ReiserFS und XFS

Zwei weitere Dateisysteme, die in den letzten Jahren große Verbreitung gefunden haben, sind auch wichtig: Das erste "echte" Journaling-Dateisystem für Linux war ReiserFS, entwickelt von Hans Reiser und seiner Firma Namesys (http://www.namesys.com). Es war auch das erste Dateisystem dieses Typs, das Einzug in den offiziellen Linux-Kernel gefunden hat. Die aktuelle Version 3 leidet aber an einigen Designschwächen, die unter ungünstigen Bedingungen zu Korruption des Dateisystems führen können. ReiserFS ist sehr performant, wenn in einem Dateisystem viele kleine Dateien gespeichert sind, weshalb man es oft auf News-Servern oder E-Mail-Servern findet. Der Nachfolger ReiserFS 4 befindet sich zur Zeit in der Entwicklung, und es gab viele Anläufe, den Code in den offiziellen Kernel zu integrieren – allerdings sträubt sich bisher der Linux-Erfinder Linus Torvalds gegen diesen Schritt.

XFS ist ebenfalls ein Journaling-Dateisystem, das die Firma SGI ursprünglich für ihr Betriebssystem Irix entwickelte. Es gilt als stabil und ist mittlerweile Teil des Linux-Kernels, brauchte von den bekannten Dateisystemen aber am längsten, um diesen Schritt zu schaffen. Das ist einer der Gründe, aus denen XFS bis heute nicht so weit verbreitet wie Ext3 und ReiserFS ist.

(Open) Suse, Mandriva Linux und Ubuntu unterstützen sowohl ReiserFS 3 als auch XFS; wenn es aber keine besonderen Gründe für den Einsatz von ReiserFS oder XFS gibt, sollte man Ext3 verwenden, wie es auf aktuellen Systemen auch die Voreinstellung ist.

Windows-Dateisysteme

Auch Windows braucht Dateisysteme. Die Windows-Welt war sehr lange in Desktop-Betriebssysteme (alle Versionen von Windows 3.1 über Windows 95/98 bis ME) und Windows-Versionen für den professionellen Einsatz (die Varianten der NT-Reihe, zu der auch Windows 2000, XP und Vista gehören) gespalten. Das Dateisystem der Desktop-Versionen war FAT (File Allocation Table), das schon MS-DOS (in der heute FAT12 genannten Variante) nutzte. Mit neuen Windows-Versionen kamen FAT16 und FAT32 hinzu, die jeweils einige neue Features unterstützten. So war es mit FAT32 erstmals möglich gewesen, Dateisysteme mit Größen über 4 GByte zu erstellen.

FAT32 findet sich noch heute auf fast allen Flash-Speichern, also auf Digitalkamera-Speicherchips oder USB-Sticks. Unter Linux gibt es einen FAT-Treiber, der zuverlässig alle FAT-Datenträger lesen und beschreiben kann. Allerdings kennt FAT nur wenige Dateizugriffsattribute; insbesondere sind dort die Linux-üblichen Zuordnungen eines Dateibesitzers und einer Besitzergruppe unbekannt. Sie können für einzelne Dateien also nicht festlegen, ob diese für bestimmte Benutzer nur lesbar oder schreibbar sein sollen.

Die NT-Reihe hatte von Anfang an ihr eigenes Dateisystem, das NT File System, kurz NTFS. NTFS war als Dateisystem für den professionellen Einsatz konzipiert, hat eine vollständige, eingeschränkt Posix-kompatible Liste von Dateiattributen und gilt im Vergleich zu FAT als sehr robust. Leider unterstütze Linux NTFS noch nicht optimal. Lange Zeit war es unmöglich, unter Linux auf NTFS-Dateisysteme (sicher) zu schreiben. Das geht zwar mittlerweile dank ntfs-3g[1], der Linux-NTFS-Treiber übersetzt die Dateiattribute aber nicht in entsprechende NTFS-Attribute, so dass Sie – wie bei FAT32 – auf individuelle Zugriffsrechte auf NTFS-Partitionen verzichten müssen, wenn Sie Dateien von einem Linux-Dateisystem auf den NTFS-Datenträger kopieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das passende Dateisystem wählen
    Die wenigsten Benutzer machen sich während der Installation Gedanken über das Dateisystem, sondern übernehmen die Grundeinstellung der Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wann Sie davon abweichen sollten.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows nutzen
    Wer mit Linux und Windows auf einem Rechner arbeitet, hat sich schon mehr als einmal darüber geärgert, dass er nicht an die Daten des des Linux-Systems herankommt. Der Artikel zeigt, wie Sie diesen Frust zukünftig vermeiden.
  • Patch für ReiserFS entfernt den großen Kernel-Lock
    Obwohl ReiserFS eigentlich schon zu den Veteranen der Journaling Filesystems gehört und sich Ext3/4 als Linux-Standarddateisystem etabliert hat, sorgt ein neuer Patch für deutliche Verbesserungen im Dateisystem.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows 8 nutzen
    Seit jeher weigert sich Windows, andere als die eigenen Dateisysteme zu unterstützen. Mit ein paar Tricks klappt es aber trotzdem mit den Ext-FS von Linux.
  • Sauber eingeräumt
    Jeder Benutzer weiß, dass er eine Datei speichern muss, damit diese beim nächsten Start des Rechners noch vorhanden ist. Welche Speichermedien sich dazu eignen und wie die Dateien auf das Medium gelangen, erklärt dieser Basics-Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...