Tipp: Kooperation zwischen Nautilus und Gnome-Terminal

Gnomes Dateimanager und Terminal arbeiten mitunter Hand in Hand: Wenn Sie aus einem Nautilus-Fenster heraus eine Datei per Drag & Drop ins Terminalfenster ziehen und loslassen, erscheint dort der absolute Pfad zur Datei. Absolut bedeutet in diesem Fall: Der genaue Ort auf der Festplatte ausgehend vom Wurzelverzeichnis. Das heißt, wenn Sie aus Ihrem persönlichen Ordner zum Beispiel eine Datei namens urlaub.png ins Terminal ziehen, erscheint dort am Prompt:

/home/IhrBenutzername/urlaub.png

Tipp: Einstellungen für Wechseldatenträger

Klemmen Sie einen USB-Stick an Ihren Rechner, öffnet sich nach dem Mounten automatisch ein Fenster des Dateimanagers und schlägt eine Aktion vor. Legen Sie eine leere CD oder DVD ein, startet Nautilus den CD-/DVD-Ersteller-Dialog. Um Audio-CDs kümmert sich Sound Juicer und bietet an, diese auszulesen. Video-DVDs spielt Totem ab (sofern sie unverschlüsselt sind). Gnome hat für alle möglichen Szenarien die passende Anwendung mit an Bord und ruft diese automatisch auf den Plan.

Wer diese Automatismen nicht mag oder eine vordefinierte Anwendung durch das persönliche Lieblingsprogramm ersetzen möchte, sollte sich den Dialog Wechseldatenträger- und Medieneinstellungen (Menü System / Einstellungen oder Aufruf von gnome-volume-properties im Schnellstarter oder Terminal) anschauen.

Auf dem ersten Reiter (Speichermedien oder Speicherort) bestimmen Sie Aktionen für Datenträger, wie USB-Medien, Daten-CDs/DVDs und so weiter – per Klick in die Checkboxen entscheiden Sie, ob Gnome diese automatisch mountet, im Dateimanager öffnet und sogar Anwendungen ausführt, die sich auf den Medien befinden. Das letzte Feature deaktiviert der Desktop aus Sicherheitsgründen in der Voreinstellung. Weiterhin bestimmen Sie über den Reiter, dass beim Einlegen einer leeren CD/DVD automatisch ein Brennprogramm startet. Welche Anwendung das ist, legen Sie in den Eingabefeldern fest. Um das voreingestellte CD-/DVD-Ersteller-Fenster von Nautilus beispielsweise durch K3b zu ersetzen, klicken Sie auf den Button Auswählen, navigieren im Dateiauswahldialog zu /usr/bin/k3b oder /opt/kde3/bin/k3b und klicken auf Öffnen. Alternativ geben Sie den Pfad (und mögliche Aufrufoptionen) von Hand ein (Abbildung 5).

Abbildung 5: Mit dieser Einstellung überreden Sie Gnome dazu, beim Einlegen einer leeren CD/DVD K3b als Brennprogramm zu starten.

Auch die anderen Reiter bieten Interessantes: Unterhaltungsmedien definiert Programme für Musik- und Video-CDs sowie die Standardanwendung für Musikplayer. Unter Kameras finden Sie die Tools für Digitalkameras, der Reiter PDAs hält Programme für Palms und PocketPCs bereit. Über Drucker & Scanner rufen Sie den Gnome-CUPS-Dialog beziehungsweise XSane auf den Plan, und unter Eingabegeräte konfigurieren Sie Aktionen, die Gnome beim Einstecken von USB-Mäusen, -Tastaturen und von Grafiktabletts ausführt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 0 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...