Aufmacher Artikel

Vista mit Linux-Komfort

Linux-Features unter Vista nachrüsten

12.07.2007
Vista ist nun schon eine Weile auf dem Markt – Zeit, einen Blick auf die neue Windows-Version zu werfen. Linux-Freunden fehlen beim Microsoft-System immer noch einige nützliche Features, die aber schnell nachgerüstet sind.

Viele Anwender betrachten Linux aus einer Windows-Perspektive und kritisieren abweichendes Verhalten des Systems als fehlerhafte Umsetzung. Dieser Ansatz ist genauso unsinnig wie der umgekehrte, also Windows durch die Linux-Brille zu bewerten – die Systeme sind grundverschieden, und keines der beiden hat das Ziel, dem anderen ähnlich zu sein. Das ändert aber nichts daran, dass Benutzer sich oft das Beste aus beiden Welten wünschen, egal, ob sie nun unter Windows oder Linux arbeiten. In diesem Artikel beschreiben wir, was Vista schon an Neuerungen zu bieten hat und was noch fehlt – dann zeigen wir auch, wie Sie diese Features nachrüsten.

Windows und der Desktop

Die auffälligsten Änderungen betreffen den Desktop – neben einem neuen Standard-Theme (das sich bei Missfallen auch wieder auf die Windows-2000-Optik zurückstellen lässt) gibt es hier einige neue Funktionen:

  • Am rechten Rand sitzt nun eine Sidebar, die kleine Mini-Anwendungen aufnimmt, z. B. RSS-News-Reader, Kalender und Uhr oder eine Lastanzeige. Im Auslieferzustand gibt es nur zwölf dieser Anwendungen, über eine Portalseite lassen sich aber etliche weitere Tools nachinstallieren, zum Beispiel ein praktisches Web-Radio.
  • Verdecken die Fenster den gesamten Desktop, macht ein Klick auf das Icon gleich links vom Startmenü Schluss mit dem Spuk und räumt den Bildschirm frei: Danach sind die Desktop-Icons wieder erreichbar; ein zweiter Klick auf das Icon stellt alle vorher sichtbaren Fenster wieder her.
  • Der Wechsel zwischen mehreren Fenstern ist übersichtlicher geworden: Zum Einen zeigt die klassische Tastenkombination [Alt]+ [Tabulator] nun alle Fenster als Thumbnails an, zum Anderen ist über [Windows]+ [Tabulator] eine neue Darstellung verfügbar, in der die Fenster dreidimensional hintereinander erscheinen (Abbildung 1). Jeder weitere Druck von [Tabulator] bei gedrückt gehaltener Windows-Taste rotiert diese Darstellung; beim Loslassen holt Vista das gerade ganz vorne angezeigte Fenster in den Vordergrund – alternativ pickt ein Mausklick ein beliebiges Fenster heraus.
Abbildung 1: Über Windows+ Tabulator suchen Vista-Anwender schnell nach einem Programmfenster. Die Rotation der Fenster in dieser Darstellung ist hübsch animiert – das ist einer der Gründe, weswegen Vista nur auf schnellen Rechnern läuft.

Mehrere Desktops erleichtern Linux-Anwendern die Arbeit, denn die Programmfenster müssen sich nicht eine einzige Oberfläche teilen. Bei ganz alten Linux-Systemen hieß das "virtueller Desktop", KDE und Gnome sprechen nur noch von Desktops (oder deutsch Arbeitsflächen).

Windows hat dieses Feature auch in seiner neusten Version Vista noch nicht, aber es ist schnell nachgerüstet: Dazu laden Sie den VirtuaWin-Installer von [1] herunter oder greifen zur Heft-DVD. Das Programm haben die Entwickler unter die GPL gestellt – die Lizenz, die auch für die meisten Linux-Anwendungen und den Linux-Kern selbst gilt.

Läuft das Programm, erscheint in der Startleiste am rechten Rand ein neues Symbol in Form von einem weißen und drei grünen Quadraten, welche die vier Desktops symbolisieren (Abbildung 2) – per Klick auf eines der Quadrate wechseln Sie auf die zugehörige Arbeitsfläche. Da es umständlich ist, die kleinen Felder mit der Maus genau zu treffen, gibt es auch Tastenkombinationen: [Windows] zusammen mit einer der vier Cursortasten springt zu benachbarten Desktops.

Abbildung 2: Über die grünen Quadrate wählen Sie einen der Desktops aus; alternativ springen Sie mit Windows und den Cursortasten hin und her. Das Fenster-Menü erlaubt auch ein Verschieben der Fenster auf andere Desktops.

