SVG-Output

EPS ist oft das Format der Wahl, wenn Sie eine Grafik in ein anderes Dokument einbauen wollen. Weitere Bearbeitungen sind im EPS-Format aber nur mit Spezialprogrammen möglich. potrace bietet darum noch andere Ausgabeformate, darunter auch svg und das xfig-eigene Format – die dafür nötigen Optionen sind -b svg und -b xfig. Wie die mit

potrace test2.pbm -b svg -o test2.svg

erzeugte SVG-Datei aussieht, zeigt Abbildung 3: Das ganze Bild ist nach dem Öffnen in Skencil zunächst ein gruppiertes Objekt. Lösen Sie die Gruppierung auf, können Sie mit den einzelnen Buchstaben arbeiten und diese frei verändern, beispielsweise verzerren oder drehen.

Abbildung 3: Nach dem Vektorisieren können Sie Bilder in einem Vektorgrafikprogramm weiterbearbeiten – in Skencil haben wir zwei Buchstaben gedreht und einen vergrößert ins Bild kopiert.

Im Vergleich dazu gelang es nicht, die mit potrace test2.pbm -b xfig -o test2.fig erzeugte xfig-Datei in diesem Programm ordentlich zu bearbeiten: Die einzelnen Punkte waren nicht "anfassbar", und es gab unübersichtlich viele davon.

Grauwerte

Meist liegen Grafiken nicht in einem reinen Schwarz-Weiß-Format, sondern bunt oder in Graustufen vor. Die schon eingeführte mkbitmap-Option -t legt fest, ab welchem Grauwert ein Pixel als schwarz gilt. Häufig lohnt es sich, mit diesem Parameter zu experimentieren: Abbildung 4 zeigt am Beispiel einer Zeichnung des Linux-Magazin-Cartoonisten Illiad drei unterschiedliche Ergebnisse. Am Original erkennt man gut die noch vorhandenen Graustufen und den Qualitätsverlust durch Hochskalieren.

Abbildung 4: Links oben das vergrößerte Originalbild, rechts oben das Ergebnis ohne Schwellwertkorrektur, unten eine schwärzere (links, "-t 0.5") und eine weniger schwarze (rechts, "-t 0.25") Version. (Quelle: "userfriendly.org", Cartoon vom 1.6.2007)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...