Aufmacher Artikel

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu basieren auf Debian Linux – wir verraten Tricks und Kniffe, mit denen Sie sich die Arbeit unter diesen Distributionen erleichtern.

Tipp: Ubuntu: Konsolenzauber auf Knopfdruck

Fans von Videospielen kennen und schätzen sie: eine Eingabezeile, die sich auf Knopfdruck öffnet und wieder schließt. YaKuake [1] ist ein Konsolenprogramm, das im Hintergrund läuft und auf Ihre Befehle wartet. So nimmt das Programm keinen Platz weg – erst, wenn Sie [F12] drücken, klappt die Konsole vom oberen Bildschirmrand her auf, und Sie können lostippen. Brauchen Sie die Eingabezeile nicht mehr, verschwindet YaKuake über erneuten Druck auf [F12] und gibt den Desktop wieder frei. Alternativ richten Sie das Tool so ein, dass es automatisch einklappt, wenn Sie den Maus-Fokus aus dem Fenster entfernen.

Sie finden das Programm sowie eine Installationsanleitung auf der Heft-DVD dieser Ausgabe. Alternativ installieren Sie das Paket yakuake aus den universe-Repositories, wenn Sie eine schnelle Internetverbindung Ihr Eigen nennen. Wer mit dem Gnome-Desktop arbeitet und YaKuake verwenden möchte, spielt zusätzlich das Paket kdebase von den Ubuntu-Installationsmedien ein. Sie starten die flexible Konsole anschließend zum Beispiel über den Schnellstarter [Alt]+[F2], in den Sie yakuake eingeben. Im K-Menü finden Sie einen entsprechenden Eintrag unter System, und Gnome-Anhänger erreichen die Platz sparende Konsole über Anwendungen / Systemwerkzeuge / Yakuake. In der linken oberen Ecke des Bildschirms sehen Sie anschließend die Meldung, dass das Programm erfolgreich gestartet wurde und sich über [F12] aktivieren lässt.

Ein Klick auf das +-Symbol ganz links in der blauen unteren Leiste startet eine weitere Shell-Sitzung auf einem neuen Reiter. Wem die Bezeichnungen Befehlsfenster, Befehlsfenster 2 usw. nicht gefallen, klickt auf den Namen und trägt einen eigenen Namen ein. Entsprechend schließt ein Klick auf das Minuszeichen ganz rechts in der blauen Leiste oder die Tastenkombination [Strg]+[D] den aktiven Tab. Um YaKuake zu beenden, klicken Sie auf das Kreuz ganz rechts unten in der hellen Leiste oder schließen den Emulator über den gleichnamigen Punkt im Kontextmenü der rechten Maustaste.

Tipp: Ubuntu: YaKuake einrichten

In der Standardeinstellung zeigt sich der Konsolenemulator recht spartanisch mit schwarzer Schrift auf weißer Fläche. Dieser Eintönigkeit verschaffen Sie aber schnell Abhilfe: Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den YaKuake-Bereich. Das Kontextmenü ähnelt dem Menü Einstellungen der KDE-Konsole: Neben Konfigurationsmöglichkeiten für Schriftart und -größe, den Zeichensatz, Zeilenabstand und vieles mehr, erreichen Sie hier auch den Unterpunkt Farbschema, über den Sie YaKuake in den Schminktopf tauchen. Hier wählen Sie zwischen etlichen vordefinierten Looks den für Sie passenden aus (Abbildung 1).

Wer mit KDEs Konsole arbeitet und diese bereits eingerichtet hat, übernimmt mit Einstellungen / Einstellungen von Konsole verwenden diese Konfiguration. Sind Sie mit der Einrichtung fertig, vergessen Sie nicht, die Konfiguration über Einstellungen / Als Standard speichern dauerhaft zu machen. Jeder neue Reiter erscheint dann in diesem Look, und YaKuake "vergisst" die Konfiguration auch nach einem Neustart nicht.

Abbildung 1: YaKuake beherrscht wie KDEs Konsole Transparenz – wahlweise für hellen oder dunklen Desktophintergrund.

Weitere Einrichtungsmöglichkeiten erreichen Sie über den kleinen, nach unten zeigenden Pfeil, rechts neben dem +. Hier konfigurieren Sie die folgenden Dinge:

  • Terminalbreite: stellt die Breite der Konsole ein; möglich sind 10 bis 100 % der Bildschirmbreite.
  • Terminalhöhe: definiert, wie hoch das YaKuake-Fenster ist; die Konsole kann 10 bis 100 % der Bildschirmhöhe einnehmen (Voreinstellung 50 %).
  • Horizontale Position: stellt die Ausrichtung am oberen Bildschirmrand ein.
  • Animationsdauer: verrät dem Programm, wie lange es zum Ein- und Ausklappen benötigen soll.
  • Unterfensterleiste zeigen: schaltet die Anzeige der verschiedenen Befehlsfenster (Reiter) ein und aus.
  • Bei Fokusverlust einfahren: Befindet sich der Terminal-Emulator nicht mehr im Vordergrund (ist der Mausfokus nicht mehr im Fenster), klappt YaKuake automatisch ein.
  • Hintergrundaktualisierung erzwingen: erzwingt das Aktualisieren des Hintergrunds.
  • Zugriffstaste ändern: Gefällt Ihnen die Taste [F12] zum Aus- und Einklappen nicht, setzen Sie hier einen neuen Hotkey. Klicken Sie dazu im Dialogfenster auf Benutzerdefiniert und geben Sie eine eigene Taste(nkombination) ein. Ist diese bereits durch etwas anderes in KDE belegt, erscheint ein Warnhinweis. Aktivieren Sie die Checkbox Standard, um zu [F12] zurückzukehren.
  • Kontrolltasten ändern: öffnet einen Dialog, der die aktuellen Tastaturkürzel zeigt; in diesem Fenster definieren Sie auch neue Kurzbefehle.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Beeindruckende Vielfalt
    Knoppix sucht als Livesystem im Funktionsumfang seit jeher seinesgleichen. Die aktuelle Version 5.1.1 kommt nicht nur mit dem 3D-Desktop Beryl sondern auch mit einer schreibenden NTFS-Unterstützung.
  • Ausklappkonsole Yakuake
  • Mit Yakuake die Konsole immer griffbereit
    Wer öfters Arbeiten auf der Konsole erledigt, bei dem gleicht der Desktop manchmal einem mit Terminals übersäten Feld. Yakuake schafft Ordnung.
  • Gute Aussichten
    Mit AIGLX und Beryl bricht auf dem Linux-Desktop eine neue Ära an: Die integrierte 3D-Beschleunigung ermöglicht beeindruckende Effekte und echte Transparenz.
  • Volles Programm
    Egal wo – so lange ein Computer in der Nähe ist, haben Sie mit der Live-DVD Knoppix immer ein voll eingerichtetes Linux mit über 10 GByte Applikationen zur Hand, das kaum Wünsche offen lässt.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...