Wichtige Programme

Einige Anwendungen sind Windows-Klassiker, weil sie über Jahre mit jeder Version ausgeliefert wurden. Bei manchen dieser Tools ändert sich nichts, so sieht zum Beispiel das Malprogramm Paint noch genauso wie vor zehn Jahren aus. Andere Programme haben mehr Änderungen erfahren, das gilt besonders für den Internet Explorer. Microsoft hat ja vergleichsweise spät angefangen, sich für das Internet zu interessieren; hat es mit dem Explorer aber geschafft, den viel älteren Browser Netscape (heute Mozilla, Firefox) auf dem Windows-Desktop zu überholen. Vista enthält die neue Version 7.0 (die es aber auch für XP gibt) – sie bietet einige nützliche neue Features:

  • Es gibt endlich Tabs: Die ordnet der Browser, wie unter Linux gewohnt, in einer Tab-Leiste über der Seitenansicht an, und einige Standardtastenkombinationen funktionieren auch: [Strg]+ [T] erzeugt einen neuen Reiter, während [Strg]+ [N] wie bisher ein zusätzliches Fenster öffnet. Eine Schnellübersicht aller geöffneten Tabs liefert [Strg]+ [Q] (Abbildung 3). Von einem Tab zum nächsten wechseln [Strg]+ [Tabulator] (vorwärts) und [Strg]+ [Umschalt]+ [Tabulator] (rückwärts).
  • Ein Pop-up-Blocker verhindert das automatische Zumüllen des Desktops mit unerwünschter Werbung. Zudem soll ein Phishing-Filter Anwender vor den beliebten Abzockseiten schützen, welche die Zugangsdaten zu Bankkonten, E-Bay, Paypal & Co. abfragen.
Abbildung 3: Öffnet der Internet Explorer viele Tabs, werden die Adressen in der Tab-Leiste unlesbar – Strg+ Q zeigt aber eine Sammlung von Vorschaubildern an, über die Sie schnell den richtigen Tab finden.

Etwas ungewohnt: Die klassische Menüleiste gibt es zwar, aber der Internet Explorer versteckt sie standardmäßig, erst ein Druck auf [Alt] bringt sie ans Tageslicht. (Das gilt auch für den Dateimanager Explorer.)

Übrigens: Wer statt des Internet Explorers Firefox als Standardbrowser einstellt, wird nicht weiter bedrängt – im Startmenü ruft ein Klick auf den prominent platzierten Eintrag Internet fortan den freien Browser auf.

Komfortabel ist der Media Player, der nicht nur die lokale MP3-Kollektion verwaltet, sondern auch via Drag & Drop elegant Daten auf externe Player überträgt. Leider beherrscht er noch immer nicht das patentfreie Ogg-Vorbis-Format, das sich zumindest in der Linux-Welt als Alternative zu MP3 etabliert hat. Doch das ist schnell nachgerüstet: Nach dem Herunterladen der Datei oggcodecs_0.71.0946.exe vom Entwickler Illiminable [3] führen Sie das Programm aus. Gleich nach Abschluss der Codec-Installation beherrscht der Media Player auch das Ogg-Format. Das gilt allerdings nur für die Musik selbst, die enthaltenen ID3-Informationen wertet das Programm nicht aus, so dass bei Ogg-Dateien (wie bei Wav-Dateien) nur der Dateiname erscheint.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • High Noon
    Linux ist auf vielen Desktops angekommen und hat das etwas angestaubte Windows XP weggeputzt. Jetzt legt Microsoft mit Windows Vista nach. Hat das Greenhorn eine Chance, die Karten neu zu mischen?
  • Über den Tellerrand
    Nach wie vor kennt Windows Vista von Hause aus nur NTFS und FAT. Wer von Vista aus auf Linux-Dateisystem zugreifen möchte, braucht Werkzeuge wie Ext2ifs oder die Rfstools.
  • Hin und her
    Geht es darum, zwischen Windows und Linux Daten über das Netzwerk auszutauschen, gilt SMB nach wie vor als Standard. Aber klappt der Transfer auch mit Vista reibungslos – und welche Alternativen gibt es?
  • Wie kompatibel sind Windows Vista und Linux?
    Windows Vista und Linux vertragen sich gut – nur nicht im Netzwerk: Microsoft sperrt Linux-Anwender vom Zugriff auf Vista-Freigaben aus.
  • Starthilfe
    Wer Vista nicht nicht das Monopol auf seinem Rechner zugesteht, braucht adäquate Möglichkeiten, mehrere Systeme zu booten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...