Zwischen den Welten

Während Linux – mit Einschränkungen – Windows-Dateisysteme unterstützt, ist jeder Versuch, von Windows aus mit Bordmitteln auf Linux-Partitionen zuzugreifen, hoffnungslos. Erwünscht ist eine solche Möglichkeit aber immer dann, wann Linux und Windows sich den Rechner teilen. Es ist dann zum Beispiel nicht sinnvoll, MP3-Dateien doppelt auf der Linux- und der Windows-Partition zu speichern.

Der Treiber Ext2IFS [2] rüstet Ext2- und Ext3-Support für die Windows-Versionen 2000 und XP nach; mit Umwegen auch unter Vista. Wenn Sie eine Parallelinstallation planen, achten Sie unbedingt darauf, dass Sie die Linux-Partition mit dem Ext3-Dateisystem formatieren, denn ReiserFS- oder XFS-Treiber für Windows gibt es nicht.

Zukunftsmusik

Was tut sich bei den Dateisystemen? Wie überall in der IT-Welt steht die Entwicklung auch hier nicht still. Bei allen großen Betriebssystemen arbeiten die Entwickler derzeit an bedeutenden Updates ihrer Standarddateisysteme. Linux ist in dieser Hinsicht gar ein echter Vorreiter: Seit Kernel 2.6.19 gehört das Fourth Extended Filesystem (Ext4) zum offiziellen Kernel, das der Nachfolger von Ext3 ist. Es zeichnet sich durch kleine aber feine Details aus: So hat sich die maximale Größe eines Dateisystems auf 1024 Petabyte vergrößert (Ext3 kam "nur" bis 8 Terabyte). Über Extents fasst das Dateisystem einzelne Blöcke auf der Platte zu einem logischen Block zusammen – das soll die Performance von Ext4 steigern. Schließlich haben sich die Ext4-Entwickler auch einige Tricks ausgedacht, um Ext4 im Falle von Festplattenbeschädigungen nicht ganz so alt aussehen zu lassen. Eines hat sich aber auch mit der neuesten Version nicht geändert: Bestehende Ext2- oder Ext3-Dateisysteme lassen sich ohne Neuformatierung in ein Ext4-System konvertieren. Nur der Rückweg ist nicht mehr möglich – sobald das System Extents verwendet, kann die Partition nicht mehr als Ext2- oder Ext3-System gemountet werden.

ReiserFS 4 haben wir bereits im Artikel kurz erwähnt: Es wurde (unabhängig von ReiserFS 3) völlig neu entwickelt und heißt deshalb offiziell auch nur Reiser4. In den Interna hat sich dann auch einiges geändert, so dass Reiser4 wie Ext4 eine bessere Performance bieten soll. Ein besonderes Schmankerl ist bei Reiser4 die Plug-in-Schnittstelle, die das Hinzufügen von Zusatzfunktionen wie Verschlüsselung und Komprimierung auf einfache Weise ermöglicht.

Auch in der Windows-Welt schläft man in Sachen Dateisystem nicht. Allerdings musste Microsoft in dieser Hinsicht kürzlich einen Rückschlag eingestehen: WinFS, das als Teil von Vista ausgeliefert werden sollte und ursprünglich als Erweiterung von NTFS auf Datenbankbasis konzipiert war, stellte sich als nicht realisierbar heraus, die Entwicklung wurde eingestellt. Eine der prestigeträchtigsten Veränderungen, die Vista bringen sollte, ist damit Geschichte. Microsoft kündigte allerdings an, verschiedene Ansätze aus WinFS in künftige Produkte wie den Vista-Nachfolger zu integrieren.

Glossar

Posix

Das Portable Operating System Interface (POSIX) ist ein Minimalstandard für Unix-Systeme, der garantiert, dass man nach Posix-Richtlinien entwickelte Programme unter Posix-kompatiblen Betriebssystemen übersetzen und ausführen kann.

Infos

[1] ntfs-3g: http://www.ntfs-3g.org/

[2] Ext2IFS für Windows: http://www.fs-driver.org/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das passende Dateisystem wählen
    Die wenigsten Benutzer machen sich während der Installation Gedanken über das Dateisystem, sondern übernehmen die Grundeinstellung der Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wann Sie davon abweichen sollten.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows nutzen
    Wer mit Linux und Windows auf einem Rechner arbeitet, hat sich schon mehr als einmal darüber geärgert, dass er nicht an die Daten des des Linux-Systems herankommt. Der Artikel zeigt, wie Sie diesen Frust zukünftig vermeiden.
  • Patch für ReiserFS entfernt den großen Kernel-Lock
    Obwohl ReiserFS eigentlich schon zu den Veteranen der Journaling Filesystems gehört und sich Ext3/4 als Linux-Standarddateisystem etabliert hat, sorgt ein neuer Patch für deutliche Verbesserungen im Dateisystem.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows 8 nutzen
    Seit jeher weigert sich Windows, andere als die eigenen Dateisysteme zu unterstützen. Mit ein paar Tricks klappt es aber trotzdem mit den Ext-FS von Linux.
  • Sauber eingeräumt
    Jeder Benutzer weiß, dass er eine Datei speichern muss, damit diese beim nächsten Start des Rechners noch vorhanden ist. Welche Speichermedien sich dazu eignen und wie die Dateien auf das Medium gelangen, erklärt dieser Basics-Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...