genügt es, auf den Pfeil im rechten oberen Teil des Fensters zu klicken. So fahren Sie fort, bis Sie das letzte Paar bearbeitet haben. Speichern Sie das Projekt jetzt mit Datei / Speichern unter, denn Sie haben schon den Großteil der Arbeit hinter sich. Wählen Sie einen Namen und den Ort und bestätigen Sie mit Speichern.

Maßschneiderei! Das Ausrichten der Bilder

Im nächsten Schritt kommt der Optimierer zum Einsatz. Wie schon angesprochen, bildet die Software die Eingabebilder auf eine virtuelle Sphäre (Leinwand) ab, um damit den originalen 360x180 Grad Panoramablick – oder einen Ausschnitt davon – zu rekonstruieren. Neben der Ausrichtung der Fotos (Drehung y, Neigung p, Rollen r) müssen ebenso deren Tonnen- und Kissenverzerrungen ausgeglichen werden. Da die Lage der Fotos zueinander und die Werte der Verzerrungen in den überwiegenden Fällen nicht bekannt sind – es sei denn, Sie benutzen eine kalibrierte Ausrüstung zum Anfertigen von Panoramaaufnahmen –, berechnet der Optimierer in Hugin diese für Sie. Eine ausführliche Beschreibung des Optimierungsprozesses und dessen vielfältiger Möglichkeiten würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Für Interessierte sei aber auf die Beschreibungen auf den Internetseiten des Panoclubs verwiesen [4].

Wechseln Sie zum Reiter Optimieren. Hier stehen Ihnen im Drop-down-Menü unter Schnelloptimierer verschiedene Methoden zur Verfügung. Für das Beispielpanorama wählen Sie Position und Ansicht (y,p,r,v) aus. Dadurch optimiert Hugin die Lage der Bilder (außer der des Ankerbildes) auf der Leinwand mit den Werten Drehung (Yaw, y), Neigung (pitch, p) und Rollen (roll, r) sowie deren Ansicht durch den Bildwinkel (v) (Abbildung 3). Der Optimierungsprozess ist eine eigene Wissenschaft für sich. Es ist möglich, ihn in mehreren Schritten durchzuführen. Welche Methode oder Methodenkombination für die jeweilige Bildersammlung das beste Ergebnis ergibt, ist individuell. Manchmal gelingt es einfach durch das Probieren einer Methode, ein geeignetes Ergebnis zu erzielen. Für das Beispielpanorama ergab die alleinige Optimierung der Position und der Ansicht (Position und Ansicht (y,p,r,v)) schon sehr gute Resultate. Mit Jetzt optimieren! lösen Sie den Arbeitsschritt aus. Hugin meldet daraufhin die Ergebnisse der Optimierung in einem separaten Fenster. Als Beleg einer erfolgreichen Optimierung kann die durchschnittliche Kontrollpunktsentfernung herangezogen werden. Je kleiner das Ergebnis, desto besser die Projektion auf die Leinwand und somit das Endergebnis. Werte unter 5 Pixel sollten es sein. Übernehmen Sie die Werte mit einem Klick auf Yes.

Abbildung 3: Die Lage eines Bildes kann ohne Positionswechsel in drei Dimensionen (Yaw, Pitch und Roll) verändert werden. Diese berechnet Hugin.

Als sehr praktisch erweist sich die Vorschaufunktion in Hugin: Sie ermöglicht Ihnen nach jedem Optimierunglauf, das vorläufige Ergebnis zu begutachten. Die Panoramavorschau rufen Sie durch Ansehen / Vorschaufenster oder einfach mit [Strg]+[P] auf. In der Mitte sehen Sie das Vorschaubild. Skalieren Sie es manuell mit den Schiebereglern neben und unter dem Bild oder automatisch durch Klicks auf Zentrieren und Einpassen. Probieren Sie verschiedene Vorschauoptionen aus, vor allem für die Art der Projektion. Ein schönes Ergebnis für das Beispielpanorama ergibt die Projektion auf eine leicht gekrümmte Leinwand (Zylindrisch). Sind Sie mit einem Ergebnis in einem anderen Panoramaprozess nicht zufrieden, wählen Sie eine andere Optimierungsmethode und aktualisieren die Vorschau.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit Hugin Panoramafotos erstellen
    Gute Panoramaaufnahmen vermitteln beinahe dramatisch die Atmosphäre einer Landschaft. Mit Hugin und dem richtigen Ausgangsmaterial erstellen Sie diese auch ohne Weitwinkelobjektiv.
  • Perfekte Panoramas mit Hugin, Enblend und Autopano-SIFT
    Landschafts- oder Stadtbilder gewinnen an Reiz, wenn man mehrere von ihnen zum Großformat montiert. Die einzelnen Fotos passen aber oft nicht so recht zusammen, was die Sache schwierig macht. Die Tools Hugin, Enblend und Autopano-SIFT helfen dabei.
  • Zusammengenäht
    Der Aufnahmewinkel handelsüblicher Kameras ist bekanntlich beschränkt. Wie Sie damit trotzdem beeindruckende Panoramaaufnahmen erstellen, zeigt der Artikel.
  • Neue Software (Teil 1/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
  • EasyLinux stellt neue Programme vor
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...